Der große Sommerknigge: Höflich durch die heißen Tage

Der große Sommerknigge: Höflich durch die heißen Tage

von -
Sommerknigge
©iStock/YanLev

Die Temperaturen steigen, die Hemmungen fallen: Dabei sollte man auch bei Hitze gewisse Anstandsregeln einhalten – nicht nur in puncto Kleidung.

Darf man in Deutschland wild campen?

Einfach irgendwo sein Zelt aufschlagen und die Natur genießen – klingt verlockend, ist aber bei uns nicht erlaubt. Das sagt nicht nur der Sommerknigge, sondern vor allem die Naturschutz- und Waldgesetze der jeweiligen Bundesländer. Auch wer auf privaten Plätzen nächtigen will, muss vorher den Besitzer um Erlaubnis fragen.

Sollte ich die Sonnenbrille im Gespräch abnehmen?

Ja, denn mit dem Blickkontakt signalisiert man dem Gegenüber, dass man ihn respektiert und wertschätzt. Wenn man stark geblendet wird, nimmt man die Brille zumindest für die Begrüßung ab und setzt sie dann wieder auf. Besser ist aber, sich für das Gespräch in den Schatten zurückzuziehen.

Musik hören am Baggersee. Okay oder nicht?

Gegenseitige Rücksichtnahme ist hier das Stichwort. Solange sich keiner beschwert, ist Musik (in angemessener Lautstärke!) okay. Wer sich gestört fühlt, sollte zunächst höflich bitten, etwas leiser zu drehen.

Wie sieht es mit Rauchen im Freien aus?

Ob im Straßencafé oder im Biergarten – draußen prallen die Interessen von Rauchern und Nichtrauchern aufeinander. Grundsätzlich schadet es nie, wenn man Umsitzende fragt, ehe man zu qualmen beginnt. Anderseits sollte man sich als Nichtraucher aber auch nicht neben jemanden mit Zigarette setzen und sich dann beschweren. Aber selbst im Biergarten gilt: Geraucht wird erst, wenn alle am Tisch mit Essen fertig sind.

Gibt es eine Strafe fürs Reservieren von Liegen?

Nein. Das ist zwar nicht gern gesehen, aber auch nicht gesetzlich verboten. Manche Hotels räumen die Handtücher allerdings zur Seite – und das dürfen sie auch…

Nicht so schlimm, wenn andere mit auf dem Foto sind. Oder?

Doch! Denn es gibt ein „Recht am eigenen Bild“. Man darf also nicht einfach Schnappschüsse machen, auf denen andere Personen deutlich erkennbar sind – und die schon gar nicht in sozialen Netzwerken hochladen. In vielen Schwimmbädern ist das Fotografieren mittlerweile ohnehin verboten.

Was droht, wenn man die Büsche als Notfall-Toilette nutzt?

Wildpinkeln gilt als Ordnungswidrigkeit. Wer in seiner Not ein Gebüsch o. Ä. aufsucht und erwischt wird, kommt meistens mit einer Verwarnung oder einem geringen Bußgeld (ca. 35 €) davon. Uriniert man dagegen in der Innenstadt gegen eine Häuserwand, kann das eine dreistellige Summe kosten. Zeigt man sich ganz ungeniert, ist das sogar eine Straftat.
Zum Weiterlesen:
Mit diesem Mückenspray-DIY kommst du nicht nur höflich, sondern auch ganz ohne juckende Stiche durch die Sommerzeit.