Günstig und gesund! Heimische Superfood-Alternativen

Günstig und gesund! Heimische Superfood-Alternativen

von -
Superfood-Alternativen
Tolle Alternativen zu importierten Superfoods findet ihr auch auf dem Wochenmarkt. Foto: ©iStock/Dangubic

Superfoods sind in aller Munde. Doch Chia-Samen, Acai- und Goji-Beeren & Co. kommen meist von sehr weit her und sind entsprechend teuer. Wir verraten euch tolle Superfood-Alternativen aus heimischen Gefilden.

Superfoods, das sind natürliche, unverarbeitete Lebensmittel mit einer hohen Nährstoffdichte. Sie sollen eine besonders gesundheitsfördernde, heilende Wirkung besitzen. Doch nicht nur in importierten, teuren Trend-Beeren stecken viele gesundheitsfördernde Wirkstoffe. Wahre Superfoods findet ihr auch im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt. Wir haben für euch die besten Superfood-Alternativen gesamelt.

Leinsamen statt Chia-Samen

Für Veganer, die nach einem Ei-Ersatz suchen, sind Chia-Samen optimal. denn die Samen ergeben mit  Wasser gemischt eine geleeartige Masse. Diese kann super zum Backen verwendet werden. Für 500 Gramm müsst ihr rund 5 Euro hinblättern.

Nicht-Veganer können ebeso gut auf Leinsamen zurückgreifen. Sie enthalten ebenfalls viel Calcium und Eiweiß und ihr könnt sie gut übers Müsli oder ins Joghurt geben. Alternativ könnt ihr auch Leinsamen-Öl nutze. Es enthält besonders viele Omega-3-Fettsäuren. Achtet bei Kauf auf Bio- oder Demeter-Sigel, dann kommen sie auch aus Deutschland.

Kamillen-Tee statt Matcha-Pulver

Das leuchtend grüne Pulver wird am liebsten zum Backen, Kochen und für tolle Smoothies verwendet. Viele verquirlen es einfach mit Milch. Das Trend-Pulver soll den Stoffwechsel verbessern, leistungssteigernd wirken, Cholesterin  und Blutdruck senken. Aber wusstet ihr, dass das Pulver im Grunde nichts anderes ist als fein gemahlener Grüntee.  100 Gramm Matcha-Pulver kosten um die 10 Euro.

All diese Vorzüge besitzen auch die guten alten Heilpflanzen wie Kamille und Co. Denn Kamillentee wirkt zum Beispiel beruhigend, entzündungshemmend und ebenso Cholesterin senkend. Die Verdauung könnt ihr ideal mit Löwenzahn- und Hagebuttenee unterstützen. Und gegen Bluthochdruck hilft Weißdorntee.

Heidelbeeren und Kirschen statt Acai-Beeren

Die Frucht wächst in Südamerika und kann hier in der Regel gefriergetrocknet, als Saft oder als Pulver gekauft werden. Die Wirkung ist nicht wissenschaftlich belegt. Die dunkelblau-violetten Beeren sollen das Abnehmen unterstützen, vor Krebs schützen und ein wahrer Energiespender sein.

Der hohe Anteil des Pflanzenfarbstoff Anthocyan der Acai-Beere ist für die positive Wirkung der Beere verantwortlich. Aber dieser Wirkstoff steckt auch im heimischen Beeren wie der Heidelbeere, in Sauerkirschen oder in der Schwarzen Johannisbeere.

Brokkoli und Grünkohl statt Weizengras

Das Superfood  ist besonders reich an Vitalstoffen und soll die Verdauung unterstützen, die Wundheilung und Entgiftung fördern und das Immunsystem stärken. Ihr könnt es als Saft, Pulver oder Tabletten kaufen. Ein Kilo reines Pulver kostet bis zu 30 Euro.

Die günstige und heimische Alternative: Brokkoli und Grünkohl. Besonders Grünkohl verfügt über viele antioxidativ wirkenden Vitaminen, Mineralstoffen, Aminosäuren, sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffe.

Brennesseln und Maroni statt Goji-Beeren

Die Wunderfrucht aus China und der Mongolei verfügt eine enorme Nähr- und Vitalstoffdichte und eine Vielzahl an sekundären Pflanzenstoffen, die in unserem Ernährungsalltag so kaum vorkommen. Daher gilt die rosinenartige Frucht als Königin der Superfoods. Das hat seinen Preis. 500 Gramm kosten ca. 13 Euro.

Die Wunderbeere ist nicht unersetzlich. Hagebutten oder Sanddorn enthalten zum Beispiel eine ähnlich hohe Konzentration an Vitamin C. Eine alternative Quelle für hochwertiges pflanzliches Eiweiß: Brennesseln (zum, Beispiel als Tee) oder Esskastanien.

Allgemein gilt: Wer sich grundsätzlich ungesund ernährt, dem werden wohl auch ein paar „Wunderbeeren“ am Tag nicht viel helfen.

Hier findet ihr übrigens noch mehr heimisches Superfoods und gesunde Lebensmittel.