Augenringe, Pickel und Co. – Hilfe dank Mogel-Make-Up

Augenringe, Pickel und Co. – Hilfe dank Mogel-Make-Up

von -
Makeup © iStock/Dexailo
Kleine Problemzönchen lassen sich mit Make-Up ganz einfach kaschieren © iStock/Dexailo

Augenringe kaschieren, Proportionen ausgleichen, den Blick öffnen – Make-Up hat viele Talente. Wir zeigen euch clevere Schmink-Kniffe, die Problemzönchen verschwinden lassen und die Schokoladenseite hervorheben.

Augenringe

Dunkle Schatten unter den Augen macht ein Concealer ruck, zuck unsichtbar. Wichtig ist, dass er nie dunkler als der eigene Hautton ist – sonst werden die Ringe zusätzlich noch betont. Im Zweifel also immer eine Nuance heller wählen. Visagisten wissen: Ein Pfirsich- oder Rosaton korrigiert starke Augenringe mit Tendenz zu einer Violett- oder Blaufärbung besser als Beige.

So wird das Ergebnis perfekt: Damit sich das Produkt nicht in Fältchen absetzt, zuerst eine feuchtigkeitsspendende Augencreme einmassieren. Ist die Pflege vollständig eingezogen, hauchdünn etwas Concealer einklopfen – am besten mit dem Ringfinger von innen nach außen.

Pickel

Unreinheiten kaschiert man am besten punktuell mit einem grünlichen Abdeckstift – und zwar erst zum Schluss, nachdem man die Foundation aufgetragen hat! Einfach mit der Fingerkuppe eine kleine Portion auf die Pickelchen klopfen oder mit einem feinen Pinsel einarbeiten. Danach mit losem Puder fixieren.

Tipp: Auf Highlighter besser verzichten! Grund: Durch den Glanz werden Mitesser nur noch stärker hervorgehoben.

Schlupflider

Das Problem der hängenden Oberlider? Sie lassen uns müde aussehen. Mit der richtigen Schmink-Technik fällt diese kleine Problemzone aber kaum noch auf! Zunächst einen hellen Lidschatten auf dem gesamten Lid bis knapp unter die Augenbraue verteilen. Danach die Lidfalte halbrund mit einer dunklen Kontrastfarbe akzentuieren. Diese Schattierung lässt das Schlupf- oder Überlid optisch zurücktreten – die Augen wirken größer, der Blick wacher. Wichtig ist, dass man auf weiche Übergänge zwischen dem hellen und dunklen Lidschatten achtet.

Tipp: Die Augen sehen noch größer aus, wenn man mit schimmerndem Lidschatten in der Mitte des Lids einen Glanzpunkt setzt. Zuletzt die Wimpern kräftig tuschen.

Breite Nase

Mit gezielt gesetzten Hell-Dunkel-Kontrasten ist es möglich, ein etwas zu breit geratenes Näschen optisch zu schmälern. So geht’s: Als erstes einen Concealer oder ein aufhellendes Fluid auf den Nasenrücken geben und sanft verwischen – das lässt den Nasenrücken hervortreten. Anschließend werden die Nasenflügel mit dunklerem Make-up oder Bronzing-Puder abschattiert. Dadurch rücken diese in den Hintergrund. Um noch mehr von der Gesichtsmitte abzulenken,  zuletzt mit Highlighter auf Wangenknochen sowie Kinn Akzente setzen.

Rundes Gesicht

Einem runden Gesicht mangelt es an Konturen. Die gute Nachricht? Mit Kontrasten kann man diese herbei modellieren. Da die Basis für ein perfektes Finish ein ebenmäßiges Hautbild ist, als erstes eine leichte Foundation oder BB-Cream einarbeiten. Ihr könnt dafür gerne die Finger verwenden – durch ihre Wärme verbindet sich das Make-Up nämlich besser mit der Haut. Das Gesicht bekommt eine ovalere (also schmalere) Form, indem man nun mit Bronzing-Puder oder terrakottafarbenem Rouge direkt unterhalb des Wangenknochens ansetzt und die Farbe mit einem dicken Pinsel in Richtung Mundwinkel ausschattiert.

Schmale Lippen

Wer von einem volle(re)n Kussmund träumt, sollte auf dunkle, matte Lippenstiftfarben verzichten. Diese haben optisch einen verkleinernden Effekt. Ideal sind helle Töne, am besten mit glänzender Textur oder gleich ein Lipgloss. Denn: Der Schimmer lässt die Lippen voluminöser aussehen.

Nicht vergessen: Vor dem Farbauftrag den Mund leicht überhalb der natürlichen Kontur mit einem farblich passenden Lipliner umranden – das verstärkt die Vergrößerungs-Wirkung und verhindert ein Auslaufen der Farbe.