Schummelei mit Kunstfell: So erkennt ihr den Unterschied

Schummelei mit Kunstfell: So erkennt ihr den Unterschied

von -
Frau im Kunstfell-Mantel
©iStock/_chupacabra_

Krass: Tierschutzstiftungen haben herausgefunden, dass Hersteller echten Pelz als Kunstfell ausgeben. Es gibt jedoch ein paar Tricks, um herauszufinden, ob es sich um Imitat oder Tierhaar handelt.

Das Etikett suchen

Bei Echtpelz sollte stehen: „Enthält nichttextile Teile tierischen Ursprungs“. Aber: Die Sachen sind häufig falsch oder gar nicht deklariert. Laut eines Tests der Stiftung Warentest bestehen nämlich auch nicht-gekennzeichnete Produkte teils aus echtem Pelz. Auch die Tierschutzstiftung Vier Pfoten hat eine Stichprobe gemacht: 51 Prozent der getesteten Jacken, Mäntel und Mützen mit Echtpelzbesatz sind nicht vorschriftsmäßig ausgewiesen – vor allem im niedrigen Preissegment.

Unterlage checken

Echter Pelz wird zusammen mit dem Leder gewonnen und verarbeitet. Teilt die Haare vorsichtig ab, um den Untergrund sehen zu können. Zeigt sich eine gewebte, textile Unterlage handelt es sich um Kunstfell. Ist Leder zu sehen? Dann habt ihr Echtpelz vor euch. Auch sehr feine Unterwolle ist ein Hinweis auf echten Pelz.

Das starre Kunstfell

Bewegen sich die Haare schon bei einem leichten Lufthauch, handelt es sich wahrscheinlich um Tierfell. Bei echtem Fell geht beim Pusten das Deckhaar zur Seite, darunter kommt leicht gekräuselte, flauschige Unterwolle zum Vorschein. Webpelz ist um einiges starrer. Die Haare sind häufig gleich lang geschnitten und fühlen sich wegen der statischen Aufladung leicht klebrig an.

Zum Feuerzeug greifen

Bei schon gekauften Stücken könnt ihr ein paar Haare verbrennen. Synthetischer Geruch deutet auf Kunstpelz hin. Außerdem verschmelzen diese Haare zu kleinen, harten Klümpchen. Der Geruch von verbranntem Horn bzw. Haaren lässt auf Echtpelz schließen. Außerdem zerfallen diese Haare und veklumpen nicht.

Durch die Lupe schauen

Es lohnt sich ein genauer Blick auf die Spitzen: Unter dem Vergrößerungsglas zeigen sich bei Imitat geschnittene, also stumpfe Enden. Echte Haare laufen hingegen spitz zu.

Ihr habt euch vorgenommen, keinen Pelz mehr zu tragen? LISA hat für 2018 auch noch ein paar Beauty-Vorsätze für euch.