Malern wie ein Profi: Ran an die Pinsel

Malern wie ein Profi: Ran an die Pinsel

Malern
©iStock/Kuzmichstudio

Geniale Tricks, die das Malern so viel einfacher machen.

Auch Hobbymaler können Wände perfekt streichen. Man muss nur wissen, wie es geht! LISA verrät die Grundlagen – plus ein paar Kniffe, die das Malern um einiges angenehmer machen.

Step-by-Step zum perfekten Anstrich

Vorbereiten

Bevor es richtig losgeht, müssen Unebenheiten in den Wänden ausgeglichen werden. Dübellöcher, Risse oder unebene Stellen also mit Spachtel- oder Fugenmasse ausbessern und glatt streichen. Schmutz und Staub mit einem Besen oder Mopp wegfegen.

Abkleben

Strom abschalten, Schalter und Steckdosen abmontieren. Nicht zu streichende angrenzende Flächen mit Kreppband abkleben. Den Boden mit Malervlies oder Folie auslegen und am Rand mit Malerkrepp fixieren.

Streichen

Man startet immer in den Ecken des Raumes und fängt dabei an der Fensterseite an. Für kleine Flächen in den Ecken, Fußleisten etc. nimmt man einen Pinsel. Große Flächen werden mit einer Rolle bearbeitet. Streich die Wände erst in Längsrichtung, dann quer und abschließend noch mal in Längsrichtung. So wird die Farbe* gleichmäßig verteilt.

Profi-Tipps

Ordnung im Farbregal

Spann Frischhaltefolie über Lack- oder Farbdosen und setze erst dann den Deckel drauf. So lassen sich die Dosen beim nächsten Malern kinderleicht öffnen. Am besten kennzeichnet man den Deckel vorher noch mit einem Klecks Farbe und schreibt mit Edding dazu, in welchem Raum sie benutzt wurde. Sehr hilfreich, wenn man mal was ausbessern muss.

Pinsel auswaschen leicht gemacht

2 TL Weichspüler in ein Glas Wasser geben und den Pinsel 10 Min. darin einweichen. Mit warmem Wasser gut ausspülen. Der Weichspüler macht die Borsten so weich, dass sich auch eingetrocknete Farbe in der Pinselmitte ganz einfach auswaschen lässt.

Werkeln, ohne zu tropfen

Spanne ein Gummiband senkrecht über die Farbdose. Den Pinsel nach dem Eintauchen nicht am Rand, sondern am Gummi abstreifen. Statt auf den Boden tropft die Farbe nun in die Dose. Nach dem Streichen ein weiteres Gummiband auf Höhe des Füllstandes über die Dose ziehen: So sieht man sofort, wie viel noch drin ist.

Nie wieder die Farbwanne schrubben

Kleide Farbwannen mit Alufolie aus, ehe du die Farbe hineingießt. Am besten ganz umwickeln, dann hält es besser. Statt die Wannen später mühsam zu schrubben, muss man nun nach getaner Arbeit nur die Folie vorsichtig abziehen und entsorgen.

Rollen feucht halten

Wer am nächsten Tag mit der gleichen Farbe weiterarbeiten will, kann sich das Rollenauswaschen sparen. Wickel die Farbrolle über Nacht in Alu- oder Frischhaltefolie ein. Die Farbe trocknet dann nicht ein.

*Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn ihr über diesen Link einkauft, bekommen wir von dem Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.

Zum Weiterlesen: Willst du nicht nur das innere deiner Wohnung, sondern auch den Balkon aufpeppen? Enie van de Meiklokjes zeigt tolle Möglichkeiten.