Kalorienarm backen: So kannst du sorglos naschen

Kalorienarm backen: So kannst du sorglos naschen

von -
kalorienarm
©iStock/SilviaJansen

An alle Naschkatzen und Backjunkies: Man kann auch kalorienarm backen! Lest hier, womit ihr Zucker, Mehl & Co clever ersetzen könnt.

Schokotorte, Cupcakes und traumhafte Kuchen lassen unser Herz höher schlagen. Doch die versteckten Kalorien verderben sofort jegliche Lust auf diese Leckereien. Darauf verzichten müssen wir deshalb aber noch lange nicht. Mit einigen Tipps und Tricks können wir ohne schlechtes Gewissen schlemmen! Einfach folgende Zutaten clever ersetzen und kalorienarm genießen:

Eier

Ohne Eier scheint das Backen unmöglich zu sein – doch es geht auch kalorienarm! Um den Teig zu binden, bei süßen Rezepten einfach ein Ei durch 75 ml ungesüßten Apfelmark ersetzen, denn es hat nur 50 kcal pro 100 g. Bei herzhaften Gerichten kann man mit 75 ml pürierter Zucchini die Kalorienzahl senken, der Teig bleibt saftig und der Geschmack trotzdem erhalten.

Butter

Mit 720 kcal pro 100 g ist Butter ein gewaltiger Dickmacher. Wahlweise kann sie super durch Magerquark (66 kcal pro 100 g) oder durch Naturjoghurt (62 kcal pro 100 g) ersetz werden.

Crème fraîche oder Doppelrahm-Frischkäse

Unverzichtbar sind diese beiden Zutaten z. B. beim klassischen Käsekuchen. Doch diese Schlank-Zutaten können selbst den berühmten „New York Cheesecake“ revolutionieren! Pürierte Avocados oder Seidentofu sollen dem beliebten Rezept eine ganz besondere Note verliehen – ohne zu sehr aufs Kalorienkonto zu schlagen. Probiert es aus! Ein Rezept gibt’s u.a. hier.

Zucker ersetzen

Ja, auch den vermeintlich unverzichtbaren Zucker kann man prima ersetzen. Welche Alternativen sind das sind? Stevia, das so gut wie kalorienarm ist und den Teig dennoch intensiv süßt sowie Agavendicksaft oder Reissirup. Lest hier mehr zu Zucker-Alternativen.

Schokolade

Verwendet statt der üblichen (Block-) Schokolade mit rund 500 kcal pro 100 g ungesüßtes Kakaopulver. Meist genügen schon ein paar Esslöffel. Ihr spart nicht nur Kalorien, sondern profitiert von den im Pulver steckenden Antioxidantien. Bei der Menge müsst ihr ein wenig herumprobieren. Ist der Teig nicht geschmeidig genug, einfach ein wenig fettarmen Joghurt unterheben.

Weitere Kalorien-Spar-Tricks

Auf Mehl zu verzichten ist oft unmöglich – ist es doch die Basis zahlreicher Backrezepte. Aber auch hier gibt es gesündere Varianten. Statt Weizenmehl kann man auf Mandel-, Vollkorn- und Kokosmehl umsteigen. Auch die Art des Teiges spielt eine große Rolle: Greift doch öfter mal zu Hefe-, Quark-Öl- und Biskuitteig. Diese sind per se kalorienärmer als z. B. Rührteig oder Blätterteig. Auch Baisers sind relativ leicht und können auch mal ohne Reue genossen werden. Früchte als Topping statt Marzipan & Co geben eurem kalorienarmen Kuchen den letzten gesunden Pfiff.

Probiert es gleich mal aus. Hier haben wir ein leckeres kalorienarmes Rezept für den nächsten Brunch:

Heidelbeer-Pancakes

Das braucht ihr für zwei Personen:

  • 200 g gemahlene Haferflocken
  • 1 mittelgroßes Ei
  • 1 Banane
  • etwas Kokos-Öl zum Fetten der Pfanne
  • Agavendicksaft
  • eine Handvoll Heidelbeeren
  • Obst und Naturjoghurt je nach Bedarf

So geht’s:

  1. Banane mit einer Gabel zerdrücken und zu einer breiartigen Konsistenz verarbeiten
  2. Eier trennen
  3. Haferflocken und das Eigelb hinzugeben zur Banane geben
  4. Eiweiß zu Eischnee schlagen und unterrühren
  5. Heidelbeeren hinzugeben und gut verrühren
  6. nach Bedarf als Süßungsmittel etwas Agavendicksaft hinzufügen
  7. ja nach Belieben ca. 1,5 bis 2 EL Teig in der mit Kokos-Öl eingefetteten Pfanne bei mittlerer Hitze goldbraun backen
  8. mit frischem Obst oder Naturjoghurt servieren und genießen

Zum Weiterlesen: Wenn es doch mal eine kleine Sünde sein darf: die besten Desserts mit Suchtfaktor!

Text: Esra Soydogan