Haarpflege: Diese Shampoo-Fehler solltet ihr vermeiden

Haarpflege: Diese Shampoo-Fehler solltet ihr vermeiden

von -
Haarpflege
© iStock/RuslanDashinsky

Bei der richtigen Haarpflege kann man ganz schön viel falsch machen. Wir verraten euch, worauf ihr bei der Haarwäsche achten solltet.

Bei der alltäglichen Schönheits-Routine schleichen sich schnell Fehler ein. Lest hier, worauf ihr bei der Haarpflege achten solltet:

Vorbereitung

Zerzaust unter die Dusche? Besser nicht. Kämmt ihr euer Haar vor der Wäsche, ist der Reinigungseffekt deutlich besser.

Temperatur

Wenn ihr das Haar mit zu heißem Wasser wascht, kann es schnell austrocknen, brüchig und stumpf werden. Verwendet am besten lauwarmes Wasser. Gleiches gilt auch Föhnen. Lufttrocknen ist zwar ideal, dafür ist aber nicht immer Zeit. Eure Haare werden es euch danken, wenn ihr den Föhn auf lauwarm, statt ganz heiß stellt.

Reihenfolge

Der Klassiker: Erst Shampoo, dann Spülung? Im Trend liegt jetzt das sogenannte „Reverse Washing“. Damit verhindert ihr, dass die Pflege vor allem feines Haar nicht beschwert. Also macht es einfach mal andersherum: Zuerst die Spülung, um das Haar mit Feuchtigkeit zu versorgen. Danach das Shampoo, um das Haar von überschüssigen Pflegepartikeln zu befreien.

Anwendung

Ich müsst nicht den ganzen Kopf inklusive Haarlängen einschäumen. Das trocknet das Haar ebenso aus. Zu viel Shampoo führt zu Rückständen im Haar und auf der Kopfhaut. Es reicht völlig, eine haselnussgroße Menge des Produkts in den Handflächen zu verteilen und lediglich Kopfhaut und Haaransatz zu reinigen.

Bei der Spülung gilt: Verteilt diese nur in den Längen und Spitzen, nicht auf der Kopfhaut. So vermeidet ihr, das Haar zu unnötig zu beschweren.

Häufigkeit

Auch wenn es vielen schwer fällt: Experten raten, das Haar lediglich alle zwei Tage zu waschen. So bleibt der natürlich Schutzmantel der Haare erhalten.

Menge

Achtet darauf, ein Shampoo zu verwenden, das auf euren Haartyp abgestimmt ist. Zu viel Pflege schadet. Besonders mit Ölen, die momentan im Trend liegen, solltet ihr sparsam umgehen und es nur auf die Spitzen auftragen. Das besondere Pflegeplus: Alle vier Wochen eine Öl-Intensiv-Kur.

Finale

Wer mit dem Frottiertuch wild drauflos rubbelt, riskiert nicht nur Knötchen, sondern auch Haarbruch. Besser ihr drückt das Haar mit den Händen aus und tupft es sanft trocken.

Tipp: Welche Haarsünden ihr außerdem nicht begehen solltet , zeigen wir euch hier.