Macht endlich Schluss mit teuren Tampons!

Macht endlich Schluss mit teuren Tampons!

von -
Tampons
©iStock/masanyanka

Jede Frau hat mindestes ein Paket Tampons im Bad – und weiß genau, wie kostspielig die Watteraketen sind. Das muss nicht sein: Wenn die Versteuerung gerechter wäre!

Tampons für leichte Tage, schwere Tage, mit Applikator oder ohne. Die Auswahl ist groß und kann beim Einkauf ganz schön ins Geld gehen. Für eine große Box wird man leicht fünf Euro los. Das tut an der Kasse schon weh, besonders weil es sich um laufende Kosten handelt. Die größte Ungerechtigkeit ist allerdings, dass Vater Staat eine Luxussteuer auf unsere Hygieneartikel aufschlägt. In Deutschland zahlen wir für Tampons mehr Steuern als für Kaviar!

Hochprozentig

Hierzulande werden Güter des täglichen Bedarfs – wie etwa Lebensmittel – mit sieben Prozent Mehrwertsteuer belegt, Luxusgüter dagegen mit 19 Prozent. Dazu zählen auch Damenhygieneartikel wie Tampons und Binden. Ein kleines Rechenbeispiel: Kostet ein Paket fünf Euro, fallen bei jedem Einkauf 95 Cent Mehrwertsteuer an. Angenommen, man kauft zwei Pakete pro Monat, summieren sich jährlich 22,50 Euro Tampon-Steuer. Der Staat nimmt so jährlich rund 87 Millionen Euro auf Kosten der Frauen ein! Ist das gerecht? Schließlich kann keine Frau der Welt ihre Periode kontrollieren – wir sind angewiesen auf Hygieneprodukte, sie gehören zum Alltag. Es gibt kein schlagendes Argument dafür, warum Tampons & Co. in dieselbe Kategorie wie Luxusgüter fallen sollten. Besonders unfair: Auf Bücher, Gemälde oder Blumen werden nur sieben Prozent aufgeschlagen!

Der Widerstand wächst

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Unpunished (@unpunished.women) am


Kein Wunder, dass immer mehr Ladys die Nase voll von dieser unfairen Praxis haben – zumal das Phänomen in vielen Ländern weltweit auftritt. Daher haben sich in den letzten Jahren immer mehr Aktionsgruppen und Organisationen gegründet, die sich eine Steuersenkung auf die Fahne schreiben. So etwa auch in Australien, wo Frauen seit 18 Jahren gegen die „Tampon tax“ mobil gemacht haben. Zahlreiche Protestaktionen brachten schließlich den Erfolg: Zum Jahresende wird in „Down under“ die verhasste Steuer abgeschafft. In Europa haben sich bereits Frankreich, Spanien und Großbritannien gegen die Praxis entschieden. Dort zahlt frau nur noch 5,5 Prozent auf Hygieneartikel. Doch Deutschland hinkt weiter hinterher.

Mobil machen

Unter dem Motto „Die Periode ist kein Luxus“ läuft derzeit eine Unterschriftenkampagne, die bereits knapp unter 90 000 Unterzeichner gefunden hat. Sie soll die Familienministerin, die Vorsitzende des Finanzausschusses und die Vorsitzende des Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zum Handeln bewegen. Die Urheberinnen der Unterschriftenaktion, Nanna-Josephine Roloff und Yasemin Kotra, gehen sogar so weit zu sagen: Die Tampon-Steuer ist Diskriminierung!

Wenn ihr auch der Meinung seid, dass sich etwas ändern muss, könnt ihr unter folgendem Link eure Unterschrift abgeben:

https://www.change.org/p/die-periode-ist-kein-luxus-senken-sie-die-tamponsteuer-starkwatzinger-bmfsfj