Diese Dinge vergessen wir beim Putzen

Diese Dinge vergessen wir beim Putzen

von -
©iStock/Happycity21

Das Bad ist durchgewischt, die Regale abgestaubt und die Betten frisch bezogen – aber hast du nicht etwas vergessen? Es gibt nämlich so ein paar Ecken, die wir beim Putzen nicht im Blick haben…

Da halten wir uns immer für vorbildliche Hausfrauen und putzen jede Woche Regale und Böden. Aber so manches gerät uns dabei aus dem Blick: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass gerade Alltagsgegenstände – Brieftasche oder Fernbedienung etwa – und leicht zu übersehende Stellen im Haus vor Bakterien und Pilzen nur so strotzen.

Wenn wir also das nächste Mal mit dem Wischmopp durch die Wohnung laufen, sollten wir diese verkeimten Stellen genauer unter die Lupe nehmen:

Der Zahnbürstenhalter

Du wechselst regelmäßig deine Zahnbürste? Sehr gut, Zahnärzte empfehlen, sie mindestens alle drei Monate auszutauschen. Aber: Der Becher, in den wir unsere Bürste stellen, kriegt auch ziemlich viele Keime ab. Denn die Flüssigkeit der nassen Zahnbürste läuft hinein und sammelt sich unten an. Das Gleiche gilt übrigens auch bei der elektrischen Zahnbürste für die Halterung der Köpfchen.

Putztipp: Eine kleine Bürste kann dabei helfen, trockene Zahnpasta-Flächen zu entfernen. Ansonsten gut ausspülen und die Außenseite nicht vergessen.

Die Lichtschalter

Wusstest du, dass harte Oberflächen, die viele Menschen berühren, ideal für Mikroben sind? Auf Lichtschaltern fühlen die sich so richtig wohl. Wohin geht meistens der erste Handgriff, wenn wir dir Wohnung betreten – auch wenn wir gerade den Müll runtergebracht haben? Richtig.

Putztipp: Ein Mikrofasertuch eignet sich super, um grobe Fingerabdrücke zu entfernen. Für eine gründlichere Reinigung kannst du den Schalter auch kurz abbauen. Wichtig: Bevor er wieder angebracht wird, muss er ganz trocken sein.

Der Dunstabzugshaube

Nicht nur der Filter deiner Dunstabzugshaube sollte regelmäßig eine Dusche bekommen, auch außen sammelt sich ziemlich viel Schmutz – hauptsächlich Fett, woran ganz viel Staub kleben bleibt.

Putztipp: Die meisten Dunstabzugshauben sind heute aus Edelstahl. Den Fettschmutz kannst du mit Spiritus-Wasser oder auch mit einer Soda-Lösung entfernen. Anschließend kann das Edelstahl mit einem Pflegemittel eingesprüht werden.

Handy & Fernbedienung

Wahrscheinlich ahnst du schon, dass die Gegenstände, die du andauernd in der Hand hast und überall hinschleppst (ja, manchmal nehmen wir das Handy auch mit auf die Toilette) kontaminiert sind. Es wurden auf Smartphones bei einigen Tests auch schon fäkale Streptokokken gefunden. Eklig und gar nicht mal so ungefährlich!

Putztipp: Dein Smartphone kannst du mit Desinfektionstüchern reinigen – auch mehrmals am Tag. Außerdem lohnt es sich, auch mal das Gehäuse zu entfernen und es von Staub und Krümeln zu befreien. Die Fernbedienung lässt sich auch gut desinfizieren und kann auch mit einem Mikrofasertuch geputzt werden. In Hotels kannst du zum Schutz vor den Bakterien auch einen Gefrierbeutel überziehen.

Pflanzen

Hast du dir schon mal die Blätter deiner grünen Freunde angeschaut? Da sammelt sich ziemlich viel Staub. Das sieht gar nicht dekorativ aus und ist auch nicht gesund. Gerade Menschen mit Hausstauballergie reagieren darauf sehr empfindlich.

Putztipp: Der Staub lässt sich ganz leicht mit einem Tuch entfernen. Befindet er sich schon etwas länger dort und ist etwas hartnäckiger, kannst du die Blätter auch erst einmal mit einer Sprühflasche befeuchten. Achte darauf, dass die Pflanze dabei nicht zu nahe an der Wand steht. Am besten bringst du sie für die Kur raus auf den Balkon oder in den Garten. Oder nimmst sie mit unter die Dusche.

Die Fußmatte

Sie schützt unsere Wohnung vor Dreck und wird dabei selbst ganz schmutzig. Es ist nicht wirklich eine Überraschung, dass sich ziemlich viel Unschönes in der Matte vor unserer Wohnungstür sammelt. Und doch vergessen wir sie beim Großputz nur allzu oft. Ab sofort aber nicht mehr!

Putztipp: Spaghetti-, Gummi- und Metallmatten sind recht pflegeleicht. Kleine Verschmutzungen lassen sich abkehren. Ist der Dreck hartnäckiger, darf auch der Wasserschlauch oder der Hochdruckreiniger zum Einsatz kommen. Natürlich nur dort, wo ausreichend Platz ist. Für Schmutz, der trotzdem noch in den Borsten hängt: Matte mit in Wasser verdünnter Seife oder Spülmittel einreiben und hochkant aufstellen. So sollte der Schmutz ablaufen.

Ultimative Staubfänger

Wir fassen diese Gegenstände fast nie an und doch müssen wir sie dringend mal reinigen. Auf Lampen, Büchern, Bilderrahmen, Rollos, Vasen und Heizkörpern sammelt sich nämlich unfassbar viel Staub. Den übersehen wir zwar gerne, aber doch ist er da.

Putztipp: Entferne den Aufsatz deines Staubsaugers und reinige so verstaubte Stellen. Bei Heizkörpern, Rollos (hier ist Fensterputzmittel ideal), Vasen und Lampen kannst du zusätzlich ein nasses Tuch nehmen und damit verwinkelte Stellen säubern.

Das Reinigungsmaterial

Ja, auch die Dinge, mit denen du andere Dinge sauber machst, werden schmutzig und beginnen mit der Zeit zu stinken. Gerade an nassen Schwämmen fühlen sich kleine Tierchen wohl. Aber auch Bürsten sind gefährlich.

Putztipp: Schwämme erst einmal trocknen lassen und dann mit hoher Temperatur in die Waschmaschine geben. Bürsten kannst du im Garten abklopfen und Staubfäden mit der Hand entfernen.

Wusstest du schon, dass…

Putzen auch Spaß machen kann? Mach dir eine To-Do-Liste mit all den vergessenen Putzecken, schalte das Radio auf volle Lautstärke und tanze putzend durch die Wohnung. Nach jeder Station kannst du glücklich und zufrieden einen Punkt auf der Liste abhaken.

Oder du hörst dir auf Spotify unsere für dich erstellte Putz-Playlist an. Viel Spaß dabei!

Text: Julia Gross