Doppelleben: „Wie kann ein Mann so liebevoll und eiskalt zugleich sein?“

Doppelleben: „Wie kann ein Mann so liebevoll und eiskalt zugleich sein?“

von -
Doppelleben
©iStock/OSTILL

Sie liebt ihn. Sie vertraut ihm. Doch dann stellt sich heraus, dass der Mensch, für den Mareike* (37) alles tun würde, seit Jahren ein Doppelleben führt – und es mit dreisten Lügen vertuscht.

Manchmal denke ich: „Nimm ihn zurück. Du liebst ihn ja immer noch.“ Aber dann blitzen die Erinnerungen auf und ich spüre den Schmerz, als wäre alles erst gestern passiert. Dabei trennte ich mich schon im April 2015 von Andreas* – nach sieben Jahren Beziehung und vier Jahren voller Lügen und Ausreden.

Als wir 2008 zusammenkamen, war ich überglücklich. Dass ich mich mit 30 wieder wie ein Teenager fühle und mich so Hals über Kopf verliebe, hätte ich niemals gedacht. Andreas war liebevoll, zärtlich. Manchmal lagen wir einfach nur da und er streichelte mich stundenlang. Es war völlig normal für uns, dass ich nie über Nacht blieb. Ich hatte einen kleinen Sohn und wollte nicht auswärts schlafen.

Der Traum zerplatzte plötzlich

Eines Nachts 2011 klingelte mein Telefon. In der Leitung war eine Frau, die angab, seit drei Monaten eine Affäre mit Andreas zu haben. Ich wollte ihr nicht glauben, doch sie wusste Dinge, die mich letztlich vom Gegenteil überzeugten.

Total geschockt stellte ich ihn am nächsten Tag sofort zur Rede. Vehement stritt er alles ab. Es enttäuschte mich, dass er nicht einmal den Mumm hatte, seine Fehler zuzugeben. Trotzdem verzieh ich ihm – ich liebte ihn abgöttisch und hoffte, dass es nur ein Ausrutscher war. Ich suchte sogar die Schuld bei mir, fragte mich, ob ich im Bett vielleicht zu langweilig war…

Einmal Fremdgänger, immer Fremdgänger?

Leider bewahrheitete sich dieser Spruch: Zwei Jahre nach dem ersten Vorfall erwischte ich Andreas mit einer anderen Frau in seinem Schlafzimmer. Ich war so schockiert, dass ich rückwärts die Wohnung verließ. Am nächsten Morgen verlangte ich von ihm, mir die Wahrheit über sie zu sagen, doch wieder stritt er alles ab. Er wurde sogar richtig böse und schrie mich an: „Du spinnst doch! Es gibt keine andere Frau!“ Dass ich den Betrug mit eigenen Augen gesehen hatte, spielte für ihn keine Rolle. Er stellte mich als Lügnerin hin und konnte sich kaum beruhigen.

„Da wurde mir klar: Dieser Kerl ist krank, er wird sich niemals ändern!“

Sein Doppelleben wird er schamlos weiterführen! Ich packte meine Sachen und ging.

Doch Andreas ließ nicht locker und kämpfte täglich um mich. Nach drei Monaten ließ ich mich wieder einlullen. Ich spürte, wie sehr er mich liebte, und beschloss, mich damit abzufinden, dass er ein Fremdgänger-Gen hat – und dass Männer nun mal so sind.

Es schien, als habe er sich sogar geändert

In den folgenden zwei Jahren hatte ich nie das Gefühl, dass es eine andere gab. Trotzdem musste ich mir eingestehen, dass ich sein Doppelleben mit den zwei Seitensprüngen nicht vergessen und ich diesem Mann nie mehr richtig vertrauen konnte. Und so traf ich die sehr schwere Entscheidung, mich von Andreas zu trennen. Ich wollte nicht mehr mit der Angst leben, dass er mich jederzeit wieder eiskalt belügen und betrügen könnte.

Inzwischen habe ich einen neuen Partner, der mir treu ist und mich liebt. Ich bin ihm sehr dankbar: Er half mir, den Absprung zu schaffen, und ja, ich liebe ihn auch – aber irgendwie ganz anders. Andreas liebte ich voller Leidenschaft. Und auch wenn ich es selbst nicht verstehe: Ich liebe ihn immer noch und manchmal überlege ich, zu ihm zurückzugehen. Doch wie soll ich mich langfristig auf einen Menschen einlassen, der einerseits so liebevoll ist und mich andererseits so eiskalt belügen kann?

Psychologie

Wie schafft es ein Mann, Gefühle so glaubhaft vorzuspielen?

Jeder Mensch kann Gefühle heucheln – allerdings nur bis zu einem bestimmten Grad. Überschreitet ein Mann diese Grenze, weist er erste psychopathische Züge auf. Das bedeutet, er hat kein Verantwortungsgefühl und kann so schamlos all das tun, was seine Wünsche befriedigt. Um zu kriegen, was er will, manipuliert er mit den dreistesten Maschen – und empfindet dabei sogar Spaß. Gern suchen sich diese Männer starke, intelligente Frauen, da hier der Triumph, den „Gegner“ mit ihren Manipulationen „besiegt“ zu haben, noch größer ist.

*Namen von der Redaktion geändert

KEINE KOMMENTARE

Hinterlasse eine Antwort

*