So hilft Feng-Shui gegen den Herbst-Blues

So hilft Feng-Shui gegen den Herbst-Blues

von -
Feng-Shui
©iStock/KatarzynaBialasiewicz

Dank der fernöstlichen Einrichtungsweisheit Feng-Shui haben Herbstdepressionen erst gar keine Chance. Und das mit ganz wenig Aufwand.

Jetzt wo wir wieder mehr Zeit in unserem Zuhause verbringen, lohnt es sich, etwas Muße in die „Vorbereitung“ zu investieren – nach den Prinzipien des Feng-Shui. Die fernöstliche Einrichtungsweisheit nutzt das Wissen um den Raum und hilft uns, mit kleinen Veränderungen die Energie im Fluss zu halten. In unserem Zuhause und in uns selbst. Dann haben Müdigkeit und Antriebslosigkeit, die uns überkommen, wenn die Tage kürzer werden, erst gar keine Chance.

Aber keine Angst: Ihr müsst euch nicht komplett neu einrichten. Es reicht, die vorhandenen Möbel bewusst auszurichten und die Wirkung von Farben und Düften zu nutzen, um die Stimmung aufzuhellen.

Wohnzimmer

Auf die Stellung der Möbel wird im Feng-Shui ein besonderes Augenmerk gelegt. Um Stress abzubauen, sollte man bei Sitzmöbeln darauf achten, dass sie eine feste Wand im Rücken haben – das bringt Stabilität ins Leben. Der Blick zur Tür schenkt zusätzlich Sicherheit. Vermeidet es, schwere Regale über die Couch (oder das Bett) zu hängen, denn damit erzeugt ihr unbewusst Druck.
Spitze Kanten von Schränken und Tischen sollten außerdem nicht direkt dorthin zeigen, wo ihr sitzt. „Eine der wirkungsvollsten Maßnahmen ist ein aufgeräumter Raum. Wirkt er unstrukturiert und chaotisch, so werden wir diese Resonanz in uns tragen. Und in unserem Leben ebenfalls Gleiches anziehen“, sagt die Feng-Shui-Meisterin Petra Coll Exposito.
Das Problem ist oft, dass wir zu viele Dinge besitzen – auch Ungeliebtes und Defektes heben wir auf. Die einfachste Regel: Beseitigt alles, was ihr nicht gern habt.

Schlafzimmer

Kaputtes und Ungeliebtes befindet sich vor allem in unserem Kleiderschrank. Alles, was wir lieben, versetzt uns in eine gute Stimmung. Defektes zeigt dagegen auf, dass wir uns selbst einen geringen Wert geben. Nutzt den Herbstputz, um diese Dinge entweder zu reparieren oder euch endgültig davon zu trennen. Und wer sich einen Partner wünscht, kann in seinem neu geordneten Kleiderschrank ein paar Bügel frei lassen. So entsteht Raum für die Person, die wir gern in unserem Leben hätten.

Farben

Farben haben eine großen Einfluss auf unser Leben, sie geben ihre Informationen gleich ans Unterbewusstsein weiter. Das ist sogar wissenschaftlich belegt. Gerade im Herbst erzeugen helle und pastellige Farben eine Atmosphäre der Leichtigkeit. Wobei Weiß in Untersuchungen nicht gut abgeschnitten hat: Im Büro und Kinderzimmer kann die Farbe Vergesslichkeit und Lernprobleme verursachen.
Kleine Räume wirken größer durch helle Farben und erzeugen Weite im Leben. Große Räume können ihre geräumige Wirkung entfalten, wenn eine Wand in einer kräftigeren Farbe gestrichen wird.
Im Feng-Shui ist jede Himmelsrichtung einer bestimmten Farbe zugeordnet: Der Süden steht für rötlicheTöne, der Norden für ein blaues Spektrum. Der Westen und Nordwesten bringen mit Silber, Gold und anderen Metall-Nuancen eine edle Note in das Haus. Der Osten steht für die Farbe Grün. Gelb sollte im Nordosten und Südwesten eingesetzt werden. Die Freude, die Farben in unser Leben bringen kann, wird oft in anderenKulturen, etwa in der Karibik, vorgelebt. Lasst euch davon für eure Einrichtung und Dekoration inspirieren.

Düfte

Durch unsere Nase werden Düfte direkt in den ältesten Teil unseres Gehirns transportiert – in das limbische System. Hier lösen sie Gefühle aus, die in unserem Unterbewusstsein abgespeichert werden. Deswegen verbinden wir Erinnerungen oft mitbestimmten Gerüchen. Mit Raumdüften kann man deswegen auch die Stimmung positiv beeinflussen: Ein sinnlicher und gerade für den Herbst passender Duft ist Sandelholz. Er kann Anspannungen auflösen und mit seinem exotisch-lieblichen Aroma Herzenswärme erzeugen.
Stimmungsaufhellend und auch beruhigend wirkt Lavendel. Im Schlafzimmer sorgt er für eine erholsame Nacht. Zitrusdüfte von Orange und Zitrone sind belebend und erfrischend und daher ideal fürs Badezimmer, um gut gelaunt und wach in den neuen Tag zu starten.
Als Raumduft eignen sich hochwertige Öle in einer Duftlampe oder einem Diffuser. Intensiver wird es mit Räucherstäbchen oder Räucherkegeln.

Dos & Don’ts

Gerade in der dunkler werdenden Jahreszeit benötigt unser Körper Tageslicht. Das kurbelt unsere Glückshormone an und vertreibt so den Herbstblues. Dafür empfiehlt sich eine Tageslicht-Leuchte. Auch die dunklen Ecken in eurem Zuhause solltet ihr gut ausleuchten – mit Steh- und Bodenlampen oder einem stimmungsvollen Arrangement mit Kerzen. Vor allem in Wohn- und Schlafzimmer empfehlen Experten statt einer zentralen Deckenleuchte Licht aus mehreren indirekten Quellen.
Türen oder Betten, die quietschen, sind streng genommen kaputte Gegenstände, die schlechte Energie ausstrahlen und deswegen repariert werden sollten. Pflanzen und frische Blumen wirken sich positiv auf den Raum und unseren Geist aus. Außerdem reduzieren sie den Elektrosmog technischer Geräte, die im Verdacht stehen, uns müde und antriebslos zu machen.
Sind Vasen-Blumen verwelkt, sollte man sie wegwerfen, da diese die Energie wiederum stagnieren lassen. Weiche Stoffe, flauschige Kissen, Decken und Teppiche sorgen für eine Extraportion Gemütlichkeit. Da kuscheln wir uns an jedem Herbsttag gern hinein und genießen unser Zuhause nach Feng-Shui mit allen Sinnen.