Wie Gerüche Erinnerungen wecken

Wie Gerüche Erinnerungen wecken

von -
Gerüche und Erinnerungen ©iStock/LiudmylaSupynska
©iStock/LiudmylaSupynska

Gerüche und Erinnerungen – eine direkte Verbindung. Warum das so ist und wie uns bestimmte Düfte zurück in die Kindheit versetzen und ein Gefühl von Heimat geben? Sagen wir euch hier:

Wir nehmen den Duft von Plätzchen wahr, ein bestimmtes Parfüm oder riechen frisches Heu und zack: Denken wir an eine bestimmte Person oder an eine Situation. Die Kindheit. Stunden bei der Oma. Oder einen Ex-Freund… Das liegt an unserem Gehirn und an der Art, wie es Düfte verarbeitet. Anders als andere Sinnes-Eindrücke werden sie nicht erst durch eine Kontrollinstanz geschickt. Nein, Gerüche gehen ungefiltert ins System. Und zwar ganz in der Nähe von dem Speicherplatz, an dem emotionale Erinnerungen gespeichert werden. Dort verbinden sich Gerüche und Erinnerungen. Riecht man was – erinnert man sich auch an was. So wie LISA-Redakteurin Anne Gutacker:

Der Duft meiner Kindheit

Anne Artikel © M.I.G./LISA/Laura Büc
© M.I.G./LISA/Laura Büchele

„Da ich an der Küste aufgewachsen bin,  löst der Duft von Strand und Meer in mir sofort Glücksgefühle aus. Jetzt wohne ich im schönen Schwarzwald, der für meine Augen zwar etwas Wasser in Form von Seen und Flüssen bereit hält, nicht aber den typischen Geruchs-Cocktail aus leicht modrigen Algen und salziger Luft, der in mir so tief verankert ist.
Übrigens konnte ich auch die kleine Stadt Grimmen in Mecklenburg-Vorpommern „erriechen“, in der meine Oma wohnt. Das gelang mir immer im Herbst und Winter, als die Öfen noch mit Kohle beheizt wurden und dieser schwere, rußige Duft sich mit der kalten Luft und den Essensgerüchen um die Mittagszeit vermischte. Für mich einmalig! Ich denke dann automatisch an die riesigen Krähen-Schwärme, die ich als kleines Mädchen vom geöffneten Fenster aus beobachtete und die lautstark über die Dächer flogen und den Himmel über der Stadt für einen Moment schwarz färbten.“