Essen von blauen Tellern: Die dicksten Diät-Lügen

Essen von blauen Tellern: Die dicksten Diät-Lügen

von -
Kuchen auf blauem Teller, Diät
©iStock/Halfpoint

Von blauen Tellern essen macht schlank. Abends essen macht dick. Ananas verbrennt Fett. Wirklich? Wir haben die aktuellen Diät-Tipps unter die Lupe genommen und festgestellt: ganz schön dicke Lügen!

Light-Produkte machen schlank

Es klingt erst einmal völlig logisch: Mit ihren leichten Varianten fährt man kalorientechnisch wesentlich besser als mit den „schweren“, sprich: den normalen Lebensmitteln.
Reality-Check: Ja, alle Light-Produkte machen schlank – aber meist nur euer Portemonnaie! Sie sind wesentlich teurer und verleiten außerdem dazu, dass man mehr von ihnen isst. Weil sie viel weniger satt machen und weil man denkt, dass sie ja ohnehin nicht ins Gewicht fallen. Aber schaut mal genau auf die Inhaltsangaben: Oft enthalten sie zwar weniger Fett, dafür aber umso mehr Zucker. Denn Fett ist ein sogenannter „Geschmacksträger“ – je weniger Fett ein Produkt enthält, desto fader schmeckt es (leider) auch.
Fazit: Die meisten Light-Produkte bringen dem Verkäufer mehr als dem Kunden!

Ananas verbrennt Fett

Diesen Diät-Tipp kennen die meisten von uns: Esst Ananas! Denn spezielle Enzyme (Bromelain) in der Frucht sollen die Fettverwertung im Körper verhindern. Folge: Wer Ananas isst, kann sich praktisch normal ernähren und nimmt trotzdem ab.
Reality-Check: Die Schlank-Enzyme der Ananas existieren zwar, werden in unserem Magen aber deaktiviert. Wenn ihre Bruchstücke im Darm ankommen, sind sie wirkungslos. Die eigentliche Fettverwertung findet aber im Darm statt, von dort gelangt es in die Muskeln oder als Notration für „schlechte Zeiten“ in die Fettdepots des Körpers (z.B. Hüfte und Po).
Fazit: Ananas sind gesund und lecker und haben garantiert weniger Kalorien als Torte – aber das war’s auch schon!

So viel Obst wie möglich

Auch das hörst sich erst einmal vernünftig an: Wer abnehmen möchte, soll möglichst viel Obst essen. Schließlich ist Obst gesund – also rein damit, was geht und dabei fröhlich zuschauen, wie die Pfunde purzeln.
Reality-Check: In Wirklichkeit enthält Gemüse wesentlich mehr Mineralstoffe und Vitamine als Obst. Außerdem hat Obst oft doppelt so viel Kalorien und der enthaltene Fruchtzucker ist eher kontraproduktiv für die Fettverbrennung.
Fazit: Ja, Obst ist gesund. Aber wer abnehmen möchte, sollte statt auf Obst lieber auf reichlich Gemüse setzen.

Ein Glas Wasser vor dem Essen

Tausendmal gelesen, tausendmal gehört: Wer vor dem Essen ein Glas Wasser trinkt, füllt den Magen und isst danach automatisch weniger – und nimmt ab.
Reality-Check: Die Idee ist richtig. Studien zeigen, dass das Trinken eines halben Liter Wassers die Kalorienzahl der nachfolgenden Mahlzeit im Schnitt um 60 Kalorien reduziert. Auf ein Jahr hochgerechnet sind das über 20.000 Kalorien (etwa drei Kilo Körperfett). Aber das funktioniert nur in der Theorie, denn in der Realität wird die Nahrung durch die höhere Wassermenge im Magen viel schneller verdaut – und das führt dazu, dass wir schneller wieder hungrig sind!
Fazit: Der Schluck Wasser davor ist für eine Diät kontraproduktiv. Besser: Vor der Hauptmahlzeit eine große Portion  Salat essen. Der füllt den Magen nämlich tatsächlich.

Flacher Bauch durch blaue Teller

Psychologen wollen herausgefunden haben, dass man weniger Hunger verspürt und generell auch weniger isst, wenn die Mahlzeiten auf blauem Geschirr angerichtet werden. Kurz gesagt: flacher Bauch durch blaue Teller!
Reality-Check: Weil es kaum blaue Lebenssmittel gibt, verbindet das Auge mit der Farbe Blau keine Nahrung und daher lässt der Appetit nach. So weit die Theorie. Sie stimmt auch und ist sogar messbar, wenn auch sehr, sehr schwach – aber kein gesunder Mensch mit gesundem Appetit lässt sich auf Dauer von blauen Tellern abschrecken. Leider!
Fazit: Egal welche Form, Farbe oder Größe die Teller haben und wie groß die anfängliche Irritation auch sein mag – das Geschirr hat keinerlei Einfluss auf unser Gewicht. Nur das, was drauf liegt!

Abends essen macht dick

Wer spät am Abend noch etwas isst, „setzt an“. Jedenfalls behaupten das etliche selbst ernannte Diät-Päpste. Haben Sie recht?
Reality.-Check: „Nein, haben sie nicht! Die Gewichtszunahme wird nicht von den Tageszeiten, sondern von der Energiebilanz bestimmt“. Es kommt also nur darauf an, wie viele Kalorien ihr am Tag aufnehmt und verbraucht.
Fazit: Am Abend neigt man sicherlich eher dazu, viel zu essen und sich damit für einen anstrengenden Tag zu belohnen. Aber nicht der Zeitpunkt macht dick, sondern die Anzahl der Kalorien!

Abführtee ist gut für die schlanke Linie

Besonders in den USA gelten Klistiers (funktionieren ähnlich wie ein Einlauf) und Abführmittel als Diät-Wunderwaffen.
Reality-Check: Diese Maßnahme ist nicht nur wirkungslos, sondern obendrein gefährlich: Abführtees sollte man nur trinken, wenn man wirklich verstopft ist. Sonst schaden sie der Darmflora. Ein gesunder Darm ist für unser Immunsystem und unsere Versorgung mit allen lebenswichtigen Stoffen unersetzlich.
Fazit: Gefährliche Diät-Lüge, die nicht schlank, dafür aber krank machen kann!