Hallo Traummähne: 9 Tipps gegen fettiges Haar

Hallo Traummähne: 9 Tipps gegen fettiges Haar

von -
Fettige Haare
©iStock/Jasmina007

Ihr habt ständig fettiges Haar, selbst wenn ihr es gerade erst gewaschen habt? Mit diesen natürlichen Tricks ist Schluss damit.

Nicht nur im Sommer ist fettiges Haar wirklich nervig. Und wer hat bei dem Traumwetter schon Lust, es ständig zu waschen (und zu föhnen – puh!). Mit unseren Tipps bekämpft ihr euer Haar-Problem.

Pfefferminztee

Den Tee wie gewohnt kochen – am besten mit mehreren Beuteln –, dann abkühlen lassen. Nach dem Haare waschen die Mähne damit spülen, den Tee gut einmassieren, nicht ausspülen.

Heilerde-Haarkur

10 Esslöffel Heilerde (erhältlich im Reformhaus und in der Apotheke) mit 200 Millilitern Wasser vermischen, die Masse auf der Kopfhaut verteilen, mindestens 10 Minuten einwirken lassen und dann gründlich ausspülen. Es lohnt sich, euren Haaren diese Kur ein bis zwei Mal pro Wochen zu gönnen.

Hut ab

Wer zu fettigen Haaren neigt, sollte lieber auf den Sommerhut verzichten. Denn unsere Talgdrüsen laufen auf Hochtouren, wenn nicht genügend frische Luft an unsere Kopfhaut kommt. Besser: öfter mal spazieren gehen – ohne Hut oder Mütze.

Entspannen

Stress regt die Talgdrüsen an. Deshalb unbedingt für genügend Entspannung sorgen. Das tut den Haaren gut – und der Seele.

Achtung bei der Shampoo-Wahl

Die naheliegendste Lösung für fettiges Haar ist nicht unbedingt die beste: Anti-Fett-Shampoo. Denn es trocknet oft die Kopfhaut und die Haare aus. Besser: Brennesselshampoo aus der Apotheke bremst die Talgproduktion und beruhigt die Kopfhaut.

Ausgewogene Ernährung

Wer sich ungesund ernährt, regt seine Talgdrüsen an. Etwas mehr Obst und Gemüse statt Schoki und Eis zaubern eine hübsche Mähne.

Richtig Haare waschen

Viele massieren das Shampoo in die Kopfhaut ein. Wer fettiges Haar hat, sollte das lieber nicht tun. Denn so kommen die Talgdrüsen auf Touren. Das Shampoo und auch Spülungen immer sehr gründlich auswaschen – mit lauwarmem Wasser, denn heißes fördert die Talgproduktion.

Sparsam pflegen

Rückstände von Pflegeprodukten wie Spülungen, Kuren, Spray und mehr machen das Haar strähnig und lassen es schneller nachfetten. Deshalb gilt: Weniger ist mehr.

Gekonnt geföhnt

Genau wie heißes Wasser kurbelt warme Föhnluft die Talgproduktion an. Am besten ist es, die Haare einfach an der Luft trocknen zu lassen. Falls ihr sie lieber föhnt: immer von unten nach oben arbeiten. So werden die Haare von der fettigen Kopfhaut weggepustet. Wer von oben nach unten föhnt und die Haare dabei bürstet, verteilt das Fett direkt in der Mähne – und sie sieht schon kurz nach dem Waschen wieder strähnig aus.

Mehr zum Thema auf LISA.de:

So könnt ihr aufs Föhnen verzichten

Diese 10 Haar-Sünden solltet ihr unbedingt vermeiden