Error Fares – Im Revier der Reise-Schnäppchenjäger

Error Fares – Im Revier der Reise-Schnäppchenjäger

von -
error fares
©malerapaso/iStock

Ihr seid zeitlich flexibel und offen für neue Reiseziele? Dann sind „Error Fares“ perfekt für euch. Lest hier, was das eigentlich ist und wie ihr damit richtig sparen könnt.

Außerdem solltet ihr euch schnell entscheiden können und ein wenig Glück haben, um sogenannte Error Fares zu finden. Doch Achtung: Um in den Genuss dieser Schnäppchen zu kommen, git es Einiges zu beachten.

Was sind Error Fares?

Das sind Reiseangebote, die nur einen Bruchteil des Normalpreises kosten. Das können Flüge, aber auch Hotels oder Pauschalreisen sein.

Manchmal steckt einfach nur ein menschlicher Fehler dahinter, etwa wenn der Preis falsch ins System eingestellt (z. B. 33 € für einen Flug statt 330 €) oder der der Wechselkurs im System falsch angegeben wurde.

Auf den Flug kommt’s an

Bei den so genannten Gabelflügen oder Schwanzflügen kommen Error Fares öfter vor.

Bei Gabelflügen gibt es zwei Varianten. Bei der ersten Variante unterschiedet sich der Ankunftsflughafen vom Abflughafen. Das heißt, ihr reist im Urlaubsland von A nach B, startet und landet aber in eurem Heimatland an ein und dem selben Ort. Auch die umgekehrte Variante ist denkbar, also ihr startet zum Beispiel in Düsseldorf fliegt zu eurem Urlaubsziel, fliegt von dort auch zurück, landet aber in Frankfurt.

Schwanzflüge sind Flüge, die an den eigentlichen Flug angehängt werden. Sie zu finden ist nicht einfach. Sparen könnt ihr, wenn ihr an euren Langstreckenflug einen kurzen Flug anhängt. Der Vorteil: Ihr spart beim Treibstoffzuschlag, denn er wird meist auf Basis der kurzen Strecke berechnet. Beispiel: Ihr gebt einen Flug von Frankfurt nach Bangkok in die Suchmaske ein, der Zwischenstopp ist Moskau. Hängt ihr nun einen Flug nach Phuket (Thailand) an, wirft euch die Suchmaschine plötzlich einen viel günstigeren Preis aus. Den angehängten Flug lasst ihr dann einfach verfallen. Der Trick funktioniert allerdings meist nur bei One-Way-Flügen.

Eine weitere Quelle für Error Fares sind die so genannten Fuel Dumps. Durch unterschiedliche Treibstoffzuschläge oder Steuerbestimmungen beim Treibstoff kann es bei internationalen Flügen schon mal zu Berechnungsfehlern oder Übermittlungspannen kommen.

Wo findet ihr Error Fares?

Es gibt einige Webseiten, die sich darauf spezialisiert haben. Dazu gehören z. B. tripdoo.de, reiseuhu.de, urlaubstracker.de oder die englischsprachige Seite secretflying.com.

Das Portal flynous.com teilt günstige Flugpreise, Rabattaktionen und Promocodes auch auf Facebook und Twitter. Die Seite travel-dealz.de bietet außerdem einen Newsletter-Service an.

Über coole Buchungstricks oder aktuelle Preisfehler tauschen sich die Mietglieder im Reise-Forum vielfliegertreff.de aus. Weitere gute Seiten, über die ihr Schnäppchen ergattern könnt, sind die Reiseportale Kayak, Skyscanner und Momondo. Dort kannst du beobachten, wie sich die Flugpreise in einem bestimmten Zeitraum entwickeln.

Tipp: Legt euch eine Liste der Flughafen-Codes an, um schnell zu wissen, wohin die Flüge gehen bzw. wo sie abfliegen.

Was tun, wenn ihr ein Error Fares gefunden habt?

Bucht so schnell wie möglich. Das ist auch der Grund, warum ihr bei dieser Form der Schnäppchenjagd unglaublich flexibel sein müsst, was Reiseziel, Abflughafen und Reisezeit angeht. Steckt nämlich ein Preisfehler dahinter, korrigiert der Anbieter diesen ganz fix, sobald er davon erfährt.

Tipp: Speichert alle Korrespondenz mit dem Reiseanbieter für den Fall, dass das Angebot angefochten wird. Bucht außerdem nicht sofort ein Hotel oder den Mietwagen, sondern wartet erst einmal an, was passiert.

Ihr habt gebucht und der Anbieter bemerkt den falschen Preis?

Wenn ihr Glück habt, fällt euer Schnäppchen in der Menge der Daten nicht weiter auf. Falls ihr Pech habt, informiert euch der Reiseanbieter über den Irrtum. Es gibt dann mehrere Möglichkeiten. Airline, Hotel oder Veranstalter geben sich kulant – Jackpot! Oder der Anbieter storniert die Reise, und ihr erhaltet euer Geld innerhalb weniger Tage zurück. Das ist natürlich schade, aber o.k.

Legt euch aber der Anbieter ein Alternativangebot zum Normalpreis vor, müsst ihr euch entscheiden. Ihr könnt dies natürlich akzeptieren und den Restbetrag zahlen. Ihr könnt dieses Angebot aber auch ablehnen und das Ticket zurückgeben. Zahlt die Airline, ist alles gut.

Zahlt sie nicht, kommt es darauf an, warum die Reise so günstig war. Lest euch also genau durch, was als Grund für die Preiserhöhung angegeben wird. Bei einem echten Error Fare habt ihr leider kein Recht auf den günstigen Reisepreis. Ihr seid auf die Kulanz des Anbieters angewiesen. War der Preis allerdings korrekt und wurde nur im Nachhinein geändert, z. B. weil ein Kalkulationsirrtum vorliegt, könnt ihr auf den günstigen Preis bestehen. Stellt sich der Anbieter weiterhin quer, solltet ihr euch Rechtsbeistand suchen.

Fazit

Error Fares sind perfekt für alle, die zeitlich und örtlich flexibel und neugierig auf die Welt sind. Wenn ihr euch außerdem nicht davon abschrecken lasst, dass das eine oder andere Ticket storniert wird oder es im schlimmsten Fall auch mal zu Ärger kommen kann, dann legt am besten direkt los!