So reklamiert ihr eine Pauschalreise richtig

So reklamiert ihr eine Pauschalreise richtig

von -
Pauschalreise Reklamation Urlaub
Da sollt ihr wohnen? Dann ist wohl eine Reklamation fällig... ©iStock/Kjell-Brynildsen

Ist euch das schon passiert? Ihr habt eine Pauschalreise gebucht und dann das: Euer Hotel ist überbucht, der Mietwagen steht erst später zur Verfügung und und und. Was dann zu tun ist, lest ihr bei uns.

Ihr freut euch auf eure Pauschalreise, also eine Reise mit mindestens zwei Komponenten (z.B. Flug und Hotel oder Hotel und Mietwagen), und dann habt ihr nur Ärger! Nichts läuft wie geplant. Dann solltet ihr diese Mängel auf jeden Fall reklamieren – aber richtig. Denn wird der Reisemangel nicht behoben, könnt ihr vom Veranstalter der Pauschalreise innerhalb von vier Wochen nach eurer Rückkehr Geld zurückverlangen. Und so geht es richtig:

Reiseleiter oder Hotelrezeption ansprechen

Meldet eure Beanstandung sofort dem Reiseleiter und verlangt Abhilfe. Der Veranstalter der Pauschalreise muss innerhalb einer angemessenen Frist den Mangel beseitigen. Den Reiseleiter erreicht ihr am Besten über die Rezeption eures Hotels. Falls ihr ihm eure Beschwerde per Email schickt, setzt euch selbst cc, damit ihr den Nachweis habt, wann ihr die Reklamation verschickt habt. Solltet ihr ein Fax senden, sichert euch als Nachweis den Faxbericht.

Formular ausfüllen

Die großen Reiseveranstalter halten meist ein Formular bereit, in das ihr eure Beschwerde eintragen könnt. Das solltet ihr unbedingt machen. Denn falls es später zum Rechtsstreit kommt, habt ihr einen Nachweis in Händen. Gibt es kein Formular, dann erstellt selbst schriftlich eure Mängelanzeige und lasst sie vom Reiseleiter bestätigen. Ein Musterformular vom ADAC findet ihr hier.

Sammelt Beweise

Erstellt eine Liste und beschreibt eure Beanstandung so genau wie möglich. Macht Fotos oder Videos des Mangels mit Datum und Uhrzeit. Vielleicht ist das Problem auch anderen Mitreisenden aufgefallen? Dann tauscht eure Adressen aus. So habt ihr später Zeugen zur Hand, falls das Ärgernis nicht behoben werden kann. Wenn es sich um Lärm handelt, solltet ihr ein schriftliches Lärmprotokoll mit Datum und Uhrzeit erstellen. Tipp: Nutzt dazu außerdem die Diktier-Funktion eures Smartphones und zeichnet den Krach einfach auf.

Ansprüche anmelden

Eure Beschwerden waren erfolglos? Dann könnt ihr innerhalb von vier Wochen nach eurer Rückkehr beim Veranstalter der Pauschalreise eure Ansprüche geltend machen. Das erfolgt schriftlich als Brief oder E-Mail. Darin beschreibt ihr genau, was an eurer Pauschalreise nicht in Ordnung war und fügt eure gesammelten Beweise als Kopie bei. Formuliert außerdem, welche Summe ihr als Erstattung bis zu welchem Termin erwartet und fügt eure Kontoverbindung hinzu. Wieviel ihr verlangen könnt, hängt vom Ausmaß der Mängel ab. Ihr könnt euch dabei an der Aufstellung der Entschädigungen für Reisemängel nach der Frankfurter Tabelle orientieren, z.B. auf Verbraucherportalen wie guter-rat.de. oder finanztipp.de. Wichtig: Ihr habt die Pflicht, den Schaden so gering wie möglich zu halten. Dazu gehört auch, dass ihr bei unstreitigen Reisemängeln zunächst keinen Anwalt einschaltet.

Ansprüche abgelehnt?

Bei kleineren Entschädigungen reagieren die großen Reiseunternehmen meist kulant oder sind zu einem Vergleich bereit. Werden eure Ansprüche allerdings vom Veranstalter eurer Pauschalreise abgelehnt, steht ihr vor der Entscheidung, ob ihr vor Gericht geht. Dafür habt ihr in der Regel zwei Jahre Zeit, es sei denn, der Veranstalter nutzt in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Möglichkeit, die Verjährungsfrist auf ein Jahr zu verkürzen. Bisweilen bekommen die Unternehmen vor Gericht Recht, etwa weil Urlauber eine Frist nicht einhalten, formale Fehler machen oder zu viel Geld fordern. Gut zu wissen: Eine Entschädigung wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit kann erst ab einer Minderungsquote von 50 Prozent geltend gemacht werden. Beispiele: Euer Hotel ist überbucht, die Reise fällt deswegen aus oder ihr musstet darum während eures Aufenthaltes vier Mal das Hotel wechseln.