Schlafprobleme? Eure Wachzeit verrät, woran es liegt

Schlafprobleme? Eure Wachzeit verrät, woran es liegt

von -
Schlafprobleme
©iStock/OcusFocus

Wer nachts häufig wach liegt, sollte auf die Uhr schauen. Denn die Zeit gibt wichtige Aufschlüsse darüber, woher eure Schlafprobleme kommen.

Immer mehr Deutsche haben Schlafprobleme, laut aktuellen Umfragen sind es bis zu 32 Prozent, die zumindest gelegentlich damit kämpfen – und sich dann unausgeruht durch den Tag quälen. Zu spät gegessen, einen aufwühlenden TV-Krimi geschaut oder noch E-Mails auf dem Handy gelesen – Gründe, die wir kennen und leicht abstellen könnten, gibt es viele. Und doch sitzt die Unruhe, die uns wachliegen lässt, manchmal viel tiefer. Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) kennt einige Ursachen und hilfreiche Tricks. Doch dafür sollten Sie zunächst auf die Uhr schauen – nicht auf eure innere Uhr, sondern auf die auf eurem Nachttisch!

21 bis 23 Uhr

Der Blutdruck sinkt, der Puls auch. Unsere Verdauungsorgane begeben sich in die Erholungsphase. So wie wir es um diese Zeit auch tun sollten. Wer jetzt schon ahnt, dass er wieder viel Zeit zum Einschlafen brauchen wird, der leidet häufig unter beruflichem, privatem oder emotionalem Stress. Der Körper kommt nicht zur Ruhe, die Muskeln bleiben angespannt, Stresshormone wie Cortisol oder Noradrenalin werden ausgeschüttet.

TCM-Tipp: Lasst eure Gedanken fließen und schreibt eure Sorgen auf, um sie aus dem Kopf zu bekommen. Zudem ist jetzt die perfekte Zeit für leichte Yoga-Übungen, Meditation und die Liebe – also für alles, was für ein wohliges Maß an Entspannung sorgt.

23 bis 1 Uhr

Laut TCM ist nach 23 Uhr die Zeit der Gallenblase – und die perfekte Schlafenszeit. Jetzt noch etwas zu essen oder Alkohol zu trinken, lässt das Organ weiterhin aktiv bleiben und bereitet und Schlafprobleme. Auch wer zu dieser Zeit schon im Bett liegt, aber immer wieder hochschreckt, bekommt eine Überaktivität seiner Gallenblase zu spüren. Dies lässt Rückschlüsse auf Verletzungen emotionaler Art oder große Enttäuschungen zu.

Es ist wichtig, das Problem zu erkennen, eine Lösungsstrategie zu entwickeln oder seinen Frieden mit einer Ungerechtigkeit zu machen, sonst bringt ihr euch auf Dauer um euren gesunden Schlaf!

1 bis 3 Uhr

Laut chinesischer Organuhr – jedem Organ ist eine Uhrzeit zugeordnet –, wird die Leber in den frühesten Tages-Stunden entgiftet. Dann ist sie sehr stark damit beschäftigt, Gifte wie Nikotin oder Alkohol aus unserem Körper abzutransportieren. Ist man zusätzlich wütend ins Bett gegangen oder hat sich tagsüber besonders über einen Menschen oder eine Sache geärgert, kann dies nun zur Unterbrechung eines erholsamen Schlafs führen. Denn Wut und Ärger belasten unsere Leber zusätzlich. Nicht ohne Grund gibt es die sprichwörtliche Frage: „Welche Laus ist dir denn über die Leber gelaufen?“

Hilfe: Sucht euch in den nächsten Tagen unbedingt ein Ventil für eure Wut. Wie wäre es mit Boxtraining, um mal alles Störende auszuschwitzen? Oder übt euch darin, Probleme anzusprechen und Konflikte aus der Welt zu räumen. Eure Leber – und vor allem euer Schlaf – werden es euch danken!

3 bis 5 Uhr

Jetzt ist laut TCM die Zeit eurer Lunge gekommen. Viele Menschen werden nach 3 Uhr wach, weil sie schlecht Luft bekommen, was ein warnendes Zeichen für eine Herzschwäche sein kann! Wer aber gesund ist und trotzdem zu diesem Zeitpunkt öfter aufschreckt, steckt womöglich in einer Trauerphase. Denn die Lunge ist im Körper das Organ, in dem Verluste verarbeitet werden.

Lasst Trauer auch tagsüber zu – nur so könnt ihr sie gut verarbeiten und habt keine Schlafprobleme. Hilfreich kann es dabei sein, sich einer Person anzuvertrauen oder die Gefühle aufzuschreiben.

5 bis 7 Uhr

In den frühen Morgenstunden kommt unser Körper langsam wieder in Gang. Viele müssen jetzt raus aus dem Bett. Wer eigentlich noch schlafen könnte, ärgert sich um so mehr, wenn er ungewollt wachliegt. In der chinesischen Medizin ist dies die Zeit, in der unser Darm besonders aktiv ist – und in der uns Reue und Unbehagen quälen!

Habt ihr wieder eine Aufgabe übernommen, für die ihr keine Zeit habt? Oder habt ihr einem Freund die dritte, vierte, fünfte Chance gegeben, die er nicht genutzt hat? Wer lernt, auch einmal Nein zu sagen und sich konsequenter von Menschen und Dingen zu trennen, die ihm nicht guttun, kann künftig auch morgens noch selig schlummern.

Noch mehr auf LISA.de

10 Zimmerpflanzen für einen besseren Schlaf

Darum solltet ihr im Bett die Socken anlassen