Wir lieben: Highlights fürs Haar

Wir lieben: Highlights fürs Haar

von -
Strähnchen © istock/Kasiam
© istock/Kasiam

Sie zaubern Volumen ins Haar, lassen es facettenreich schimmern und peppen jeden Look im Handumdrehen auf: Strähnchen! Angesagt sind momentan vor allem feine, mehrfarbige Highlights in verschiedenen Nuancen der eigenen Naturhaarfarbe. Starke Kontraste sind weniger gefragt – in dieser Saison geht es um Natürlichkeit.

Aber: Strähnchen sind nicht gleich Strähnchen! Wir erklären euch, welche Arten es gibt – und wie die Pracht lange strahlend bleibt.

Highlights (helle Strähnen):

Die Haare sollen heller werden, eine Blondierung kommt aber nicht in Frage? Dann sind Highlights, also helle Strähnen, eine tolle Alternative. Ihr großes Plus: Sie wirken sehr natürlich und strapazieren das Haar deutlich weniger als eine Komplett-Blondierung, da sie nur partiell aufgetragen werden.

Lowlights (dunkle Strähnen):

Lowlights verleihen hellerem Haar mehr Tiefe, so dass es voluminöser aussieht. Meist ist der dunklere Ton eine Verstärkung der Naturhaarfarbe. Keine Sorge: Lowlights funktionieren nicht nur bei Blondinen – auch bei braunem oder rotem Haar sorgen sie für ein zauberhafte Schattierungen.

Undercolors:

Wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich hierbei um Strähnen, die unter dem Deckhaar gesetzt werden. Da sie auffallen sollen, bilden sie meist einen starken Farbkontrast zum Resthaar. Farben wie Pink, Blau oder Violett sind als Undercolors also sehr beliebt. Bei Blondinen können auch schwarze Akzente ziemlich cool aussehen.

Pflege-Tipp: Auch wer das Haar nicht komplett färbt, sondern nur Highlights hat, sollte Spezial-Produkte für coloriertes Haar verwenden. Denn diese schließen die Farbe im Haar ein und verhindern, dass sich die Pigmente allzu schnell wieder auswaschen. Gleichzeitig reparieren sie die innere und äußere Haarstruktur, so dass das Licht wieder optimal reflektiert werden kann.

Mogel-Trick: Mit gezielt gesetzten Strähnen in Freihandtechnik können Profis sogar Gesichtsformen optimieren. Man nennt diese Colorations-Technik auch Colour-Contouring. Ein eckiges Gesicht sieht mit hellen Strähnen im Kinnbereich zum Beispiel gleich viel weicher aus. Highlights am Ansatz lenken dagegen von einer hohen Stirn ab und lassen runde Gesichter ovaler aussehen.

Ähnliche Artikel