Urlaub und Arbeitsrecht: Das solltet ihr wissen

Urlaub und Arbeitsrecht: Das solltet ihr wissen

von -
Urlaub und Arbeitsrecht
©iStock/AntonioGuillem

Es soll die schönste Zeit des Jahres werden! Doch dann verhängt der Chef eine Urlaubssperre oder die Kollegen verreisen zur gleichen Zeit und eure Urlaubsplanung ist futsch. Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen rund um Urlaub und Arbeitsrecht.

Geht es um den Jahresurlaub, kommt es immer wieder zu Problemen oder sogar zu Streitereien. Denn viele wissen einfach nicht genau, was ihnen zusteht. Darf ich nun in der Probezeit Urlaub nehmen, oder doch nicht? Wie viele Tage stehen mir am Stück zu? Hier gibt’s die wichtigsten Antworten zu häufigen Fragen rund um Urlaub und Arbeitsrecht:

Wie viele Tage Urlaub muss ich mindestens bekommen?

Was viele vergessen: Nur bei einer sechs-Tage-Woche schreibt der Gesetzgeber mindestens 24 Tage Urlaub vor. Da aber die meisten von uns eine fünf-Tage-Woche haben, ist der Urlaubsanspruch geringer: Hier sind es 20 Tage Mindesturlaub. Je nach Vereinbarungen oder Tarifverträgen sind natürlich Abweichungen nach oben möglich.

Darf ich drei Wochen Urlaub am Stück nehmen?

Per Gesetz dürft ihr an 12 aufeinanderfolgenden Werktagen Urlaub nehmen (bei einer sechs-Tage-Woche). Besprecht einen längeren Urlaub also vorab dringend mit dem Chef, bevor ihr ihn einreicht.

Muss mein Chef meinen Urlaub eigentlich genehmigen?

Er braucht zumindest gute Gründe, ihn nicht zu genehmigen oder ihn zurückzunehmen. Es gilt: Laut Urlaubsgesetz darf euer Chef den Urlaub aus betrieblichen Gründen für eine bestimmte Zeit ablehnen. Zum Beispiel wenn unerwartet so viele Kollegen ausfallen, dass fristgerechte Termine wie Jahresabschlüsse oder die Produktion eines Produktes gefährdet sind.

Ist der Urlaub bereits genehmigt, wird aber widerrufen und ihr habt den Urlaub schon angetreten, muss die Firma bereits angefallene Kosten oder Stornogebühren übernehmen.

Stellt sich euer Chef quer, solltet ihr aber nicht auf eigene Faust trotzdem einfach in den Urlaub fahren. Sonst handelt ihr euch schnell eine Abmahnung oder im schlimmsten Fall eine fristlose Kündigung ein.

Was gilt, wenn ich schulpflichtige Kinder habe?

Das spielt per Gesetz keine Rolle. Einen gesetzlichen Anspruch auf Urlaub in den Ferien der Kinder haben Eltern also nicht. Aber in den meisten Betrieben wird untereinander darauf geachtet, dass auf Urlaubswünsche von Eltern Rücksicht genommen wird, sofern es die betriebliche Situation zulässt. Am besten solche Themen vorab offen mit den Kollegen und dem Arbeitgeber besprechen.

Was ist mit Weihnachten?

Weihnachten und Silvester sind keine gesetzlichen Feiertage, also habt ihr hier nicht automatisch jeweils einen Tag frei. Ihr müsst für jeden Tag einen halben Tag Urlaub einreichen. Viele Betriebe sind hier aber recht kulant und schließen bereits ab Mittag.

Darf ich in der Probezeit Urlaub nehmen?

Die meisten von uns haben mittlerweile sechs Monate Probezeit. In dieser Zeit darf man natürlich auch anteilig Urlaub in Anspruch nehmen, nämlich 1/12 eures Jahresanspruchs pro Monate. Bei einem Jahresurlaub von 24 Tagen sind das zum Beispiel zwei Tage pro Monat.

Wie viele Tage darf ich mit ins neue Jahr nehmen?

Wenn ihr den Urlaub nicht innerhalb des Jahres aufbrauchen konntet, bedeutet das nicht, dass er einfach verfällt. Ob und wie lang der Resturlaub ins neue Jahr mitgenommen werden kann, legen die Unternehmen meist genau fest. Schaut im Arbeitsvertrag nach oder fragt die Personalabteilung.

Informiert auf jeden Fall den Arbeitgeber frühzeitig darüber, dass ihr den Urlaub nicht vollständig nehmen könnt.

Dürft ihr den Urlaub bis März mitnehmen, seid aber bis einschließlich März krank, verfällt der Anspruch übrigens auch nicht.

Zum Weiterlesen: Ihr habt noch mehr Fragen zum Thema Urlaub und Arbeitsrecht? Hier findet ihr weitere Infos und Regelungen rund um den wohlverdienten Erholungsurlaub.

Weitere Tipps: