Was dein Sternzeichen wirklich glücklich macht

Was dein Sternzeichen wirklich glücklich macht

von -
Sternzeichen
©iStock/portishead1

Kreativ werden, Dinge mit Freunden unternehmen oder sich beim Sport verausgaben – für jedes Sternzeichen gibt es eigene Glücklich-Macher. Finde heraus, was es für dich ist. Kurzfristig und auf lange Sicht.

Sternzeichen Widder, ©Fotolia
©Fotolia

Widder (21. März bis 20. April)

Kurzfristig: Als Feuerzeichen steckt im Widder viel Energie. Er mag es, sich mit etwas Spannendem zu beschäftigen, in einer Aufgabe richtig aufzugehen. Wenn du unglücklich bist, suche dir am Besten ein Projekt: etwas zum Selbermachen oder ein spannendes Buch. Außerdem tut Widdern alles gut, was ihre Vitalität stärkt: Sport, Meditation, gesunde Ernährung.

Langfristig: Die Achillesferse des Widders ist sein Temperament. Er wird schnell ungeduldig und aufbrausend. Arbeite daran, denn als Widder hast du das Talent, Dinge zu ändern. Nur wenn Wut und Zorn dir den Blick vernebeln, wird das nicht klappen. Dafür musst du lernen, Probleme und Ärger neutral zu sehen. Und das funktioniert mit Geduld. Geduld, die Dinge zu akzeptieren und Geduld, keine Vergeltung üben zu wollen. Damit tust du in erster Linie dir Gutes. Und dann deinen Mitmenschen.

Stier (21. April bis 20. Mai)

Sternzeichen Stier, ©Fotolia
©Fotolia

Kurzfristig: Der Stier weiß, dass es die kleine Dinge im Leben sind, die glücklich machen: ein Blumenstrauß, ein leckeres Stück Torte oder ein Kuss. Wenn es dir mal nicht gut geht, besorg dir eine kleine „Belohnung“ dieser Art – ganz nach Lust und Laune. Da Stiere auch Immaterielles wie Freundschaften sehr schätzen, tut ein geselliger Abend mit Freunden gut.

Langfristig: Grundsätzlich sind Stiere sehr ausgeglichene Menschen mit gesundem Menschenverstand, die die schönen Dinge lieben. Allerdings kann es passieren, dass sie sich zu sehr über ein schönes Heim, ein großes Auto oder andere materielle Dinge definieren. Langfristig wird der Fokus auf das Anhäufen von schönen Dingen aber nicht glücklich machen. Versuch es mal damit, schöne Dinge nicht anzuhäufen, sondern sie zu verschenken: Sammle Geld für eine gute Sache oder tue Notleidenden auf andere Weise etwas Gutes. Diese Freude welkt nicht und nutzt sich nicht ab, sondern vermehrt sich und gibt deinem Leben größere Bedeutung.

Sternzeichen Zwillinge, ©Fotolia
©Fotolia

Zwilling (21. Mai bis 21. Juni)

Kurzfristig: Zwillinge sind Kopfmenschen, die sich viel mit dem Glücksthema beschäftigen, darüber reden und Bücher zum Thema lesen. Doch das Glück lässt nicht mit irgendwelchen Strategien herbeizaubern. Die zwanghafte Suche kann sogar ganz schön anstrengend sein. Deswegen versuche mal, abzuschalten und zur Ruhe zu kommen. Das fühlt sich gut an.

Langfristig: Der Zwilling ist ein Abenteurer und probiert gern alles Mögliche aus. Dahinter steckt seine im Sternzeichen verankerte Suche nach der anderen Hälfte, nach Vervollständigung. Sie glauben, sie können nur glücklich sein, wenn sie den perfekten Partner oder den perfekten Job haben. Sie legen sich deswegen ungern fest, sondern sind immer weiter auf der Suche nach etwas Besserem, glauben, dass das Gras auf der anderen Seite immer etwas grüner ist. Vielleicht ist das auch so, aber du solltest an der Fähigkeit arbeiten, dich festzulegen und mit dem zufrieden sein, was du hast. Und nicht ständig daran zu denken, was du nicht hast.

Sternzeichen Krebs, ©Fotolia
©Fotolia

Krebs (22. Juni bis 22. Juli)

Kurzfristig: Krebs sind gefühlvolle Familienmenschen, deswegen fühlst du dich auch in Gemeinschaft dir nahestehender Menschen besonders wohl. Am besten in Kombination mit gutem Essen, denn kulinarische Genüsse jeder Art machen sich glücklich. Weil Krebse auch gern mit anderen teilen, macht Verschenken und die Freude der anderen darüber sie ebenfalls froh.

Langfristig: Die große Emotionalität des Krebses hat auch seine Kehrseiten: Sie reagieren auf kleinste Beleidigungen empfindlich und tun sich schwer damit, schmerzliche Situationen hinter sich zu lassen. Für deinen Seelenfrieden solltest du versuchen, Kleinigkeiten nicht zu wichtig zu nehmen. Statt dich über Rücksichtslosigkeiten anderer zu ärgern, sag dir innerlich, was für Idioten sie doch sind. Schwieriger ist der Umgang mit schmerzhaften Situationen: Sagen Sie sich, dass Leiden zum Leben dazu gehört, aber es vergeht mit der Reit. Rufen Sie sich deswegen längst Vergangenes nicht immer wieder in Erinnerung, sondern versuche, damit abzuschließen.

Sternzeichen Loewe, ©Fotolia
©Fotolia

Löwe (23. Juli bis 23. August)

Kurzfristig: Löwen brauchen Platz – für Kreativität und ihre persönliche Entfaltung. Wenn du dich austoben kannst, geht es dir gut. Tu das und hole dir so die Aufmerksamkeit, die du zum Glücklichsein brauchst. Da du es außerdem gern etwas luxuriöser magst, kannst du dich mit einem kleinen (glänzenden) Geschenk an dich selbst an schlechten Tagen wieder aufbauen.

Langfristig: Der Löwe steht für alles Königliche, ist ein geborener Chef und Anführer. Und erwartet immer eine bevorzugte Behandlung. Doch er kann schnell an seiner Arroganz und seinem Stolz scheitern. Übertriebener Stolz führt zu Einsamkeit.  Und weil du glaubst, schon alles zu können, lernst du nicht dazu und verpasst eine Menge spannender Dinge im Leben. Sei deswegen ein bisschen realistischer: Sei dankbar für das, was du bist. Aber steh auch anderen ihren einzigartigen Platz in der Welt zu.

Sternzeichen Jungfrau, ©Fotolia
©Fotolia

Jungfrau (24. August bis 23. September)

Kurzfristig: Jungfrauen sind sehr hilfsbereite Menschen. Geben statt nehmen ist oft, aber nicht immer eine gute Lebensstrategie. Oft neigen sie dazu, sich selbst zu vernachlässigen. Nur wenn es dir selbst gut geht, kannst du auch für andere da sein. Also denk mal an dich, schöpfe aus dem Vollen, tu dir etwas Gutes.

Langfristig: Das Mitgefühl, das die Jungfrau für andere Menschen hat, sollte sie auch auf sich beziehen. Sie neigt dazu, an sich selbst stets das Schlechte zu sehen – die große Nase, die Ringe unter den Augen. Und das kostet Selbstwertgefühl. Lerne, dich selbst mehr zu lieben! Stell dich vor einen Spiegel und sag dir selbst: „Ich mag mich so wie ich bin.“ Nimm dir Zeit für dich und tue die Dinge, die nur dich glücklich machen. Behandle dich so, wie du deinen besten Freund behandeln würdest.

Sternzeichen Waage, ©Fotolia
©Fotolia

Waage (24. September bis 23. Oktober)

Kurzfristig: Die Waage mag Harmonie und wird von ihrer Umgebung stark beeinflusst. Mach dir deswegen dein Zuhause und auch deinen Arbeitsplatz schön. Halte Ordnung, umgib dich mit schönen Dingen und probiere vielleicht sogar Feng Shui aus. Was auch gut tut, ist auszugehen, gut zu essen, Museen zu besuchen und zu verreisen.

Langfristig: Waagen sind immer um Ausgleich bemüht und sind deswegen ohnehin Menschen, die nach dem Glück streben. Auch wenn du ab und an schwankst, findest du immer in die Mitte zurück. Einsamkeit kannst du nur schwer ertragen. Obwohl die Waage Gesellschaft schätzt, neigt sie dazu, Menschen auszugrenzen. Urteile nicht zu schnell, ob ein Mensch verdient, in deiner Gesellschaft zu sein. Sei freundlich zu deinem Mitmenschen, denn der Austausch mit ihnen tut dir sehr gut und bringt dich dazu, dich selbst besser kennenzulernen und zu verstehen.

Sternzeichen Skorpion, Sternzeichen Skorpion
©Fotolia

Skorpion (24. Oktober bis 22. November)

Kurzfristig: Skorpione sind tiefgründige Menschen mit einem starken Willen. Small Talk ist für sie nur schwer zu ertragen. Umgib dich mit Menschen, mit denen du tiefgründige Gespräche führen kannst. Und sieh nicht immer nur das Schlechte in der Welt und versuche, dir öfter einmal was Schönes zu gönnen.

Langfristig: Dein starker Wille und deine Leidenschaftlichkeit können manchmal Probleme bereiten. Gefühle, vor allem Eifersucht, können dich schnell überwältigen. Nutze deswegen deine Willenskraft, um dich auszubalancieren, lebe im Hier und Jetzt. Wenn du dich auf eine Sache, auf deine Gefühle konzentrierst, fällt es dir leichter, sie zu kontrollieren. Und diese Kontrolle tut dir gut. Atemübungen können dir dabei helfen. Sie beruhigen in Extremsituationen und lassen dich besser erkennen, wie sie zustande gekommen sind, wie du sie ändern kannst. Dein scharfer Verstand macht Letzteres möglich.

Sternzeichen Schuetze, © Fotolia
© Fotolia

Schütze (23. November bis 21. Dezember)

Kurzfristig: Schützegeborene sind meistens gut gelaunt und glücklich. Das liegt an ihrer sehr positiven Lebenseinstellung. Manchmal neigen Sie allerdings zur Übertreibung und fordern ihr Glück zu sehr heraus. Da wäre manchmal etwas Bescheidenheit ratsam. Gib dich öfter mal mit den kleinen Dingen zufrieden.

Langfristig: Schützen wirken allerdings auch oft froh, wenn sie es gar nicht sind. Oft haben sie sich angewöhnt, ausweichend auf Fragen zu antworten. Nicht aus Bösartigkeit, sondern weil man dann einfach weniger Ärger hat oder jemand zu viele Fragen stellt. Damit versteckst du dich aber nicht nur vor anderen, sondern auch vor dir selbst. Aber Dinge, vor denen man die Augen verschließt, sind damit nicht aus der Welt. Auch wenn Probleme vielleicht nicht zu deinem positiven Leben passen, muss man sich ihnen gelegentlich stellen und überwinden. So kannst du über dich hinauswachsen.

Sternzeichen Steinbock, © Fotolia
© Fotolia

Steinbock (22. Dezember bis 20. Januar)

Kurzfristig: Ein Steinbock braucht nicht viel, um glücklich zu sein. Er ist ein bescheidener Mensch, dem eine stabile Lebensgrundlage und eine stabile Partnerschaft wichtig sind. Du solltest deswegen lernen, dir auch mal etwas zuzugestehen. Trau dich auch mal, über die Strenge zu schlagen.

Langfristig: Den Respekt von anderen und beweisen, was man gut kann – das ist wichtig für den Steinbock. Dabei mangelt es manchmal an eigenem Selbstvertrauen in die eigene Kraft. Der beste Weg, um Selbstzweifel zu überwinden, ist eine Reihe kleiner Erfolge. Und die sind längst da. Du machst sie dir nur nicht bewusst. Versuche, jeden Abend aufzuschreiben, was du tagsüber getan hast. Nichts ist zu unbedeutend! Lobe dich für alles, was dir gelungen ist. So gewöhnst du dich daran, deine eigene Leistung wahrzunehmen. Und kannst dich auf die Aufgaben fokussieren, die dich am nächsten Tag erwartet. So bleibt keine Zeit mehr für unbegründete Ängste und Zweifel.

Sternzeichen Wassermann, © Fotolia
© Fotolia

Wassermann (21. Januar bis 19. Februar)

Kurzfristig: Da Wassermänner das Leben nicht allzu ernst nehmen, ist das Talent zum Glücklichsein schon im Sternzeichen angelegt. Dafür brauchen sie aber viel Freiraum. Regeln und Konventionen engen dich ein. Umso wohler fühlst du dich in Gesellschaft. Sofort glücklich macht ein ausgiebiger Kneipenabend mit der besten Freundin.

Langfristig: Um ihre Freiheit zu bewahren, treffen Wassermänner manchmal Entscheidungen, hinter denen sie nicht wirklich stehen. Sie wissen dann nicht mehr wirklich, warum sie etwas wollen oder nicht wollen. Und diese Selbsttäuschung kann sich dann negativ auf die Gesundheit auswirken. Wirklich! Lerne deswegen, besser auf dein Bauchgefühl zu hören. Fühlen und Loslassen sind die Dinge, an denen du arbeiten musst. Verfolge keine Ziele, die du nicht wirklich anstrebst. Gehe keinem Erfolg aus dem Weg, den du eigentlich gern hättest. Wassermänner sind nämlich dazu geboren, berühmt zu sein und Erfolg zu haben.

Fische, ©fotolia
@fotolia

Fische (20. Februar bis 20. März)

Kurzfristig: Als sensible, fantasievolle Menschen brauchen Fische Platz für Kreativität und persönliche Entfaltung. Wenn sie mit anderen zusammen sind, sollten sie die gleichen Interessen teilen und ihnen Stabilität geben. Zeit zum Träumen, ein Hobby, in dem sie in anderen Welten abtauchen können – das macht sie glücklich.

Langfristig: Was Fische sich haben das besonders seltene Talent, Wünsche und Vorstellungen Wirklichkeit werden zu lassen. Das kann aber zu einem Problem werden: So neigen Fische dazu, schnell zu verzweifeln, wenn sie sich einer Aufgabe nicht gewachsen sehen. Sie reden sich ein, es nicht zu können. Aber was immer du als Fisch von dir selbst hältst – es wird eintreffen. Wenn dir klar ist, dass du so funktionierst, kann das großartig sein! Denn statt dir Negatives einzureden, formuliere es in etwas Positives um und stoppe das Selbstmitleid. Du kannst aber auch dein Mitgefühl für andere einsetzen, um glücklicher zu sein. Wenn du etwas Gutes für andere tust, respektierst und liebst du dich mehr.