So verwertet ihr die Reste des Weihnachtsessens

So verwertet ihr die Reste des Weihnachtsessens

von -
Reste
©iStock/GMVozd

Was stellt man bloß mit den Resten der feinen Weihnachtsleckereien an? Wir haben Tipps für euch zusammengestellt, was ihr aus den Überbleibseln von Braten & Co. Tolles zaubern könnt.

Kennt ihr das nicht auch aus der Weihnachtszeit? Da wird natürlich wie jedes Jahr üppig gekocht und wie jedes Jahr bleibt nach der Weihnachts-Schlacht eine Menge übrig. Doch was tun mit den Resten des leckeren Weihnachtsbratens, dem Kartoffelpüree, dem Gemüse und dem Weihnachtsstollen?

Oftmals landen die Reste im Müll. Geschätzt werden im Jahr sieben bis zehn Millionen Tonnen Nahrung in Deutschland weggeworfen! Damit ihr Verschwendung vermeidet, haben wir für Tipps gesammelt, wie ihr das Beste aus den Resten herausholt!

Zu allererst gilt allerdings: Verpackt die Reste des Festessens direkt nach der Mahlzeit luftdicht und dann ab damit in den Kühlschrank!

Wer kann, friert die Leckereien möglichst ein. Dazu eignen sich Eintöpfe besonders gut. Damit alles gut ins Gefrierfach passt, könnt ihr anstelle von Dosen könnt ihr auch zu platzsparenden Gefrierbeuteln greifen. Auch Plätzchen könnt ihr bis zu drei Monate einfrieren.

Doch ihr könnt auch für die Tage nach Weihnachten tolle Mahlzeiten aus den Resten kochen:

Gemüse, Kartoffeln & Co

Die Reste der Gemüsebeilagen bilden eine tolle Basis für Suppen. Schneidet das Gemüse klein und verarbeitet alles zusammen mit Gemüsebrühe zu einer schmackhaften Suppe.

Übrig gebliebenes Kartoffelpüree könnt ihr mit etwas Mehl, Eigelb und Schnittlauch vermengen. Backt anschließend daraus einfach kleine Kartoffelplätzchen in der Pfanne. Ebenso könnt ihr mit Kartoffelklößen verfahren. Schneidet diese einfach in Scheiben und bratet sie in der Pfanne goldgelb und knusprig an.

Aus den Resten vom Weihnachts-Raclette könnt ihr übrigens auch zusammen mit etwas Crème fraîche und dem restlichen Raclette-Käse einen tollen Auflauf zaubern.

Fisch und Fleisch

Achtung, hier müsst ihr schnell sein, denn Fleisch-, Wurst- und Fischreste neigen schnell dazu, zu verkeimen!

Geräucherten Lachs könnt ihr am nächsten Tag prima als Suppeneinlage oder in Nudelsoßen zweitverwerten. Reste des Bratens oder sonstige Fleisch- und Wurstreste schmecken aufgeschnitten auf Brot, in einem Auflauf, auf einer Pizza oder in einer Pastasoße lecker. Kalt gehäckselt passen die Bratenreste übrigens auch zu Salaten.

Obst und Süßes

Sind Lebkuchen oder Stollen trocken geworden, macht doch einfach ein Dessert daraus. Schneidet Stollen oder Lebkuchen in Würfel, gebt zwei Eier, etwa 0,2 Liter Milch und gehobelte Mandeln dazu und backt das Ganze dann bei 180 Grad ca. eine halbe Stunde.

Obstreste könnt ihr pürieren und prima zusammen mit Obst oder Quark als Dessert oder Snack zwischendurch verzehren.

Wann müssen die Reste doch weg

Wartet ihr zu lange und sind die Lebensmittelt verdorben, lasst die Finger davon! Bilden sich z.B. Gase  – das erkennt ihr an nach oben gewölbten Deckeln – oder die Lebensmittel sind grau verfärbt und es bildet sich leichter Schimmel, heiß es in den Müll damit.

Zum Weiterlesen: Hier zeigen wir euch, worauf ihr achten solltet, wenn ihr Essensreste aufwärmen wollt.