So werdet ihr zum perfekten Hochzeitsgast

So werdet ihr zum perfekten Hochzeitsgast

von -
Hochzeitsgast
©iStock/Halfpoint

Mit dem Frühling geht auch die Hochzeitssaison los. Rückmeldung, Geschenke, Dresscode: Wir erklären, was ihr als Hochzeitsgast zu beachten habt.

Auf wie vielen Hochzeiten werdet ihr dieses Jahr tanzen? Bestimmt auf einigen. Und immer wieder stellt man sich die gleichen Fragen: Wie viel Geld schenke ich? Was ziehe ich an? Darf ich jemanden mitbringen? Wir haben die Antworten auf Fragen, die sich jeder Hochzeitsgast stellt:

Zu- und Absage

Sagt zeitig zu oder ab, denn das Hochzeitspaar muss schließlich wissen, mit welcher Gästezahl Essen, Getränke usw. geplant werden muss. Sagt ihr kurzfristig ab, bleibt das Brautpaar unnötig auf Kosten sitzen.

Eine Rückmeldefrist steht meist ohnehin auf der Einladung. Haltet euch auch daran.

Timing

Kommt besser 30 Minuten zu früh, als zu spät in der Kirche aufzulaufen. Seid ihr doch spät dran, bemüht euch, leise ganz hinten in der Kirche Platz zu nehmen.

Was schenke ich?

Auch wenn es unkreativ klingt: Wenn sich das Brautpaar Geld wünscht, dann gibt es eben Geld. In der Regel schenken nur die Eltern, Geschwister und Trauzeugen Persönliches. Das können zum Beispiel gemeinsame Unternehmungen sein.

Idealerweise hat das Brautpaar auch eine „Wunschliste“ mit Dingen erstellt, die es gern haben möchte. Sucht euch einfach etwas aus. Nützliches, etwa Handtücher oder Geschirr schenkt man in der Regel nicht mehr – es sei denn, es ist ausdrücklich erwünscht.

Wie viel Geld ist angemessen?

Als ungefährer Richtwert gilt: Schenkt etwa so viel, wie ihr bei der Feier esst und trinkt.

Ansonsten hängt die Höhe auch von der Beziehung zum Brautpaar und dem eigenen Einkommen ab. Sind es gute Bekannte, sollten es zwischen 50 und 100 Euro sein. Seid ihr aber Studenten, ist weniger auch völlig ok. Seid ihr sehr gut mit den beiden befreundet oder verdient sehr gut, darf es auch gern mehr sein. Geldgeschenke könne auch hübsch und kreativ verpackt werden. Hier findet ihr Inspirationen zum Verpacken von Geldgeschenken.

Dresscode

Weiß ist natürlich der Braut vorbehalten und für euch als Hochzeitsgast ein No-Go! Haltet euch einfach an die „zu“-Regel: Vermeidet alles, was zu bunt, zu gemustert, zu kurz usw. ist.

Es kommt natürlich auch auf die Location der Feier an: Wird in einer urigen Scheune gefeiert, darf’s ruhig leger zugehen. Ein bodenlanges Kleid kommt da nicht gut an. Seid auf jeden Fall nicht schicker angezogen, als das Brautpaar selbst. Fragen klären die Trauzeugen.

Begleitung

Seid ihr allein eingeladen, bedeutet das nicht automatisch, dass es völlig okay ist, den neuen Flirt mitzuschleppen. Das Hochzeitspaar hat ein Anrecht darauf, mit den Gästen zu feiern, die es eingeladen hat. Je nachdem wie gut ihr befreundet seid, könnt ihr natürlich rechtzeitig fragen, ob ihr eine Begleitung mitbringen könnt.

Tischordnung

Sitzt ihr ausgerechnet neben der schlimmsten Nervensäge der Hochzeitsgesellschaft? Haltet während des Essens durch. Sucht den Kontakt zu den Tischnachbarn und bringt euch ein. Tischkärtchen tauschen kommt nicht besonders charmant rüber. Im Lauf des Abends verteilt sich die Hochzeitsgesellschaft ohnehin und ihr könnt euch setzen, zu wem ihr wollt.

Feier

Mischt euch immer wieder unter die Hochzeitsgesellschaft und stellt euch vor. Wenn ihr vom Bräutigam oder Brautvater zum Tanzen aufgefordert werdet, solltet ihr dem nachkommen. Tanzt wenigstens einen Tanz mit.

Brautstrauß

Keine Lust auf die alte Tradition? Dann stellt euch erst gar nicht auf und verzieht euch zum Beispiel aufs stille Örtchen. Nichts ist unangenehmer für die Braut, wenn die Junggesellinnen vorm Strauß wegspringen. Fiese Tricks, um den Strauß zu erwischen, solltet ihr auch bleiben lassen.

Anträge

Ist ein eigener romantischer Antrag auf der Hochzeit geplant, besprecht das unbedingt mit dem Brautpaar. Es ist ihr großer Tag und wer möchte den schon freiwillig teilen.

Verabschiedung

Geht nicht zu früh, das kommt unhöflich und respektlos rüber, schließlich haben Braut und Bräutigam monatelang Mühe mit der Planung ihrer Hochzeit gegeben. Angemessen ist, bis zur Mitternachtstorte zu bleiben.

Müsst ihr wirklich früher gehen, verabschiedet euch auf jeden Fall persönlich.

Danke sagen

Jedes Brautpaar freut sich über ein Dankeschön nach der Feier. Schreibt einen kurzen Brief, eine Karte oder ruft am besten direkt an.

Zum Weiterlesen: Hier erfahrt ihr die schönsten Hochzeitstraditionen aus aller Welt.