Haben Äpfel eine schlechtere Ökobilanz als Importfrüchte?

Haben Äpfel eine schlechtere Ökobilanz als Importfrüchte?

von -
Zitrusfrüchte Ökobilanz
©iStock/RapidEye

Da will man etwas Gutes für die Umwelt tun und kauft Äpfel aus der Region. Dann das: Für die Ökobilanz ist regionales Gut nicht immer besser als Import-Obst!

Gerade um die Natur zu schützen, greifen viele zum Apfel aus Deutschland. Das ist doch viel besser als die aus Neuseeland importierten Zitrusfrüchte und Co, oder? Hier wird schließlich viel CO2 gespart, das allein durch den Transport nach Deutschland entsteht. Doch Vorsicht: Nicht immer haben heimische Früchte die bessere Ökobilanz.

Gas im Treibhaus

Nicht nur beim Transport der Früchte wird das schädliche Kohlenstoffdioxid erzeugt. Natürlich verschlechtern lange Wege mit dem Flugzeug die Ökobilanz unserer Lebensmittel immens. Die Einfuhr mit dem Containerschiff ist vergleichsweise umweltfreundlich. Aber auch die lange Lagerung der Ernte in Kühlhäusern sorgt für die Produktion einer Menge Treibhausgase. Gerade Äpfel, die im Spätsommer oder Herbst geerntet werden, müssen speziell verpackt werden, um bis zum Frühjahr frisch zu bleiben. Im Dunkeln, bei 1 bis 2 Grad Celsius wird der Reifungsprozess am besten eingedämmt und die Äpfel bleiben schön knackig. So kann es sein, dass das Obst zwar regional angebaut wurde, aber vielleicht schon ein halbes Jahr im Kühlraum lag. Und diese Lagerung erzeugt CO2.

Doch wie erkennt man Obst mit einer guten Ökobilanz?

Das ist leider gar nicht so einfach. Denn oft ist für den Verbraucher nicht erkennbar, ob Obst aus Übersee per Flugzeug oder per Schiff nach Deutschland kam. Und auch die Art und Weise der Produktion spielt hier eine große Rolle. Generell sorgen aber Bio-Produkte für einen geringeren CO2-Ausstoß. Wer ganz sicher gehen will, dass die Umwelt geschont wird, greift also am besten auf saisonales Obst zurück.

Das bedeutet auch, Frühjahr bis Sommer auf den geliebten Apfel zu verzichten oder im Winter keine Erdbeeren zu essen. Bei südländischen Früchten wie Zitrone, Ananas und Banane haben wir hier leider keine andere Wahl, als auf Importgüter zurückzugreifen. Doch wer auch hier auf einen ökologischen Anbau achtet, macht schon viel, um die Umwelt zu schützen.

Ein Apfel aus der Region, der selten gelagert wird, ist übrigens die Rubinette. Kennt ihr noch nicht? Dann geht’s hier lang.