Ruck-Zuck fertig: So sparst du morgens Zeit

Ruck-Zuck fertig: So sparst du morgens Zeit

von -
morgens
©iStock/sorrapong

Wenn’s morgens schnell gehen muss, darf man sich nicht lange aufhalten lassen – jede Minute zählt! So klappt’s bestimmt mit dem gemütlichen Morgen.

Mist, verschlafen! Die Haare sehen speckig aus, aber fürs Duschen ist kaum noch Zeit. Und schminken sollte ich mich bei den Augenringen auch noch. Wer kennt es nicht. So ein Morgen kann einem ganz schön den Tag versauen. Doch mit diesen Tricks gehört die morgendliche Hektik der Vergangenheit an. Und du kannst sogar wichtige Zeit einsparen, die du für andere Dinge nutzen kannst. So kannst du entspannt in den Tag starten.

So ein Tag sollte geplant sein

Wer sich am Abend schon überlegt, was er am Folgetag alles erledigen will, kann entspannter ins Traumland gleiten und auch wieder daraus erwachen. So quälen einen weniger To-do-Gedanken. Zudem lässt sich wunderbar am Morgen Zeit sparen, wenn man am Abend vorarbeitet. Die Kaffeemaschine schon so weit befüllen, dass man morgens nur noch den Knopf drücken muss. Oder das Obst schnippeln und die Haferflocken in die Schüssel geben, damit am Morgen nur noch die Milch darüber gegossen werden muss: Fertig ist das Frühstück. Auch eine Möglichkeit: Du lässt dein Frühstück über Nacht zu einem Brei ziehen, wie beispielsweise Haferflocken oder Chia Samen in Milch. Noch ein wenig Zimt, Nüsse oder Obst drüber.

morgens
©iStock/monkeybusinessimages

Besonders die Zeit vor dem Kleiderschrank lässt sich vermeiden und damit verbunden die Frage: Was soll ich bloß anziehen? Einfach am Abend das Outfit für den nächsten Tag schon rauslegen. Ein Blick in die Wettervorhersage ermöglicht eine genauste Planung der Stoffteile. Und auch mit Kleinigkeiten kannst du enorm viel Zeit sparen. Wie beispielsweise den Schlüssel und den Geldbeutel schon griffbereit deponieren, sodass am Morgen nur noch zugeriffen und nicht mehr gesucht werden muss. Ordnung ist eben doch die halbe Miete.

Schnelles Tages-Make-up

Laut Studien verbringen Frauen morgens durchschnittlich 34 Minuten im Badezimmer, Männer sind im Schnitt sechs Minuten früher wieder draußen. Eine gute halbe Stunde – das ist zu viel, finden wir. Denn bereits beim Make-up lässt sich die ein oder andere Minute verkürzen.

Getönter Lippenbalsam eignet sich nicht nur für die Lippen, sondern auch für die Wangen: Anstatt Rouge einfach den Gloss auftragen. Für die Augen solltest du, wenn’s schnell gehen muss, eher zum Kajal statt zum Eyeliner greifen. Der lässt sich nämlich leichter auftragen und kleine Ausrutscher werden eher verziehen. Außerdem sind hellere Farbtöne für ein eiliges Make-up geeigneter als dunklere. Denn bei ersteren sind die Übergänge weicher und du musst beim Schminken nicht so akkurat vorgehen wie bei dunkler Farbe. Zudem sparst du dir die Zeit fürs Nachbessern, wenn du beim Pinseln mal leicht abrutschen solltest. Die Töne haben noch einen weiteren positiven Effekt: Mit hellem Lidschatten im inneren Augenwinkel oder hellem Kajal auf der Wasserlinie wirken die Augen wacher und strahlen optisch mehr. Wer sich das tägliche Wimperntuschen ganz sparen will, kann sich die Wimpern einfärben lassen. Geht übrigens auch mit den Augenbrauen.

Auf Multitasking-Produkte setzen

Wie gut, dass die Industrie mitdenkt: Die zahlreichen 2-in-1-Produkte sind ideal, um Zeit zu sparen. Ob beim Duschen ein Shampoo und eine Spülung zeitgleich in die Haare einmassieren oder eine getönte Gesichtscreme.

Mikrofaser statt Baumwolle

Nach dem Duschen die Haare in ein Turban wickeln, ist eine super Möglichkeit, um diese schon mal etwas vortrocknen zu lassen – so geht das Föhnen gleich viel schneller. Außerdem kann man sich währenddessen schminken oder frühstücken. Für das Handtuch-Turban am besten eines aus Mikrofaser verwenden. Die Haare trocknen darin nämlich 10-mal rascher als in einem aus Baumwolle.

Retter in der Not: Trockenshampoo

Keine Zeit mehr zum Duschen und die Haare glänzen aber wie eine Speckschwarte? Kein Problem! Einfach ein Trocken-Shampoo an entsprechende Haarpartie sprühen, drei Minuten einwirken lassen und danach mit den Fingern einmassieren oder mit der Bürste etwas auskämmen. Und schon sieht das Haar wieder aus wie frisch gestylt.

Flechten statt Lockenstab

Du willst Wellen, hast aber keine Lust und Zeit am Morgen deine Haare um einen Lockenstab zu zwirbeln? Das geht auch einfacher: Am Abend duschen und deine Haare in ein oder zwei Franzosenzöpfe flechten. Am nächsten Morgen die Zöpfe öffnen, kopfüber die Haare leicht ausschütteln und das Ganze mit Haarspray fixieren. Und tada: Beachwaves wie frisch aus dem Urlaub.

Tipps, um schneller fit und wach zu werden:

Laut einer Studie schlafen die Deutschen sieben Stunden und 45 Minuten pro Nacht – und liegen damit unterhalb des Durschnitts aller 20 Länder, die untersucht wurden. Was eindeutig zu wenig Schlaf ist! Ratgeber empfehlen immer wieder: Ein Erwachsener sollte sich acht Stunden Bettruhe gönnen, um erholt in den Tag starten zu können.

Kein Wunder, dass es vielen schwer fällt, morgens aus dem Bett zu kommen. Und unter Schlaftrunkenheit leiden. Hier kommen ein paar Tipps, um dem Morgenmuffel entgegenzuwirken:

Streich die Schlummerfunktion

Steh beim ersten Klingeln des Weckers auf und drücke nicht auf die Schlummerfunktion. Die fünf Minuten mehr Schlaf nützen nichts, im Gegenteil machen sie eher noch viel müder. Und das kann den ganzen Tag schlauchen. Denn wer auf die Schlummerfunktion drückt, vermittelt dem Körper: Fehlalarm, schlaf weiter. Dieser gleitet dann erneut in den Schlafzyklus. Mit jedem weiteren Weckerklingeln wird der Körper somit aus seiner Tiefschlafphase gerissen. Die Folgen: Der Körper ist verwirrt und es kann mehrere Stunden dauern, bis die morgendliche Trägheit überwunden ist. Wer gleich nach dem ersten Läuten aufsteht, startet seinen Tag glücklicher, gesünder und auch mit mehr Energie.

Am besten für euren Körper und eure Gesundheit ist es übrigens, wenn ihr eine Schlafroutine entwickelt. Also sprich, etwa immer zur gleichen Zeit ins Bett gehen und morgens auch wieder aufzustehen. So entsteht ein konstanter Rhythmus. Und dann fällt auch das Aufstehen leichter, da dein Körper unterbewusst weiß, wann es an der Zeit ist aufzustehen.

Kaltes Wasser

Direkt nach dem Aufstehen kaltes Wasser ins Gesicht unterstützt den Prozess des Wachwerdens. Eine warme Dusche vorm ins Bett gehen hilft hingegen bei Schlafstörungen. Und spart außerdem noch Zeit am Morgen.

morgens
©iStock/XXL

Frühstücken nicht vergessen!

Damit der Stoffwechsel aktiviert wird und du so richtig wach werden kannst, ist frühstücken essentiell. Außerdem wird mit den Nährstoffen dein Energiespeicher wieder aufgefüllt. Nur ein schneller Kaffee-to-go reicht da nicht aus. Nimm dir Zeit, setz dich für zehn Minuten hin und lies die Zeitung durch oder geh im Geiste deinen Tag durch, während du dein Müsli oder Vollkornbrot verdrückst.

Erfahre jetzt, welches Frühstück am besten zu deinem Sternzeichen passt.

Mit dem Lieblingssong in den Tag starten

Ob im Auto auf dem Weg zur Arbeit oder zu Hause während dem Richten: Musik regt die Sinne und den Geist an. Wenn du dabei auch noch mitsingst, wirst du so richtig wach: Fürs Singen muss der Körper nämlich die unterschiedlichsten Funktionen an sich wecken. Und außerdem zauberst du dir somit bereits am Morgen eine große Portion gute Laune. Denn der Körper bildet beim Singen Glücksgefühle. Na, wenn das so ist: „Oh happy day. Oooh happy day. Oh happy day. Oooh happy day.“

Morgensport

Gymnastik ist immer gut für den Körper – besonders morgens, um in die Pötte zu kommen. Die Übungen regen den Kreislauf und den Stoffwechsel an. Das muss auch gar nicht viel sein, ein paar Minuten Streckungen, Yoga oder Kraftübungen reichen schon aus. Wer jetzt denkt: Dafür habe ich doch gar keine Zeit! Mit unseren oben aufgelisteten Tipps schaffst du dir mindestens fünf Minuten Freiraum. Wenn dir das dennoch zu viel Tam-Tam ist: Mit dem Rad zur Arbeit oder zur Bushaltestelle fahren klappt auch ganz wunderbar. Die Kombinaiton aus Bewegung und frischer Luft ist super für das Immunsystem und dein Wohlbefinden. Außerdem macht die kühle Morgenluft direkt viel wacher.

Hallo, liebes Tageslicht

Mit der Sonne aufwachen: Das hat was. Auch für den Körper, denn dieser wird dadurch schneller wach und auch der kuschligen Bettdecke lässt sich so leichter adieu sagen. Denn durch das Tageslicht schüttet der Körper weniger von dem Schlafhormon Melatonin aus.

Wer nicht unbedingt mit halbgeöffnetem Rollladen schlafen will, für den gibt’s Wecker mit einer Sonnenaufgangs-Funktion. Die Tageslichtwecker imitieren morgens die aufgehende Sonne, indem von Minute zu Minute das künstliche Tageslicht an Stärke zunimmt und das Zimmer durchflutet – wie ein richtiger Sonnenaufgang eben.

Mehr dazu auf LISA.de:

Hallo Traummähne: 9 Tipps gegen fettiges Haar