Woher kommen immer die Löcher im Shirt?

Woher kommen immer die Löcher im Shirt?

Löcher im Shirt
©iStock/domoyega

Schon wieder kleine Löcher im Shirt entdeckt? Wir verraten, woher sie kommen und was ihr dagegen tun könnt.

Jetzt holen wir sie wieder aus dem Schrank und entdecken sie: die fiesen, kleinen Löcher im Shirt. Meist finden wir sie in der Bauchgegend. Und das Rätselraten beginnt:

Habe ich Motten?

Wahrscheinlich nicht. Die kleinen Biester halten sich eigentlich nicht nur in der Bauchregion auf, sondern fressen sich an vielen verschiedenen Stellen satt. Auf Nummer sicher geht ihr dagegen mit Mottenfallen im Schrank, z.B. kleinen Lavendelsäckchen. Den Geruch mögen wir, die kleinen Biester dagegen gar nicht

War es die Maschine?

Vielleicht. An der Trommel liegt es eher selten, aber eventuell an BH-Bügeln, Reißverschlüssen oder anderen spitzen Gegenständen, die mitgewaschen wurden. Diese solltet ihr immer schließen bzw. in den Wäschesack tun. Und natürlich die Taschen ausräumen.

Oder der Gürtel?

Höchstwahrscheinlich. Auf der Höhe des Bauchs entsteht den ganzen Tag Reibung: durch Gürtel, Knöpfe, Arbeitsplatten. Und auch Autogurte… Gerade bei empfindlichen
Stoffen kommt es da schnell zu Löchern.

SOS-Tricks gegen Löcher im Shirt

❋Nagellack Muss es morgens schnell gehen, das Shirt auf links drehen und einen kleinen Klecks farblosen Lack auftragen.

❋Garn Hängt ihr ganz besonders an dem Teil, muss eure Nähkunst ran: Mit einer ganz dünnen Nadel und feinem Faden könnt ihr den Stoff von hinten zusammenziehen. Den Faden am Ende nicht verknoten, weil der sich bei dünnen Stoffen abzeichnen kann. Am besten, ihr vernäht das Fadenende.

❋Vlieseline Oder ihr bügelt eine ganz zarte Einlage von hinten auf den Stoff, das hält die Fasern zusammen.

Mehr auf LISA.de:

Lyocell, Wolle Viskose – das können die Stoffe

Das richtige Waschmittel für die verschiedenen Stoffe

Pflege-Tipps für Empfindliches aus Wolle, Seide und Co.