Filiale oder Online: So geht der Kontowechsel

Filiale oder Online: So geht der Kontowechsel

von -
Filiale, Konto wechseln, Geld
Der Kontowechsel ist eine Herzensangelegenheit ©iStock/Nantapok

Filiale vor Ort. Alles online erledigen. Besserer Service. Keine Gebühren. Für einen Kontowechsel gibt es viele Gründe – und dabei einiges zu bedenken.

Filiale, Kaffee, Geld
Ein Plan muss sein! ©iStock/mletruc

Denkt ihr über einen Kontowechsel nach? Vielleicht sind euch die Gebühren der Bank zu hoch. Oder ihr braucht ein Online-Konto, das ihr easy von überall per App checken könnt. Oder ihr findet Beratung toll und mögt den Service in einer Filiale. Das alles und noch viel mehr sind Gründe, über einen Bankwechsel nachzudenken.

Es gibt rund 2000 Banken in Deutschland und doch sind die meisten Konto-Inhaber ihrer treu. Wechsel gibt es kaum. Dabei lohnt sich ein Wechsel oft – und sei es nur, um eine ausgelobte Prämie zu bekommen. Was das neue Konto für euch bieten muss, könnt ihr z.B. bei kontofinder.de herausfinden. Habt ihr euch für eine neue Bank entschieden, solltet ihr diese 3 Schritte beachten.

Wichtiges vorneweg

Ihr könnt euer Konto, wenn es ein Giro- oder Tagesgeldkonto ist, bei der alten Bank immer und ohne Angabe von Gründen kündigen! Habt ihr ein Festgeldkonto gelten die mit der Bank ausgehandelten Fristen. Infos dazu bekommt ihr natürlich in eurer Filiale. Für die Kündigung des Girokontos reicht ein formloses Schreiben mit euren Daten, das ihr per Post oder Fax versenden könnt. Wer ganz sicher gehen will, verschickt den Brief per Einschreiben. Die meisten Banken bieten zudem einen Online-Service an.

So ein Online-Service hilft euch auch, wenn ihr ein neues Konto gefunden habt, um die Daten und Infos zu übertragen. Allerdings müsst ihr auch hierfür alles heraussuchen und sichten – und ihr füttert die neue Bank gleich mit allen euren Daten, die ihr vielleicht auch bei euch behalten könnt! Darum: Lest bei uns, was ihr beachten müsst, um euer Konto sicher zu wechseln.

Formloses Kündigungsschreiben
Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich das Konto mit der Nummer XXXXXXX zum Monatsende. Überweisen Sie das Restguthaben und sonstige Beträge auf mein neues Konto bei der XYZ-Bank.

Inhaber: Moni Wechselwillig
IBAN: XXXXXXX
BIC: XXXXXXX
Bankname: XYZ-Bank

Bestätigen Sie mir bitte den Eingang meiner Konto-Kündigung schriftlich.

Herzliche Grüße,
Moni Wechselwillig

1. Neues Konto finden und eröffnen

Wenn ihr eine neue Bank gefunden habt, stellt einen Antrag auf Kontoeröffnung. Das geht per Termin in der Filiale (Ausweis mitnehmen!) oder online. Plant für diesen Vorgang mindestens 7 Tage ein. Denn: Die Bank prüft, ob sie euch ein Konto geben möchte. Sie kann dies unter Umständen ablehnen! Zudem dauert es eine gewisse Zeit, bis euch die Bank eure neuen Karten, Pins usw. zugestellt hat.

Habt ihr das Konto, dann zahlt einen Betrag als Deckungsbeitrag ein. In der Regel gilt, dass dieser Betrag so hoch wie ein Monatsgehalt sein sollte. Auf eurem alten Konto sollte aber unbedingt genug Geld verbleiben, um mögliche eingehende Rechnungen begleichen zu können, das sollte ca. ein halbes Monatsgehalt sein.

2. Neue Daten melden

Als Grundlage dienen euch die Kontoauszüge der letzten ca. sechs Monate. Hier habt ihr einen guten Überblick über die monatlich und regelmäßig abgehenden Beträge wie Miete, Gas-Rechnung oder Telefon. Informiert zunächst alle Lastschriftempfänger über die neue Kontoverbindung.

Daueraufträge gehen in der Regal an:
den Vermieter
den Telefon-Anbieter (Festnetz und Mobil)
die Versicherungen
die Zeitungs- und/oder TV-Abonnements
das Fitnessstudio
und: die Rundfunkgebühren nicht vergessen

Je gründlicher ihr eure Kontoauszüge kontrolliert, desto sicherer könnt ihr sein, dass keine Mahngebühren auf euch zukommen.

3. Beide Konten parallel benutzen

Die Faustregel sagt, es ist klug, beide Konten für drei Monate parallel laufen zu lassen. Dabei solltet ihr jede Woche die Ein- und Ausgänge prüfen. Erst wenn ganz sicher keine Lastschriften mehr auf dem alten Konto eingehen, könnt ihr es kündigen. Dafür reicht ein formloses Schreiben (siehe oben).

Der Kontowechsel ist zeitaufwändig und ihr solltet wirklich gründlich sein, außerdem müsst ihr euch natürlich eine neue IBAN merken. Dafür könnt ihr danach die Vorteile der neuen Bank nutzen und müsst euch z.B. nicht mehr über zu hohe Gebühren oder zu wenige kostenfreie Geldautomaten in eurer Nähe ärgern!