Selbstfindung: 5 spannende Wege zum Ich

Selbstfindung: 5 spannende Wege zum Ich

von -
Selbstfindung
iStock/wundervisuals

Wer bin ich eigentlich wirklich? Es ist gar nicht so leicht, das herauszufinden. Die gute Nachricht: Man kann es lernen: Wir haben tolle Tipps zum Thema Selbstfindung gesammelt.

Selbstfindung ist so spannend wie kompliziert? Mit diesen Anregungen kommt ihr eurem Ich mit einfachen Mitteln auf die Spur.

Gedanken loslassen

Wusstet ihr, dass uns am Tag rund 70 000 Gedanken im Kopf herumschwirren? Mithilfe von Meditation gelingt es, diese Endlosschleife zu durchbrechen. Wie und wo ihr meditiert, ist dabei fast zweitrangig. Entscheidend ist, sich ganz bewusst eine Auszeit zu nehmen, tief ein- und auszuatmen und sich vollkommen nach innen zu konzentrieren. Die Gedankenflut nimmt dadurch nicht unbedingt ab, sie tritt aber in den Hintergrund und schafft so Platz für Wesentliches sowie neue, kreative Ideen – ein wunderbarer Kraftquell fürs Ich.

Änderungen wagen

Erst wenn wir uns hinauswagen aus der Tretmühle der Routinen, finden wir heraus, was uns wirklich glücklich und zufrieden macht. Ändert kleine Dinge, probiert Neues aus. Das kann ein Hobby, die ­Ernährung oder den Umgang mit euren Lieben betreffen. Oft macht gerade dies den großen Unterschied (mehr Anregungen: „The Book of You„, Mosaik, 16,99 Euro).

Listen machen

Unser Leben ist chaotisch genug. Schluss damit. Sorgt für Ordnung und bringt eure Gedanken zu Papier. Notiert alles, was euch beschäftigt: Gedanken, Gefühle, Wünsche oder Hoffnungen – oder schlicht die To-do-Liste für den nächsten Tag. „Listografie“ nennt sich dieser Trend, der euch dabei hilft zu erkennen, was überflüssig ist, was euch hemmt oder voranbringt und was euch wirklich wichtig ist. Egal ob ihr dabei Aufzählungen oder Fragen an euch selbst formu­liert, es sorgt für befreiende Klarheit im Kopf und ihr lernen eine ganze Menge über euch selbst – und das macht einfach happy.

Tagebuch schreiben

Den vergangenen Tag in Worte zu fassen ist ein wunderbares Ritual, um Verstand und Gefühl in Einklang zu bringen. Ihr durchleben dabei nicht nur schöne Erlebnisse immer wieder. Wenn ihr eure Gedanken und Reaktionen ganz ungeschminkt notieren, ist das Tagebuch auch eine tolle Möglichkeit, euer Wesen, eure Gefühle und Verhaltensweisen besser zu verstehen. Besorgen euch ein hübsches Büchlein und einen schönen Stift – so macht das Tagebuchschreiben noch mehr Freude.

Lebensfragen beantworten

Im Alltagstrubel verlieren wir schnell das Wichtigste aus den Augen: uns selbst. Inspirierende Lebensfragen  dienen dazu, Bilanz zu ziehen und vielleicht sogar unseren Lebenskurs zu korrigieren. Das ist spannend und aufschlussreich. Denn erst das Wissen um die eigenen Vorstellungen, Sehnsüchte und Bedürfnisse ist der Schlüssel zu Glück und Wohlbefinden.

11 Fragen für mehr Glück

Wer sich mit dem Thema Selbstfindung beschäftigt, der kann mit diesen Fragen eine ganze Menge über sich sich selbst lernen. Vielleicht redet ihr auch einfach mal mit Familie oder Freunden. Der Blick von außen ist oft ebenso aufschlussreich.

  • Was mag ich an mir?
  • Welche Eigenschaften schätzen Freunde besonders an mir?
  • Was bringt mich zum Lachen?
  • Wovor fürchte ich mich?
  • Wie wäre der Mensch, der das Gegenteil von mir ist?
  • Wen bewundere ich?
  • An welchen Moment meiner Kindheit erinnere ich mich besonders gern?
  • Wann und wo fühle ich mich am wohlsten?
  • Welche drei Dinge würde ich mit auf eine einsame Insel nehmen?
  • Welcher Versuchung kann ich nicht widerstehen?
  • Was für ein Tier wäre ich?