All-inclusive Urlaub: Hier lauern die Fallen

All-inclusive Urlaub: Hier lauern die Fallen

von -
All-inclusive
©iStock/Bogdanhoda

Sich um nichts kümmern müssen, einfach abschalten und genießen – das lieben wir am All-inclusive Urlaub. Doch viele Anbieter sind da nicht ganz fair…

All-inclusive – auf den ersten Blick sieht das super aus: Cocktails schlürfen, ausgiebig schlemmen und vielleicht noch ein bisschen Fitness zum Ausgleich. Doch bei vielen Anbietern sind genau diese Dinge für All-inclusive Urlauber deutlich eingeschränkt, denn einen Standard gibt es dafür nicht – jeder kann machen, was er will. Deswegen schaut bei der Buchung genau hin, was euch erwartet, damit die Enttäuschung später nicht größer ist als die Erholung.

Hier lauern die All-inclusive Fallen

Die Getränke

Am Pool liegen und Mai Tai aus der Ananas schlürfen – das bekommen All-inclusive Urlauber fast nie. In manchen Hotels gibt es beschränkte Zeiten für Cocktails und andere Alkoholische Getränke, in anderen kommen die fragwürdigen Mischungen direkt aus dem Hahn – mit billigem Alkohol und Sirup-Wasser. Kopfschmerz-Alarm.

Bei Wein, Bier und Limo habt ihr ebenfalls in nur wenigen Hotels Anspruch auf Marken-Produkte. Die meisten Getränke kommen aus dem regionalen Handel. Das muss nicht immer schlecht sein, manchmal wird aber auch hier gepanscht, Wein und Bier mit Wasser vermischt und so der Alkoholgehalt reduziert.

Das Essen

Größere Anlagen haben nicht nur ein Buffet, sondern oft auch ein A-la-carte-Restaurants. Prüft im Kleingedruckten immer, ob ihr als All-inclusive Kunden dort auch speisen dürft oder ob ihr extra zur Kasse gebeten werdet.

Auch bei Snacks, Kaffee und Kuchen gibt es oft nur bestimmte Zeiten, in denen sie gratis sind. Man sollte sich also auf drei Mahlzeiten pro Tag einstellen. Vom Buffet.

Das Sport-Programm

Es gibt einen Tennis-Platz, ein Fitness-Studio und Tauchausflüge – aber dafür muss in den meisten Fällen bezahlt werden. Tischtennis und Billard sind oft im Reisepreis inbegriffen. Auch darüber sollte man sich vorher ganz genau informieren.

All-inclusive Premium

Manche Hotels habenes Premium oder Soft-Angebote für All-inclusive Interessierte. Bei den Light- bzw. Soft-Paketen gibt es eine noch abgespecktere Version, vor allem bei den Getränken. Premium-Pakete dagegen beinhalten oft Marken-Getränke und besondere Sportangebote.

Das Vergleichen der Preise lohnt sich definitiv, bevor man eventuell draufzahlt, weil man gern bis 3 Uhr nachts an der Hotelbar sitzt. Oder man kann auch richtig sparen, wenn man wenig Alkohol und keine Softdrinks trinkt.

Mehr auf LISA.de

So deutet ihr Hotelbewertungen richtig

Wie man eine Pauschalreise richtig reklamiert