Schon probiert? Neue Trend-Tees

Schon probiert? Neue Trend-Tees

von -
Matcha Tee
Matcha Tea ist das Lieblingsgetränk der Stars ©iStock/bhofack.jpg

Wenn die Queen ihren Five o’Clock-Tea einnimmt, ist sicher kein giftgrüner Matcha oder ein Tomaten-Paprika-Aufguss in der Tasse. Wir sind da schon mutiger und geben den neuen, angesagten Tee-Sorten eine Chance.

Gemüse-Tee: Frisch aus dem Garten

©iStock/MariaLight
©iStock/MariaLight

Okay, Lauch-Goji-Beere oder Steinpilz-Petersilie-Tee klingt erst mal nicht so verlockend. Aber die Gesundheits-Fakten sprechen auf jeden Fall für Gemüsetees: Sie liefern reichlich Vitalstoffe, sind vegan, enthalten wenig Salz und noch weniger Kalorien. Zubereitet werden sie wie ganz „normaler“ Tee. Kochendes Wasser drüber, ziehen lassen, fertig. Gründe genug, einmal ein Tässchen davon zu kosten, oder? Und dann wird man feststellen: Das schmeckt ja sogar!

 

Matcha-Tee: Der Liebling der Stars

©iStock/RyanJLane
©iStock/RyanJLane

Spätestens seit Lady Gaga, Madonna, Mila Kunis und andere Stars sich als Matcha-Fans geoutet haben, ist der leuchtend grüne Trank total angesagt. Die Zubereitung erfolgt nach alter Tradition: Ein bis zwei Gramm des Pulvers werden mit 60 bis 100 Millilitern Wasser aufgegossen. Dann wird der Aufguss mit einem speziellen Bambusbesen schaumig geschlagen. Matcha schmeckt leicht herb – und wird deshalb oft mit Milch getrunken. Das nennt sich dann Matcha Latte.

 

Säurearmer Früchtetee: Für Sensibelchen

©iStock/Artbalance
©iStock/Artbalance

Wer einen empfindlichen Magen hat, wird sich über die neuen, säurearmen Früchtetees besonders freuen. Sie kommen fast oder ganz ohne säurelastige Inhaltsstoffe wie Hibiskusblüten oder Hagebutten aus. Stattdessen bauen die Tee-Mischungen auf bekömmlichere Früchte wie Datteln, Bananen, Mango, Äpfel oder Birnen. Ergebnis: ein fruchtig-süßes Heißgetränk, das auch sensiblen Mägen gut tut.

Oolong Tee: Der Fatburner

©iStock/marekuliasz
©iStock/marekuliasz

Oolong Tee vereint das Beste aus grünem und schwarzem Tee. Es werden nur die Blattränder fermentiert. Dafür ist besonderes viel Erfahrung und Gefühl des Teemeisters erforderlich. Je nach Fermentierungsgrad schmeckt Oolong blumig zart oder auch nussig süß. Oolong gilt als wahres Wundergetränk. Diversen Studien zufolge stärkt er nicht nur Haut und Zähne, sondern wirkt auch unterstützend bei Diäten. Japanische Forscher fanden heraus, dass Oolong-Tee den Insulinspiegel konstant hält und den Energieverbrauch merklich erhöht.

Welcher ist euer Lieblings-Tee?