Alltagsfluchten: 12 Dinge, die ihr einmal im Jahr tun solltet

Alltagsfluchten: 12 Dinge, die ihr einmal im Jahr tun solltet

von -
Alltagsfluchten
©iStock/macniak

Familie, Job, Haushalt – das kann ganz schön stressen. Doch um glücklich zu sein, brauchen wir kurze Pausen und kleine Alltagsfluchten. Wir nennen euch die schönsten Kraftquellen für unsere Seele.

Ab und zu brauchen wir einfach kleine Alltagsfluchten, um entspannt und zufrieden durchs Jahr zu kommen. Wir haben die 12 besten Tipps für euch:

1. Neues lernen

Bleibt neugierig, denn nur so haltet ihr euren Geist in Bewegung. Beschäftigt euch mit etwas, von dem ihr keine Ahnung habt. Das kann der Sportteil der Zeitung sein, den ihr sonst nie lest. Oder lernt das Musikinstrument, das euch schon so lange interessiert. Ganz egal, was ihr ausprobiert, tut es mit der unbekümmerten Begeisterung kleiner Kinder. Inspirationen könnt ihr am besten mithilfe einer Bucket List sammeln (siehe Punkt 12).

2. Schuhe kaufen

Nein, gemeint sind nicht die neuen High Heels! Tut den Füßen etwas Gutes und investiert in hochwertiges, bequemes Schuhwerk. Denn viel zu oft schnüren wir sie in zu enge oder zu hohe Schuhe ein. Das haben unsere Füße nicht verdient! Schließlich zeigen sie jeden Tag vollen Einsatz und tragen uns durchs ganze Leben.

3. Stolz sein

Allzu oft kreisen unsere Gedanken allein darum, was nicht gut läuft. Nehmt euch die Zeit, innezuhalten und euch selbst zu fragen: „Was ist mir richtig gut gelungen? Was kann ich gut?“ Ihr werdet sehen, davon gibt es eine Menge! Wenn wir uns erlauben, stolz auf uns zu sein, richten wir uns innerlich auf und trauen uns automatisch mehr zu. Ein gutes Gefühl!

4. Etwas Verrücktes tun

Im Alltag versuchen wir, rund um die Uhr zu funktionieren, vernünftig zu sein und uns an Regeln zu halten. Schluss damit! Tut auch mal etwas Unerwartetes und gönnt euch wertvolle Alltagsfluchten. Egal ob ihr ungeplant mit der besten Freundin zum Wochenend-Trip aufbrecht oder euch wie früher nach Herzenslust eine Sommerwiese hinunterkugeln lasst – Spontaneität bringt nicht nur Abwechslung ins Leben, sondern schafft auch ganz besondere, einmalige Erinnerungen.

5. Auf Reisen gehen

Unbekanntes entdecken regt unsere Sinne an und erweitert den Horizont. Dafür müssen wir nicht auf die Malediven reisen. Werdet einfach Tourist in der eigenen Stadt und erkunder eure Umgebung abseits eurer gewohnten Routen. Ihr werdet sehen, selbst das Alltägliche erscheint plötzlich in einem ganz anderen Licht.

6. In einen Roman eintauchen

Ist es nicht wunderbar, sich ganz und gar in einem fesselnden Buch zu verlieren und Seite um Seite förmlich zu verschlingen? Kein Wunder, denn Studien zeigen, dass sich Menschen durchs Bücherlesen deutlich erholter fühlen und besser schlafen können als z. B. nach dem Fern­sehen. Grund genug, mal wieder
ein Buch zu genießen, egal ob als gedrucktes Wort oder E-Book.

7. Kleine Pausen einlegen

Wenn ihr das Gefühl habt, der Alltag zieht mal wieder im Laufschritt an euch vorbei, sorgt für kleine Auszeiten! Lasst jeden Tag bewusst für ein paar Minuten alles liegen, sperrt Stress und Hektik aus und besinnt euch auf euch selbst. Vielleicht hört ihr dabei entspannende Musik oder macht eine Kurz-Meditation. Kleine Erholungspausen erfrischen den Geist und laden euren Energie-Akku wieder auf.

8. Ein Date nur mit sich selbst

Es klingt zunächst befremdlich, ganz allein in einem Café zu sitzen oder ins Kino zu gehen. Überwindet euch und probiert diese kleine Alltagsfluchten trotzdem aus! Ihr werdet überrascht sein, wie gut es tut, einmal ganz für sich allein zu entscheiden, worauf ihr gerade Lust habt, sich zu verwöhnen oder einfach das Treiben um sich herum zu beobachten.

9. Alte Kontakte aufleben lassen

Habt ihr nicht auch die eine oder andere Freundin, die euch fehlt und bei der ihr euch schon viel zu lange nicht gemeldet habt? Zu oft gehen gerade lang bestehende Freundschaften im Alltags- oder Familienstress einfach unter. Dabei sind soziale Kontakte Balsam für unsere seelische Gesundheit. Pflegt sie und meldet euch mal wieder bei der alten Schulfreundin. Vielleicht entwickelt ihr sogar gemeinsame Freundschaftsrituale wie einen monatlichen Sonntagsbrunch. Das hilft, Freundschaften im Alltag mehr Raum zu geben.

10. Neue Bande knüpfen

Nicht nur alte Freundschaften sind wertvoll! Nehmt die Menschen um euch herum wieder bewusster wahr. Die Frau neben euch im Yoga-Kurs wirkt eigentlich richtig nett? Ladet sie doch einfach mal auf einen Kaffee ein. Psychologen wissen: Solche spontanen Begegnungen können der Grundstein für neue, bereichernde Bindungen sein – wenn wir sie zulassen.

11. Platz für Neues schaffen

Entrümpeln und Ausmisten macht glücklich, schafft neue Klarheit und wirkt befreiend. Nehmt euch Raum für Raum vor und stellt euch für jedes Stück die Frage: „Brauche ich das wirklich noch? Macht es mich glücklich?“ Sobald ihr euch von allen unnötigen Dingen befreit habt, zieht in eurem Zuhause eine ganz neue Leichtigkeit ein, versprochen.

12. Listen schreiben

Bringt all die Dinge zu Papier, die euch richtig glücklich machen: der morgendliche Spaziergang, das Lachen des Lieblingsmenschen, euer Lieblingslied … Besonders in Stimmungstiefs wird euch diese Glücks-Liste schnell wieder aufbauen. Schreibt außerdem eine Bucket List. Das ist eine To-do-Liste fürs Leben, auf der ihr Dinge notieren, die euch wichtig sind, die ihr ausprobieren oder verwirklichen möchtet. Schon das Aufschreiben hilft, sie uns bewusst zu machen. Und das ist bereits der erste Schritt zur Umsetzung.