Sex and the City: 9 Fakten zur Kult-Serie plus Test

Sex and the City: 9 Fakten zur Kult-Serie plus Test

von -
Sex and the city
@Alamy

Holt den Prosecco raus: „Sex and the City“ wird 20. Wir haben 9 spannende Fakten zur Kultserie.

Am 6. Juni feiert die absolute Kult-Serie „Sex and the City“ ihr 20-jähriges Jubiläum. Kaum zu glauben, dass 1998 die erste Folge über die Bildschirme flimmerte.

Und der Hype um Carrie, Charlotte, Samantha und Miranda ist noch immer ungebrochen. Wusstet ihr, dass rund 1.000 Touristen mittlerweile pro Woche an speziellen „Sex and the City“-Touren in New York teilnehmen? Kein Wunder, schließlich wurde die Serie in über 200 Ländern weltweit ausgestrahlt und geliebt. Nach zwei nicht weniger erfolgreichen Filmen ist der geplante dritte Teil in Spielfilmlänge zwar geplatzt, trotzdem lieben wir Carrie & Co noch immer.

Hier haben wir neun Fakten rund um die Mutter aller Mädels-Serien gesammelt, und im Test ganz unten könnt ihr euer Serienwissen auf die Probe stellen.

Schnäppchen

Das berühmte rosa Tutu, das Carrie – alias Sarah Jessica Parker – im Serien-Intro trägt, ist kein Designerstück. Vielmehr stammt es vom Wühltisch und kostete nur knapp fünf Dollar.

Achtung, Fehler

Im Bus, der im Intro durch eine Pfütze fährt und Carrie nass spritzt, sitzen zu Beginn Menschen. In der nächsten Sequenz ist der Bus plötzlich leer. Upps…

Nackte Tatsachen

Carrie ist tatsächliche die einzige der vier Freundinnen, die nicht ein einziges Mal in der Serie nackt zu sehen ist. Sogar die recht konservative Charlotte (gespielt von Christin Davies) zieht blank. Der einfache Grund: Sarah Jessica hat eine Nackt-Klausel in ihren Vertrag aufnehmen lassen. Kim Cattrall, die die offenherzige Samantha Jones spielt, hatte dagegen die meisten Nack-Szenen. Die bestand übrigens darauf, in jeder Szene High-Heels zu tragen, selbst wenn nur ihr Oberkörper zu sehen war.

Home Sweet Home

Das berühmte Apartment von Carrie inmitten Manhattan wurde 2012 für knapp 10 Millionen Dollar verkauft. Lustig: Sarah Jessica Parker wohnt im wahren Leben ganz in der Nähe.

Reine Geldsache

Wie sich Carrie ihren teuren New Yorker Lifestyle samt Designer-Klamotten als Kolumnistin (Durchschnittseinkommen rund 1200 Dollar pro Monat) leisten konnte, bleibt offen. Sarah Jessica Parker dagegen, die sogar zur Produzentin der Serie wurde, verdiente rund drei Millionen Dollar pro Folge und dürfte damit keine Probleme haben.

Überredungskünste

Kim Cattrall hat ihre Paraderolle zwei Mal abgelehnt. Ein Freund von Produzent Darren Starr konnte sie schließlich doch überreden. Vielleicht hat sie damals schon geahnt, dass es zwischen ihr und Sarah Jessica Parker nicht immer so harmonisch am Set laufen würde…

Böses Omen

Während der Hochzeitszeremonie von Charlotte und Trey MacDougal (alias Kyle MacLachlan) lief ein schottisches Lied, welches eigentlich auf Beerdigungen gespielt wird. Klar, dass diese Ehe zum Scheitern verurteilt war.

Kindersegen

Das Baby, das Carries Ex-Lover Aidan (John Corbett) bei der ersten Begegnung nach ihrer Trennung im Schlepptau hat, ist in Wirklichkeit Sarah Jessica Parkers erstes Kind James.

Dicke Freunde

Willie Garson alias Stanford Blatch und Sarah Jessica Parker sind auch im wahren Leben miteinander befreundet. Im Gegensatz zu seinem Seriencharakter ist Willie allerdings nicht schwul.

Der „Sex and the City“-Test

Hier könnt ihr herausfinden, wie gut ihr Carrie, Samantha & Co wirklich kennt. Macht den Test mit dem interaktiven Spiel „Lost in the City“.