10 Zimmerpflanzen für einen besseren Schlaf

10 Zimmerpflanzen für einen besseren Schlaf

Zimmerpflanzen
©iStock/KatarzynaBialasiewicz

Alltagsstress und verunreinigte Luft lassen uns oft schlecht schlafen. Diese Zimmerpflanzen sorgen für eine beruhigende Atmosphäre im Schlafraum.

Lange Zeit galt: Raus mit dem Grünzeug aus dem Schlaf­zimmer, wenn man ungestört und gut schlafen möchte. Doch heute hat sich die Meinung geändert. Dennoch ist an der alten Theorie, dass Pflanzen uns den Sauerstoff „wegatmen“ etwas dran. Tagsüber, während der Fotosynthese, nehmen sie zwar Kohlendioxid auf und geben Sauerstoff an die Umgebung ab. Im Dunkeln aber stellen die Pflanzen diese Arbeit ein – und geben stattdessen Kohlendioxid ab. Deswegen müsst ihr euer Schlafzimmer aber nicht gleich in einen Dschungel verwandeln! Sucht euch lieber gezielt ein paar schlaffördernde Pflanzen aus unseren Vorschlägen aus:

Aloe Vera: Nachtaktiver Sauerstofflieferant

Aloe Vera
©Floradani

Die meisten kennen sie als Feuchtigkeitsspender für die Haut. Schließlich ist die Pflanze in vielen Body- und After-Sun-Lotions vorhanden. Doch auch als grüner Mitbewohner tut sie ihren Besitzern gut – denn sie entgiftet! Das Tolle: Im Gegensatz zu vielen anderen Zimmerpflanzen gibt sie auch nachts viel Sauerstoff frei und versorgt uns so während des Schlafes mit frischer Luft.

 

 

 

 

 

Pinker Jasmin: In den Schlaf geschnuppert

Pinker Jasmin
©Floradania/Bjarni_B_Jacobsen

Pinker Jasmin sieht nicht nur sehr schön aus, sondern hilft auch dabei zu entspannen. Stell die Pflanze auf deinen Nachttisch und schnupper dich in den Schlaf. Ihr Duft hat nämlich eine entspannende Wirkung. Aber Achtung: Das zarte Pflänzchen braucht viel Sonnenlicht. Lass es nicht in einer dunklen Zimmerecke eingehen.

 

 

 

 

 

Efeutute: Wächst auch ohne grünen Daumen

Efeutute
©Floradania

Ist es in deinem Schlafzimmer eher dunkel? Dann ist die Efeutute das richtige Gewächs für dich. Sie ist nämlich weniger anspruchsvoll und überlebt auch an einem schattigen Plätzchen. Die Pflanze reinigt die Luft von Schadstoffen, die z.B. aus Wandfarben oder Lacken freigesetzt werden. Doch Vorsicht! Die Pflanze selbst ist giftig. Deswegen sollte sie von Haustieren und Kleinkindern ferngehalten werden.

 

 

 

 

 

Bogenhanf: Befreit den Kopf

Bogenhanf
©Pflanzenfreunde.de

Er ist eine Wohltat für das Immunsystem und die Atemwege. Aber es kommt noch besser: Die Pflanze soll sogar gegen Bluthochdruck und Kopfschmerzen helfen. Wenn ihr nicht einschlafen könnt, weil häufig der Schädel brummt, kann sie also eure Rettung sein. Außerdem kann der Bogenhanf ebenfalls nachts Sauerstoff freisetzen. Durchatmen ist somit kein Problem.

 

 

 

 

 

Lavendel: Lila Entspannungswunder

Lavendel
©Christian Jung/fotolia.de

Nicht umsonst kennt man auch den Lavendel aus vielen Kosmetik-Produkten – auch wegen seines tollen Duftes! Der hat auf den Menschen eine beruhigende und entspannende Wirkung. Mit einem Lavendel im Schlafzimmer holt man sich einen richtigen Ruhepol nach Hause. Wer Sorge hat, dass die Pflanze zu groß wird, kann natürlich auch mit ätherischen Ölen nachhelfen. Ein paar Tropfen Lavendelöl aufs Kopfkissen und das Traumland lässt nicht lange auf sich warten.

 

 

Einblatt: Gibt Energie am Morgen

Einblatt
©Pflanzenfreunde.de

Die schöne Pflanze wird auch Friedenslilie genannt und sorgt für besonders reine Luft im Schlafzimmer. Sie filtert effektiv die Schadstoffe aus der Umgebung. Benzol, Trichlorethylen und Formaldehyd haben keine Chance. Und sie ist auch noch pflegeleicht! Im Gegensatz zu vielen anderen Zimmerpflanzen braucht sie nicht viel Sonne. Auch in Räumen mit nur sehr kleinen Fenstern fühlt sie sich wohl.

 

 

 

 

 

Gemeiner Efeu: Perfekt für Allergiker & Asthmatiker

Gemeiner Efeu
©Floradania

Die grüne Schönheit eignet sich vor allem für Schlafräume von Allergikern und Asthmatikern. Der Efeu beseitig Giftstoffe aus der Luft und schenkt so besonders Menschen mit Atemnot einen tiefen und friedlichen Schlaf. Das American College of Allergy, Asthma & Immunology fand heraus, dass die Zimmerflanze 94 % der Schmutzstoffe in der Luft beseitigen kann. Und in einem hängenden Korb sieht sie auch noch besonders dekorativ aus.

 

 

 

 

Grünlilie: Lässt wieder tief durchatmen

Grünlilie
©Floradania

Auch die Grünlilie zählt zu den Meistern der Luftreinigung. Insbesondere Formaldehyd, das als Konservierungsmittel in vielen Haushaltsprodukten vorkommt, geht sie an den Kragen. Ganze 90 % des potenziell krebserregenden Stoffes kann die Pflanze aus der Luft filtern. Auch Gerüche und Rauch absorbiert die Grünlilie fleißig – also perfekt für Haushalte, in denen mal eine Zigarette glüht. Wo sich noch überall Giftstoffe im Haus befinden, erfährst du auf lisa.de.

 

 

 

 

 

Birkenfeige: Schadstoffe ade

Birkenfeige
©julietta24/fotolia.de

Das kleine Bäumchen ist ein klasse Luftfilter – besonders Schadstoffe, die aus Textilien in die Luft steigen, absorbiert die Pflanze spielend. Dadurch schenkt sie ihrem Besitzer einen besonders ruhigen Schlaf und die Gewissheit, in einem sauberen Raum zu schlafen. Da ihre Blätter leicht giftig sind, sollte sie jedoch so platziert werden, dass kleine Kinderhände und neugieriger Tiermäuler nicht rankommen.

 

 

 

 

 

Bergpalme: Tropenstimmung im Schlafzimmer

Bergpalme
©Blumenbüro Holland

Last but not least: die Bergpalme. Dank ihrer exotischen Herkunft (Mexiko und Südamerika) bringt sie ein tropisches, warmes Flair ins Schlafzimmer – quasi Urlaubsgefühle in den eigenen vier Wänden. Außerdem gehört sie zu den Zimmerpflanzen, die als natürlicher Luftbefeuchter dienen, was den Atemwegen besonders guttut.