Mehr Durchsetzungsvermögen!

Mehr Durchsetzungsvermögen!

von -
Durchsetzungsvermögen
© iStock/Topp_Yimgrimm

Schritt für Schritt zu mehr Durchsetzungsvermögen: Egal, ob im Job, in der Beziehung oder im Freundeskreis – so werdet ihr ernst genommen. Und zwar ab heute!

Kennt ihr das: einer entscheidet einfach über euren Kopf hinweg. Hört nicht zu, ist unzuverlässig oder pampt euch von der Seite an. Das passiert fast täglich – den meisten laut einer aktuellen Studie übrigens auf der Arbeit. Genauso gut kann es einen im Freundeskreis erwischen – gern auch auf Ämtern und Behörden. Dann steht man da wie ein begossener Pudel und weiß sich nicht zu wehren. Und bis man sich wieder erholt und sich endlich einen passenden Antwortsatz überlegt hat, ist es Abend – und man denkt wieder einmal verzweifelt darüber nach, wie man in solchen Fällen eigentlich am besten reagiert. Auf den Tisch hauen? Laut werden? Beleidigt sein?
Okay, manchmal muss man das alles machen. Und zwar genau in der oben genannten Reihenfolge. Aber im Grunde ist die Lösung viel einfacher. Ob wir ernst genommen werden oder nicht, liegt an kleinen Details in unserem Verhalten. Und die kann man sich ganz leicht angewöhnen:

Knappe Ansagen

Egal, ob ihr wollt, dass die Kollegin leiser ist, euer Partner eine Aufgabe übernimmt oder ihr an der Fleischtheke das bekommt, was ihr wirklich wollt: Bringt die Dinge auf den Punkt. Formuliert euer Anliegen in möglichst kurzen Sätzen. Denn wer zu viele Worte macht, signalisiert seinem Gegenüber: Ich bin mir meiner Sache eigentlich nicht so ganz sicher.

Keine Drohungen

Wenn wir auf 180 sind, neigen wir oft dazu, Sachen anzukündigen, die wir dann nicht durchhalten können. Das schwächt die Glaubwürdigkeit. Wer Konsequenzen androht („Ich warte höchstens 15 Minuten auf dich“), muss sie auch verwirklichen – und nach 15 Minuten tatsächlich gehen.

Hartnäckig bleiben

Der Partner hört nicht richtig zu? Der Chef übergeht eure Vorschläge? Trotzdem dran bleiben! Denn nur wer seine Ziele hartnäckig verfolgt, ohne dabei aus der Haut zu fahren, verschafft sich Respekt und wird ernst genommen.

Richtig streiten

Ja, Gelassenheit verschafft Anerkennung. Das heißt aber nicht, dass man Ärger immer nur runterschlucken muss. Manchmal muss und darf man seinen Standpunkt auch lautstark und vehement verteidigen. Und zwar immer dann, wenn die Sache wirklich wichtig ist und man mit reiner Diplomatie nicht mehr weiterkommt.

Vorreiterin sein

Ein eher langfristiges Projekt zielt darauf ab, sich selbst und damit auch die eigene Position zu stärken.
Im Job-Bereich heißt das: jede Gelegenheit nutzen, sich fortzubilden. Am besten die Vorgesetzten ansprechen, welche konkreten Möglichkeiten es für euch geben könnte. Das macht nicht nur Eindruck auf den Boss, sondern pusht langfristig auch die Karriere. Im Privatleben gilt: Pflegt eure Hobbys, informiert euch über Dinge, die euch wirklich interessieren. Stellt etwas auf die Beine. Zur Not ohne die Unterstützung eurer Lieben. Wenn die merken, dass ihr eigene Wege geht, bekommt ihr bald den Respekt, den ihr verdient!