Blasen, Glänzestirn, Pickel: So einfach löst ihr Sommerprobleme

Blasen, Glänzestirn, Pickel: So einfach löst ihr Sommerprobleme

von -
Sommerprobleme
Kein Blasenpflaster zur Hand? Da hilft auch die Lippenpflege aus der Handtasche ©iStock/grinvalds

Immer das Gleiche: klebende Kleider, Blasen an den Füßen oder Schweißglanz im Gesicht. Wir verraten, wie ihr typische Sommerprobleme in den Griff bekommt – ganz ohne Spezialmittelchen.

Wer kennt sie nicht, diese Sommerprobleme an heißen Tagen. Zum Glück wissen wir jetzt, wie wir dagegen angehen können. Und das Beste daran ist: Ihr müsst euch einfach nur im heimischen Badezimmer bedienen.

1. Erste Hilfe für allzu anziehende Kleider

Das Sommerkleid ist eigentlich perfekt – es gibt nur ein Problem: Es lädt sich beim Anziehen ­statisch auf und klebt dann an den Beinen. Kein Grund, es im Schrank zu lassen! Stattdessen einfach die ­Innen­seite des Kleidungsstücks kurz vor dem ­Anziehen mit Haarspray einsprühen. Dabei mindestens 30 cm Abstand halten, sonst entsteht ein unangenehmer Film.

2. Lippenpflege statt Blasenpflaster

Autsch! Oft merkt man erst unterwegs, dass die neuen Sandalen scheuern. Wer dann kein Blasenpflaster in der Tasche hat, sollte mal nach einem Lippenpflege­stift kramen. Reibt man die betroffenen ­Stellen damit ein,  ­gleiten die Schuhe besser und die Haut erholt sich.

3. Wohltat für rasierte Achseln

Typisches Sommerproblem: Das Lieblingsdeo würde auf den frisch rasierten Achseln brennen. Aber man kann oder will auch nicht warten, bis sich die Haut beruhigt hat. Die Lösung: Eine kleine Menge Babypuder in die Hand geben und gut unter den Achseln verteilen. Brennt nicht und schützt trotzdem zuverlässig.

4. Zahnpasta lässt Pickel verschwinden

Das letzte was man im Urlaub gebrauchen kann, ist ein dicker Pickel im Gesicht. Aber was, wenn man nichts gegen Haut­unreinheiten eingepackt hat? Die Zahnpasta ­nehmen! Die trocknet den Pickel aus und wirkt der Entzündung ent­gegen. Am besten eine Zahnpasta mit viel Zink.

5. Shampoo für die Wäsche

BHs sollte man grundsätzlich nie mehr als zwei Tage hintereinander tragen. Schwitzt man stark, ist öfter wechseln angesagt. Getragene Dessous dann möglichst sofort waschen, ehe sich Schmutz in den Fasern festsetzt. Am besten macht man das schnell per Hand. Ist kein ­Feinwaschmittel da, tut es auch ein Klecks Shampoo. Gut spülen!

6. Deo wirkt nicht nur unter den Armen

Beauty-Bloggerinnen empfehlen allen, die im Sommer mit glänzenden Stellen im ­Gesicht zu kämpfen haben: Mit einem (milden) Deostick über Zeige- und Mittelfinger fahren und damit die Wangen, die Stirn
und den Nasenrücken einreiben.
Das Problem kennen auch schlanke Frauen: An heißen Tagen reiben die nackten Oberschenkel schmerzhaft aneinander. Auch hier kann ein ganz normaler Deostick helfen. Einfach auf die Schenkelinnenseiten auftragen und gut einmassieren.

Das kann auch anders: Lest hier weiter, wieso auch Babyöl in jeden Beauty-Schrank gehören.