Die 10 größten Haar-Sünden

Die 10 größten Haar-Sünden

von -
Haar, Sünden
©iStock/VladimirFLoyd

Da pflegt und stylt man wie verrückt – und was ist das Ergebnis? Das Haar leidet! So macht ihr es in Zukunft besser!

1. Haar lauwarm glätten: Wer glaubt, er schone seine Mähne, indem er das Glätteisen ein paar Grad niedriger stellt, irrt. Denn dadurch braucht man mehr Durchgänge, zudem hält die Form schlechter.

2. Falsche Haargummis: Metallverschlüsse können langfristig zu Haar-Bruch führen. Schonender sind weiche Haargummis aus Plastik (z.B. von Invisibobble) oder Stoffbänder. Auch wichtig: öfter die Position von Knoten oder Pferdeschwanz ändern.

3. Wild trocken rubbeln: Das verursacht Kletten und raut zudem die empfindliche Schuppenschicht der Haare auf – sie werden stumpf. Besser: mit einem Handtuch sanft ausdrücken.

4. Falsch bürsten: Ihr kämmt immer vom Ansatz in Richtung Spitzen? Dann schiebt ihr vorhandene Knoten nur weiter nach unten, sodass sie immer dicker werden. Die bessere Variante: von den Spitzen nach oben „arbeiten“.

5. Haarspray-Overkill: Um „Produktinseln“ zu vermeiden, beim Sprühen mindestens 15 cm Abstand zum Haar halten. Auch gut: In die Luft sprühen und kurz unter den „Nebel“ laufen.

6. Ständig waschen: Wasser lässt die Haare aufquellen, wodurch sie porös werden können. Deshalb besser nicht täglich zum Shampoo greifen. Weiterer Vorteil der Wasch-Abstinenz: Die Mähne fettet nicht mehr so schnell nach.

7. Überpflegen: Haar-Öle sind ein tolles Verwöhn-Extra – wenn man sie richtig anwendet! Am Ansatz und in den Längenhaben sie nix zu suchen, sonst liegt die Mähne platt an und wirkt schmierig. Also immer nur ein paar Tropfen in die Spitzen kneten!

8. Nicht richtig ausspülen: Pflegerückstände im Haar beschweren es und lassen es strähnig und fettig aussehen. Die goldene „Spül-Regel“: Die Haare so lange mit lauwarmem Wasser auswaschen, bis es „quietscht“ – dann ist es sauber.

9. Im Bad föhnen: Nach dem Duschen ist die Luftfeuchtigkeit im Badezimmer extrem hoch. Folge? Die Haare lassen sich nur schwer bändigen (Frizz!) – oder die Frisur fällt schnell wieder zusammen.

10. Lückenhafter Hitzeschutz: Hitzeschutz-Produkte bringen nur etwas, wenn sie auch alle Haare erfassen. Ideal: Strähnenweise aufs feuchte Haar sprühen und durchkämmen – so wird alles gut verteilt.