Auf Weltreise: „Deutschland kommt für uns nicht mehr infrage“

Auf Weltreise: „Deutschland kommt für uns nicht mehr infrage“

von -
Weltreise
Annika und Jan im Januar 2016 in Malaysia vor den Kalksteinhöhlen ‚Batu Caves‘ in der Nähe von Kuala Lumpur ©Privat

Seit über einem Jahr sind Annika (29) und Jan (28) auf Weltreise. Warum eine frittierte Banane gefährlich sein kann und wieso das Paar nicht mehr nach Hause möchte, lest ihr hier.

Eigentlich wollten Annika und Jan Thielemann gar keine Weltreise machen, sie wollten nur weg – so weit wie möglich. Das junge Ehepaar aus Windhagen kam im Sommer 2014 gerade aus Ägypten zurück, dem ersten gemeinsamen Urlaub. „Es hat uns so gut gefallen, außer Land zu sein, dass wir das wiederholen wollten – aber so richtig“, erzählt der 28-Jährige Softwareprogrammierer.

Da die beiden wenig Erspartes haben, steht die Entscheidung für ein Work and Travel schnell fest. Ein Jahr lang werden sie durch Australien reisen und ihr Leben mit Aushilfsjobs finanzieren – das ist zumindest der Plan …

Jan kündigt seine Arbeitsstelle, Annika lässt ihren Vertrag als Erzieherin auslaufen. Dann verkaufen sie ihr Hab und Gut. „Es war komisch, wie die Wohnung von Woche zu Woche leerer wurde“, erinnert sich die 29-Jährige. „Ich fand es befreiend, alles loszuwerden“, meint dagegen Jan. Ein paar Klamotten, Küchengeschirr und Unterlagen bringen sie bei ihren Familien unter. Ihr Leben passt nun in zwölf Kartons und zwei Backpacker-Rucksäcke.

Am 3. April 2015 beginnt ihr Abenteuer

Weltreise
Australien, August 2015: „Rasenmähen gehörte zu den Aufgaben auf der Farm in Darwin“ ©Privat

In Australien angekommen, kaufen sie sich einen gebrauchten Camper. Von Sydney aus fahren sie die Ostküste hoch und dann ins Outback. Der Camper wird zu ihrem Zuhause. Immer wieder machen sie Halt, um Land und Leute kennenzulernen. Mal arbeiten sie in einer Raststätte, mal auf einer Farm. „Avocados ziehen, Melonen picken, Maschinen sauber machen, Rollrasen verlegen – es gab immer was zu tun“, erinnert sich Jan.

Doch nach vier Monaten geht ihr Auto kaputt – und ein neues können sie sich nicht leisten. „Ohne Auto ist man in Australien aufgeschmissen. Manchmal liegt der nächste kleine Ort 100 Kilometer entfernt“, erklärt Annika. Die beiden sehen keinen anderen Ausweg: Sie müssen zurück nach Deutschland. Doch zuvor wollen sie zumindest noch einen kurzen Abstecher nach Bali machen.

Aus dem Kurztrip wird eine Weltreise

Weltreise
Bali, Dezember 2015: „An dem Tag war es so
heiß, dass wir uns abkühlen mussten. Der Wasserfall liegt ein bisschen versteckt, gehört aber zu den schönsten“ ©Privat

„Als wir auf Bali waren, fanden wir einen günstigen Flug nach Singapur – und so ging das dann immer weiter“, erzählt die Rheinländerin. China, Japan, Malaysia, Vietnam, Laos, Kambodscha, Thailand: Jan und Annika bereisen 16 Länder – und erleben dabei einiges.

Sie schnorcheln mit Schildkröten, sind im ältesten Regenwald der Welt und übernachten in der Wüste. Nur selten gibt es heikle Situationen. „Ich habe mir mal einen Backenzahn an einer frittierten Banane ausgebrochen“, erzählt Annika. „Auf Don Det schliefen wir in einer Bretterbude, die nur ein Bett, ein Waschbecken und eine Toilette hatte – beides ohne fließendes Wasser. Aber die Aussicht auf den Fluss Mekong machte das wett“, sagt Jan.

Nach sechs Monaten auf Weltreise kehren sie zurück nach Australien. Ihr Rückflug nach Deutschland steht kurz bevor. Doch wieder schmeißen sie ihre Pläne über Bord. Da ihre Arbeitserlaubnis noch bis April 2017 gültig ist, ziehen sie in eine WG in Perth, wo man auch ohne Auto auskommt. Jan findet einen Job als Programmierer und kann so die laufenden Kosten decken. Annika arbeitet an ihrem Reiseblog follow-your-feet.com weiter.

Sehnsucht nach zu Hause haben sie nur selten

Weltreise
Laos, Februar 2016: „Es dauerte weniger als eine Stunde, einmal um die Insel Don Det zu radeln – so klein ist sie“ ©Privat

„Am meisten vermisse ich Brot und Süßigkeiten aus Deutschland“, erzählt Annika. Auf ihre Lieblingssoaps muss sie zum Glück nicht verzichten. „Dank meines TV-Recorders habe ich noch keine Folge verpasst“, sagt sie und lacht. Nach Hause zurückzukehren ist für das Paar derzeit keine Option. „Ich kann mir nicht mehr vorstellen, bis zur Rente meine Stunden abzuarbeiten“, sagt Jan.

Unterwegs Geld verdienen – das streben sie jetzt an. Projekte wie Annikas E-Book („Thailand: was du noch nicht wusstest“) oder ihr gemeinsamer YouTube- Channel „Die Le Manns“ sollen ihnen dabei helfen. Ende des Jahres möchten sie dann ihre Weltreise fortsetzen. Südamerika ist an der Reihe. Und wenn’s klappt auch noch die USA und Kanada. Und wann geht’s wieder nach Deutschland? „Das hat noch Zeit. Es gibt schließlich noch viel zu entdecken.“

Hier seht ihr ein kurzes Best of-Video von Annika und Jan vom Oktober 2015: