Coco Chanel: Ihre Mode befreite die Frauen

Coco Chanel: Ihre Mode befreite die Frauen

von -
Coco Chanel
©iStock/Electra-K-Vasileiadou

Coco Chanel war eine der bedeutendsten Modeschöpferinnen des 20. Jahrhunderts: Sie schaffte das Korsett ab, kürzte die Röcke und revolutionierte das Bild von Weiblichkeit.

Geboren in ärmlichen Verhältnissen, kämpfte Coco Chanel stets für ihre Freiheit und Rechte als Frau. In einer von Männern dominierten Modewelt erschuf sie ein Imperium, das bis heute als Inbegriff der Eleganz gilt.

Coco Chanel
Mit dem „kleinen Schwarzen“, einem kurzen, sexy Abendkleid, schafft Coco Chanel ein zeitloses Kleid ©iStock/sdominick

Ein Verlust überschattet ihre Kindheit

Gabrielle „Coco“ Chanel wächst im französischen Saumur auf. Sie ist 12, als ihre Mutter an Tuberkulose stirbt. Während vier ihrer Geschwister zu Verwandten kommen, steckt ihr Vater sie und ihre Schwester in ein Kloster. Dort lernt sie Einsamkeit und Zurückhaltung kennen – und die Kunst des Nähens.

 Vier Jahre bleibt sie bei den Nonnen. Danach arbeitet sie als Schneiderin und Sängerin: eine zierliche Frau mit kindlichem Charme, die alle Blicke auf sich zieht. Ihre Verehrer nennen sie Coco, da sie immer wieder das Lied „Qui qu’a vu Coco“ singt. Inmitten von Dirnen, Männern und der Ahnung von Freiheit streift die Klosterschülerin ihr altes Leben ab – Coco Chanel ist geboren.

Ihr Traum: Modistin werden

Als 25-Jährige zieht sie zu ihrem Freund und Investor Etienne Balsan (1880-1953) nach Royallieu. Dort stellt er ihr seine Junggesellenwohnung als Hutatelier zur Verfügung. Doch schon bald lernt sie ihre große Liebe Arthur Capel (1881-1919) kennen. Mit seiner Hilfe eröffnet Coco 1918 das Modehaus „Chanel“ in Paris.

 Sie verkauft Kleider und Hüte, die sich in ihrer schlichten, aber strengen Art von der sonst überladenen und einengenden Mode unterscheiden. Das Korsett und  unbequeme Stoffe lehnt sie ab. Als Capel bei einem Autounfall stirbt, gibt sich die Kämpfernatur nicht dem Kummer hin. Vielmehr geht sie gestärkt aus dem Verlust hervor.

Coco Chanel
Ewiger Klassiker: Das berühmteste Parfüm der Welt besteht aus über 80 Düften, u.a. Ylang-Ylang ©iStock/PLAINVIEW

Der Beginn einer Erfolgsstory

1921 kreiert die Designerin „Chanel N° 5“. Das Parfüm, das erstmals mehrere Düfte vereint, katapultiert Coco Anfang der 30er-Jahre auf ihren Karrierehöhepunkt. Doch ihr Erfolg wird von schweren Vorwürfen getrübt: Antisemitismus und Kollaboration mit den Nazis. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs flieht sie in die Schweiz.

 Während sie acht Jahre im Exil verbringt, erobert Christian Dior die Modeszene in Paris. Seine Kollektionen sind das Gegenteil der Eleganz Chanels – eine Provokation für die Designerin. 1954 kehrt sie zurück und überzeugt erneut mit großem Erfolg die Welt von ihrem Talent. Noch an ihrem Todestag arbeitet die 87-Jährige akribisch an ihren Kreationen – und ihrer eigenen Unsterblichkeit.

 

 

 

„Once upon a time“: Die Lebensgeschichte von Coco Chanel im Video:

[embedyt] http://www.youtube.com/watch?v=2G88zqPxJ00[/embedyt]