In High Heels richtig laufen – 3 Tipps

In High Heels richtig laufen – 3 Tipps

von -
High Heels
©iStock/Nickolva

In High Heels fühlen wir uns selbstbewusster und Männer finden uns sexy. Allerdings nur, wenn wir die Technik beherrschen. So geht’s:

Manchmal können High Heels zu einer echten Stolperfalle werden. Dann sind sie vielleicht zu hoch. Oder ihr lauft nicht richtig. Hier sind 3 Tipps für den sexy High Heels-Gang:

Die perfekte Höhe für eure High Heels

Größe 36 und Stilettos mit 14-Zentimeter-Absatz – könnte schwierig werden. Denn je kleiner der Fuß, desto niedriger sollte auch der Absatz sein. Ein englischer Physiker hat dafür eine Formel entwickelt, die Erfahrung und Anzahl der geplanten Drinks mit einbezieht.

H = Q•(12+3S/8)

H ist die Absatzhöhe. S die Schuhgröße, allerdings die englische. Etwas schwieriger ist die Berechnung des Faktors Q:

               V•(J+9)•P
Q = ———————————-
1,5(M+1)•(A+1)•(J+10)•(20+P/1,5)

  • V steht für Vorliebe. 1 nehmt ihr, wenn ihr gern High Heels tragt, 0 wenn eher nicht.
  • J steht für die Anzahl der Jahre, die ihr bereits hohe Schuhe tragt.
  • P ist der Preis in Euro.
  • M bedeutet Trendfaktor in Monaten. Sind die Schuhe total aktuell, dann die 0 nehmen, je mehr Monate vergangen sind, desto höher die Zahl.
  • A steht für Alkohol. Also die Anzahl der Drinks, die ihr plant, beim Tragen der Schuhe zu trinken.

Ich habe eine 38 und bin 1,72 m groß. An einem normalen Bürotag dürfen die schlichten Heels (nicht die neuesten Trendschuhe) bei mir nach dieser Rechnung einen Absatz von 7,3 cm haben.

Mein Tipp: Große, schlanke Frauen schüchtern mit Mega-Heels die Männer ein – da reichen also wenige Zentimeter. Bei kurvigen Frauen strecken hohe Absätze und formen dazu noch die Waden ganz ohne Sport. Spitze Pumps mit schmalen Absatz strecken die Beine von kleinen Frauen.

Die richtige Technik

Am besten übt ihr zunächst auf kurzen Wegen – wenn es geht ohne Kopfsteinpflaster, dafür auf einer Linie. Dabei sind die Fußspitzen leicht nach außen gedreht, die Knie anheben und versuchen, das Bein zu strecken, bevor ihr es absetzt. Dabei stärker über die Ferse laufen, sonst neigt man sich zu weit nach vorne.

Hüfte und Arme sind ebenfalls wichtig: Die Hüfte lässt man leicht (!) mitschwingen, die Schultern sind zurückgezogen, die Arme ebenfalls leicht mitbewegen, noch dezenter als die Hüfte. Eine gute Orientierung für den richtigen Bewegungsablauf sind Katzen: Geht das rechte Bein nach vorn, bewegt sich die rechte Schulter in einem kleinen Kreis zurück.

Gute Anfängermodelle geben Halt durch Riemchen. Auch Ankle Boots sind eine gute Wahl zum Laufenlernen.

Setzt auf Abwechslung

Boots mit Blockabsatz, Sneaker, Ballerinas, Stilettos, Chelsea Boots – es gibt so viele coole Schuhmodelle, da muss man nicht immer zu High Heels greifen. Wechselt die Absatzhöhen und versucht, zu Hause so oft wie möglich barfuß zu laufen, damit eure Füße gesund bleiben.