Weihnachten ohne Streit

Weihnachten ohne Streit

von -
Friedliche Weihnachten
©iStock/DanielRodríquezQuintana

Weihnachten – das Fest der Liebe. Wir alle träumen davon, am Ende kommt es aber dann doch zu Spannungen. Unvermeidlich? Nein! Ihr könnt einiges dafür tun, dass das Fest friedlich bleibt.

Einkaufen, kochen, backen, Geschenke verpacken – es gibt einiges zu tun vor den Feiertagen. Und wir tun es gern, weil wir uns wahnsinnig auf Weihnachten freuen. Auf friedliche Stunden mit unseren Lieben, auf Ruhe, Harmonie und gutes Essen. Und dann – reicht eine spitze Bemerkung unterm Tannenbaum und das Nervenkostüm droht zu reißen. Ihr kennt das wahrscheinlich. Und wie so viele Frauen fühlt ihr euch sicher auch für alles verantwortlich. Seid ihr aber nicht. Allerdings könnt ihr euch und eurer Family durchaus zu friedlichen Weihnachten verhelfen. Lest hier, wie das geht.

Den Stress verstehen

Studien beweisen: Für Männer ist der Kauf von Geschenken so stressig wie das Fliegen eines Düsenjets. Dass Schatzi dann mit den Nerven unten ist, ist klar. Und auch ihr habt viel geleistet. Wenn man all die großen und kleinen Dinge, die man gewuppt hat, zusammen schreiben würde, würde man sich wundern. Und sich und die anderen besser verstehen: Auch schöne Verpflichtungen kosten Energie, bedeuten auf eine Art Stress – der dann eben dünnhäutig macht. Also: Seid nachsichtig. Mit euch und mit euren Lieben.

Die Erwartungen

An Weihnachten sind alle erfüllt von Liebe und Friede. Geborgenheit macht sich breit… So weit die Fantasie. Die Erwartung – die uns unter Druck setzt. Und die dafür sorgt, dass wir heulen könnten, wenn der Braten misslingt und dass wir schnell mal sauer sind. Auf den Teenager etwa, der alles spießig findet. Lasst ihn. Lasst die anderen. Und lasst auch euch selbst mit den Erwartungen in Ruhe!

Gifteleien an Weihnachten

Schwager und Schwägerin können nicht miteinander? Opa macht abfällige Bemerkungen über das Outfit seiner Enkeltochter? Ja, das ist nicht gerade toll. Aber ihr könnt wenig daran ändern – nur das Eine: Setzt Streithähne möglichst weit auseinander. Und versucht nicht nur, die Wogen zu glätten, sondern fordert eure Lieben ruhig auch mal streng auf, sich zu benehmen.

Und noch was: Eure Familie mag nicht perfekt sein – aber es ist eure. Die, die ihr liebt. Schmunzelt über ihre Macken. Lasst ruhig auch mal einen Schreier fahren. Aber lasst euch Weihnachten nicht verderben!

Ähnliche Artikel

KEINE KOMMENTARE

Hinterlasse eine Antwort


*