So bleiben eure Tulpen länger frisch

So bleiben eure Tulpen länger frisch

Tulpen
©iStock/kirin_photo

Sie strahlen in bunten Farben und machen jetzt schon Lust auf Frühling. Damit eure Tulpen nicht zu früh die Köpfe hängen lassen, solltet ihr diese Tipps beachten.

Wir lieben Tulpen in allen Farben, wenn sie nur nicht so schnell aufblühen würden. Mit unseren Tipps halten eure Frühblüher länger durch

Nach dem Einkauf

Bevor sie in die Vase kommen, entfernt bei Tulpen die unteren Blätter, damit sie nicht ins Wasser reichen. Zum Abschneiden der Stiele ein scharfes Messer verwenden, damit die empfindlichen Bahnen nicht beschödigt werden. Außerdem mögen sie es nicht so gern, wenn man sie in tiefes Wasser stellt, also die Vase nur zu etwa zwei Dritteln füllen. Dann stellt sie erst einmal in einen kühlen Raum, dass sie sich von dem Transport erholen können.

Regelmäßige Pflege

Gebt euren Blumen täglich frisches Wasser, am besten spült ihr die Vase dafür gut aus. Ein Schuss Zitronensaft oder Essig wirkt Wunder. Das senkt den pH-Wert des Wassers, sodass sich Bakterien kaum noch vermehren. Außerdem wird auf diese Weise auch der Kalkgehalt neutralisiert. Alle zwei Tage könnt ihr dann die Stängel wieder mit einem scharfen Messer kappen.

Stellt sie nicht zu nah an die Heizung oder ins direkte Sonnenlicht ans Fenster, sonst verblühen sie zu schnell. Ihr könnt Sie auch tagsüber, wenn ihr nicht zu Hause seid, kühl stellen. Auch in der Nähe von Obst, das Reifegas ausströmt, verblühen sie schneller, also die Obstschale schön weit weg deponieren.

Wenn sie das Köpfchen hängen lassen

Hängende Tulpenköpfe richten sich auf, wenn man den Stängel unter der Blüte einritzt.

Diese alten Hausmittelchen könnt ihr euch sparen

Kupfermünze: Auch wenn mancher drauf schwört: Wissenschaftliche Beweise, dass eine Kupfermünze im Blumenwasser wirklich hilft, gibt es nicht. Es ist zwar unbestritten, dass Kupfer dem Bakterienwachstum entgegenwirkt. Es steckt ja auch oft mit im Frischhaltepulver, das man manchmal vom Floristen bekommt. Die Frage ist eher, ob sich das Kupfer so schnell aus der Münze löst. Manchen Studien zufolge dauert das nämlich Jahre.

Zucker: Die Blühdauer von Schnittblumen erhöht sich tatsächlich, wenn man eine kleine Prise Zucker ins Blumenwasser streut. Der Zucker dient als Nährstoff, allerdings nur, wenn er in Mini-Mengen beigegeben wird. Durch zu viel Zucker erleiden die Blumen zwar keinen „Zuckerschock“, dadurch wird aber das Bakterienwachstum im Wasser gefördert: Der Strauß fault noch schneller.

Ähnliche Artikel