Skandinavien: 4 mal anders, 4 mal schön

Skandinavien: 4 mal anders, 4 mal schön

von -
Skandinavien
©iStock/falun

Wunderbares Skandinavien: Unsere Nachbarn in Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland besuchen wir gern. Unsere vier Ideen für einen Skandinavien-Trip:

Happy City – Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen

Jung, kreativ und immer in Feierlaune – so lieben wir Kopenhagen, Dänemarks Hauptstadt. Shoppen könnt ihr super z. B. entlang des zwei Kilometer langen Strøget mit den Traditionskaufhäusern Illum oder Magasin, in denen es u. a. skandinavische Designklassiker gibt. Witzig und günstiger ist ein Flohmarkt-Besuch auf dem Israel Plads beim Bahnhof Nørreport. Dort wird alles Mögliche und Unmögliche zwischen Kunst und Krempel angeboten (April bis Oktober samstags 8-14 Uhr).

iStock_000028219264_Medium_Sean-Pavone_web ©iStock/Sean-Pavone
Besonders abends schön: die Bars und Restaurants am Nyhaven ©iStock/Sean-Pavone

Sightseeing: Neben dem Besuch der Bronzestatue der kleinen Meerjungfrau gehört eine Visite der Königinnenresidenz Schloss Amalienborg fast zum Pflichtprogramm. Ein Museum im Erdgeschoss zeigt Kunstwerke aus königlichem Besitz (Mo-So 11–16 Uhr, ab ca. 13 € p. P.). Schätze anderer Art und sogar gratis zeigt das 16 Meter hohe, fast 150 Jahre alte Palmenhaus des Botanischen Gartens. Tropisches und Subtropisches gedeiht dort unter Glas, während draußen 13000 Blumen und andere Pflanzen des Königreichs, aber auch aus Grönland und von den Färöer-Inseln wachsen.

Ausgehen in Kopenhagen ist leider nicht billig. Rund um die alte Universität haben viele Restaurants von 12 bis 16 Uhr günstige Mittagstisch-Angebote. Oder probiert mal die preiswerten Varianten dänischer Kost in den Smørrebrød-take-aways oder an den Pølsevognen, den mobilen Würstchenbuden. Tipp: Donnerstags ist in vielen Clubs und Diskos Happy-Hour-Tag mit freiem Eintritt und günstigen Getränken.

Magische Lichter, watteweicher Schnee – Husky-Tour in Finnland

Wenn ihr ein Wintermärchen erleben möchtet, müsst ihr euch auf eine Reise hoch in den Norden Europas begeben, nach Finnland, wo die Tage kurz und die Nächte sehr lang sind. Tief verschneite Wälder, das Lagerfeuer knistert und am Himmel tanzen die Polarlichter. Wie von Zauberhand steigen ihre grünen und violetten Schleier in den Himmel empor. Im Winter sind die Polarlichter am besten zu sehen. Freie Sicht auf ihren Lichtertanz habt ihr z. B. in Unterkünften wie den futuristischen Glasiglus in Kakslauttanen am Polarkreis (1 Ü ab 210 € p. P.).

iStock_000079834929_Medium_Stanislav_Moroz_web©iStock/Stanislav_Moroz
Nordlichter könnt ihr nicht nur in Lappland erleben ©iStock/Stanislav_Moroz

Am schönsten spürt man dieser Atmosphäre z. B. bei einer Husky-Tour durch die friedliche Fjäll-Landschaft Lapplands nach. Die wunderschönen Hunde mit den eisblauen Augen sind unglaublich schnell unterwegs und perfekt an die arktischen Bedingungen angepasst. Ihr müsst euch gut festhalten, wenn sie loslaufen – und wissen, wie ihr bremst. Keine Bange, euer Safari-Führer sucht ein zu euch passendes Hundeteam aus und gibt euch auch  Fahranweisungen. Und dann kann es schon losgehen. Alles was ihr tun müsst, ist lenken und bremsen. Den Rest übernehmen die Huskys. Die Touren mit Übernachtung sind leider recht teuer (ab 609 € p. P., Infos hier).

Wo Trolle und Feen wohnen – Kreuzfahrt durch die Fjorde Norwegens

Norwegen ist Faszination pur. Tief eingeschnittene Fjorde, schroffe Berge und wilde Natur ­– Im Land am Polarkreis wirkt alles ein wenig märchenhafter, magischer als woanders. Nicht umsonst gilt es darum als Heimat der Trolle und Elfen.

iStock_000048493464_Medium_no_limit_pictures_web©iStock/no_limit_pictures
Von Ålesund aus fahren Ausflugsschiffe durch den majestätischen Geirangerfjord ©iStock/no_limit_pictures

Gerade die Gegend um Ålesund, eines der beliebtesten Touristenziele Norwegens, könnte die Kulisse für eine nordische Erzählung abgeben. Viele nutzen die hübsche Jugendstilstadt als Ausgangspunkt, um die bekannte UNESCO-Welterbestätte im Geirangerfjord, die Vogelschutzinsel Runde oder die spektakulären schneebedeckten Gipfel des Hjørundfjords und der Sunnmøre Alpen bei mehrtägigen Wanderungen oder Autotouren zu entdecken.

Wenn ihr keine Lust auf Outdoor-Trips habt, könnt ihr in die überwältigend schöne Landschaft auch bequem vom Deck eines Ozeandampfers eintauchen. Viele Kreuzfahrtriesen legen auf ihrer Route entlang der norwegischen Küste auch in Ålesund einen Stopp ein. Von dort fahren Ausflugsschiffe durch den majestätischen Geirangerfjord. Angebote gibt es ab 1399 €, z. B. am 19.5. 11 Ü/AI mit der MSC Splendida ab/an Hamburg über Bergen, Hellesylt und Tromsø.

Bullerbü & Lönneberga – Zu Besuch in Småland

Fröhliche Menschen, rote Häuschen und blaue Seen – Das ländliche Schweden ist Idylle pur und bietet ein ruhiges Kontrastprogramm zu quirligen, weltoffenen Metropolen wie Stockholm oder Göteborg. Mit seinen riesigen Wäldern, romantischen Seen und malerischen Dörfern fühlt ihr euch vor allem im Süden des Landes schnell wie Pippi Langstrumpf.

iStock_000027534011_Medium_Lindhgren_webiStock_000027534011_Medium_Lindhgren_web©iStock/Lindhgren
Malerisch: Rote Holzhäuser sind typisch für den Süden Schwedens ©iStock/Lindhgren

In der Provinz Småland mit ihren hübschen roten Holzhäuschen werdet ihr Pippis geistiger „Mutter“ Astrid Lindgren (1907–2003), der weltberühmten Kinderbuchautorin, überall begegnen. In ihrem Heimatdorf Vimmerby hat man ihr mit Astrid Lindgrens Welt ein Denkmal gesetzt. Alle Figuren aus ihren Büchern sind in dem Freizeitpark versammelt: Karlsson vom Dach, Michel aus Lönneberga und nicht zu vergessen Pippi Langstrumpf, das stärkste Mädchen der Welt. Sie wuchs ganz in der Nähe auf. Der elterlichen Hof Näs ist bis heute im Besitz der Familie Lindgren und kann besichtigt werden. Im Garten soll übrigens der berühmte Limonadenbaum von Pippi stehen.

Vorlage für Astrid Lindgrens Bullerbü waren drei Höfe bei Pelarne, etwa zehn Kilometer südwestlich von Vimmerby. Dort lebte ihr Großvater, der das Vorbild für den Großvater in den Bullerbü-Büchern gewesen sein soll. Und der Katthult-Hof aus den Michel aus Lönneberga-Filmen wurde sogar noch von Astrid Lindgren selbst als Drehort mit ausgesucht. In Wirklichkeit heißt er Gibberyd und liegt zwischen Mariannelund und Vimmerby.