Unreine Haut durch zu viel Süßkram? Das hilft!

Unreine Haut durch zu viel Süßkram? Das hilft!

von -
Unreine Haut durch Süßkram
© iStock/wagiwagi

Plätzchen, Lebkuchen, Schokolade: Die Weihnachtszeit war köstlich. Die Quittung für unsere Naschexzesse? Unreine Haut! So werdet ihr nervige Pickel schnell wieder los.

Ernährung und Haut

Fakt ist: Darm und Haut sind eng miteinander verbunden. Sobald im Darm Entzündungen entstehen, steigt auch die Entzündungsfähigkeit der Haut. Bei einer schweren und auch extrem zuckerhaltigen Kost, wie beispielsweise über Weihnachten (Plätzchen, Braten, Glühweine, usw.), können daher schon mal vermehrt Pickelchen auftreten. Auch ein übermäßiger Verzehr von Milchprodukten kann Unreinheiten begünstigen. Kurz gesagt: Unsere Haut profitiert von einer ausgewogenen Ernährung und einem gesunden Lebensstil. Vor allem Zitrusfrüchte sollten jetzt auf eurem Speiseplan stehen. Ihr Vitamin C hilft dem Körper, Wunden zu heilen und Entzündungen zu lindern.

Gründlich reinigen

Die richtige Reinigung morgens und abends ist bei unreiner Haut extrem wichtig. Denn sie entfernt überschüssigen Talg, durch den immer wieder neue Mitesser entstehen. Gleichzeitig werden dadurch alte Hornschüppchen gelöst, die die Poren verstopfen. Ideal sind milde, pH-neutrale Waschlotionen – sie schonen den natürlichen Säureschutzmantel der Haut. Von Seifen sollte man die Finger lassen, da sie Unreinheiten sogar fördern können! Am besten greift ihr zu Produkten, die hautberuhigendes Bisabolol, talgregulierendes Zink und/oder antibakteriell wirkende Salicylsäure enthalten. Letztere kann allerdings empfindliche Haut reizen! Bei unreiner Haut machen auch spezielle Reinigungsmasken – beispielsweise mit Tonerde – Sinn. Sie wirken intensiver als eine „herkömmliche“ Reinigung und sorgen dafür, dass Talgansammlungen gründlicher entfernt werden.

Richtig pflegen

Die goldene Regel lautet – wer hätte es gedacht: Bloß nicht herumdrücken! Das macht die Sache nämlich nur noch schlimmer. Besser den Teint von der Kosmetikern einmal gründlich ausreinigen lassen. In Sachen Pflege ist eine Feuchtigkeitscreme mit klärenden und hautbildverfeinernden Inhaltsstoffen (siehe oben) empfehlenswert. Zudem sollte man darauf achten, dass die Creme so wenig Duft- und Konservierungsstoffe wie möglich enthält. Diese reizen die ohnehin irritierte Haut nämlich zusätzlich. Auch wichtig: Das Handtuch (fürs Gesicht) mehrmals pro Woche wechseln, da sich hier Schmutz und Bakterien ansammeln können. Auf Peelings sollte man bei Unreinheiten besser verzichten – zumindest in Eigenregie. Denn durch das Rubbeln öffnen sich die Pickel, so dass Bakterien in die Haut eindringen können. Das kann wiederum weitere Irritationen hervorrufen und bestehende Entzündungen verstärken. Auch hier gilt also: Besser zur Kosmetikerin gehen!