Endlich schöne Haut – Geheimwaffen gegen Pickel, Rötungen & Pigmentflecken

Endlich schöne Haut – Geheimwaffen gegen Pickel, Rötungen & Pigmentflecken

von -
Hautprobleme wie Pickel © iStock/golubovy
Unsere Haut kann uns ganz schön reizen. Gut, wenn man dann die richtigen Pflege-Kniffe kennt © iStock/golubovy

Winzige Äderchen, überflüssige Pickel – nervig, aber kein Grund zur Panik: Wer auf die richtigen Pflegewirkstoffe setzt, bekommt kleine Makel schnell in den Griff.

Wir sagen jetzt schonmal: Hallo Strahle-Teint!

Pickel

Nur Teenies haben Pickel? Leider nein. Fast jede zweite Frau im Erwachsenenalter leidet unter Unreinheiten. Schuld daran ist eine überhöhte Talgproduktion. Folge: Die Poren verstopfen, Talg kann nicht mehr abfließen, Bakterien vermehren sich – es kommt zu Entzündungen. Jetzt bloß nicht zu Anti-Pickel-Produkten aus der Jugendabteilung greifen! Besser ist eine leichte Feuchtigkeitspflege mit talgregulierenden Wirkstoffen wie zum Beispiel Zink und Salicylsäure. Auch empfehlenswert sind wöchentliche Masken aus Heilerde – diese saugen das Hautfett wie ein Schwamm auf und lindern Entzündungen. Ganz wichtig: Niemals selber an Pickeln herumdrücken, das solltet ihr der Kosmetikerin überlassen!

Pigmentflecken

Hyperpigmentierungen, so nennt man die dunklen Spots, entstehen durch eine Überproduktion oder Fehlverteilung von Melanin. Das ist der Farbstoff, der die Haut eigentlich schön braun färbt. Auslöser dafür sind oft eine (zu) intensive UV-Bestrahlung oder hormonelle Veränderungen. Ganz entfernen lassen sich die Flecken nur durch Laserbehandlungen oder chemische Peelings. Allerdings können spezielle Anti-Spot- oder Whitening-Produkte die Pigmentierung deutlich abschwächen. Sie müssen allerdings über mehrere Wochen angewendet werden. Ideal: Produkte mit Glykolsäure, Kojisäure oder Vitamin C. Wer den dunklen Punkten vorbeugen möchte, sollte immer eine Creme mit Lichtschutzfaktor auftragen – auch im Winter!

Rötungen (Couperose)

Die bläulich-roten Äderchen zeigen sich meist auf Wangen und Nase. Ursache dafür ist immer ein Nachlassen der Spannung in den Gefäßwänden. Dadurch weiten sich die Adern, Blut fließt verstärkt durch – deutlich als Rötungen im Gesicht. Gut beraten ist man mit Produkten, die die Gefäße stärken – zum Beispiel mit Wirkstoffen wie Ascorbinsäure oder Rosskastanien-Extrakt. Auch gut: Cremes mit beruhigendem und reizlinderndem Thermalwasser. Achtung: Wer zu Rötungen neigt, sollte alles vermeiden, was die Durchblutung ankurbelt. Dazu zählen Thermo-Masken, Peelings, Gesichtsdampfbäder und leider auch Saunabesuche!

Falten

Früher oder später bekommen wir sie alle: Falten. Denn die Haut verliert mit zunehmendem Alter nun mal an Elastizität und Spannkraft.  Eine der Hauptursachen für Hautalterung sind die Angriffe durch freie Radikale, die unter anderem durch UV-Strahlen und Stress entstehen. Top: Antioxidantien wie Vitamin C, E sowie Polyphenole wirken wie ein Schutzschild gegen die Falten-Förderer. Zu den Top-Anti-Aging-Wirkstoffen zählt außerdem Retinol, auch Vitamin A genannt. Es baut das Bindegewebe auf und hemmt Enzyme, die festigendes Kollagen abbauen. Einziger Haken? Es macht die Haut lichtempfindlicher und kann sie reizen. Im Kampf gegen Falten hat sich auch Hyaluronsäure bewährt, denn: Ein Gramm kann bis zu sechs Liter Wasser binden! Das heißt, die Linien werden praktisch von innen aufgepolstert.