Wie wir den Eichhörnchen helfen können

Wie wir den Eichhörnchen helfen können

von -
Eichhörnchen
©iStock/Madzia71

Durch den heißen Sommer herrscht Futternot bei den niedlichen Nagern: Die Eichhörnchen brauchen unsere Hilfe!

Kühle Luft und dunkle Abende – der Herbst ist da! Die perfekte Jahreszeit für süße Sünden am Abend. Doch während wir fleißig Naschen, hat ein Tierchen dieses Jahr besonders große Probleme sich den Winterspeck anzufressen: das Eichhörnchen.

Heißer Sommer – bitterer Herbst

Der vergangene Sommer hat sich wortwörtlich in unser Gedächtnis eingebrannt. Neben der Landwirtschaft leiden auch jetzt noch so manche Tierchen an der überstandenen Dürre. Vor allem Eichhörnchen haben es momentan schwer, Futter zu finden. Viele Pflanzen haben um zu überleben, ihren Stoffwechsel geändert und die Produktion von wichtigen Futterquellen wie Walnüsse und Früchte zum Teil eingestellt gehabt. Die Folge: Die süßen Nager finden kaum noch Nahrung. Den Winterschlaf können die Kleinen jedoch nicht ohne genügend Winterspeck überstehen! Manche Bäume tragen sogar hohle Nüsse. Wenn das Eichhörnchen dann wegen fehlender Fettpolster auch noch im Winter auf Futtersuche gehen muss, würde es eine böse Überraschung erleben.

Es gibt noch Hoffnung

Denn Kathrin Klinkusch, Bundessprecherin des Naturschutzundes NABU, gibt Entwarnung. Vielerorts gibt es anscheinend genug Nüsse. Außerdem können die roten Nager auch auf Baumknospen, Samen und Pilze zurückgreifen. Zum Glück war der Sommer nicht für alle Pflanzen fatal. Für Buchen und Eichen soll es ein gutes Jahr gewesen sein. Aber in Städten gibt es immer weniger Futter für die Eichhörnchen – hier droht ihnen großer Hunger.

Hilfe – gewusst wie

Trotzdem sollten wir unsere niedlichen Baumbewohner nicht auf sich alleine gestellt lassen. Schließlich gibt es ganz einfache Methoden, um ihnen die Futtersuche zu erleichtern. Wer den Nagern helfen will, kann, beispielsweise Haselnüsse, Sonnenblumenkerne oder Walnüsse auf dem Balkon oder Garten verteilen. Am Besten erhöht platziert, zum Beispiel auf einem Tisch, damit keine Ratten angelockt werden. Aber auch geeignete Futterhäuschen lassen sich einfach aufstellen und mit Leckereien befüllen. Über Trockenobst und Avocados freuen sich die niedlichen Nager auch. Aber Achtung! Auf Getreideprodukte solltet ihr verzichten, genauso wie auf eine einmalige Fütterung. Es hilft den Eichhörnchen nämlich nicht, wenn sie an einer gewohnten Futterstelle plötzlich nichts mehr finden. Am Besten ist es, alle paar Tage einwenig dazulassen und damit für ein rotbraunes plüschiges Frühjahr zu sorgen.