Putzmittel-Comeback: Die Schmierseife ist zurück

Putzmittel-Comeback: Die Schmierseife ist zurück

von -
Schmierseife
©iStock/Mikolette

Die Schmierseife, auch als grüne Seife bekannt, ist ein wenig aus der Mode gekommen. Doch so langsam erobert das biologisch abbaubare Produkt sich seinen Platz in den Putzschränken zurück. Kein Wunder bei den Talenten!

Schmierseife – klingt erst einmal ein bisschen nach Oma und ehrlich gesagt auch etwas eklig. Dabei gibt es nicht nur aus ökologischen Gesichtspunkten viele gute Gründe, die grüne Seife wieder öfter zu benutzen.

Für schöne Hände

Eine echte Alternative für Allergiker: Wer mit der milden Schmierseife putzt, schont die Schutzschicht der Haut. Zudem sind auch keine Duftstoffe oder ähnliche Zusätze drin, die Allergien auslösen können. Mitunter werden sogar Schmierseifenbäder empfohlen, um schmerzhafte Nagelbettentzündungen zu lindern. Auch gegen Schuppenflechten soll die Seife helfen.

Für Terrassenböden

Grünbeläge loswerden: Wenn die Terrasse verwittert ist, braucht man keinen Hochdruckreiniger. Stattdessen trägt man Schmierseife auf den nassen Boden auf und arbeitet die mit einer Bürste gut ein. Nach einer Stunde Einwirkzeit abspülen. Weil die Seife vollständig biologisch abbaubar ist, hat man dabei auch ein reines Gewissen.

Für den Haushalt

Imprägnierung inklusive! Grüne Seife ist ein universell einsetzbares Reinigungsmittel für die unterschiedlichsten Flächen und Gegenstände im Haus. Die Anwendung ist simpel: Eine kleine Menge in heißem Wasser auflösen. Ein Mikrofaser- oder Baumwolltuch eintauchen, leicht auswringen und Schränke, Böden, Fliesen, Waschbecken etc. damit wischen. Mit einem trockenen Tuch nachreiben, fertig. Angenehmer Nebeneffekt: Die behandelten Oberflächen bleiben für eine gewisse Zeit wasser- und schmutzabweisend. Aber Vorsicht! Laminat oder Linoleum sollte man nicht damit reinigen, das könnte Streifen oder Materialschäden geben.

Für gesunde Pflanzen

Adieu, Schädlinge. Auch beim Kampf gegen Blattläuse kann die Seife eingesetzt werden. Mit Wasser vermischt und auf der Pflanze verteilt, macht sie Schluss mit der Plage. Bei hartnäckigem Befall zusätzlich einen Spritzer Spiritus ins Wasser schütten.

Noch mehr Alleskönner auf LISA.de

Nagellackentferner: 10 Dinge, die er noch kann

Babyöl: Darum sollte es jeder im Haus haben

Ähnliche Artikel