Besser schlafen mit dieser Methode

Besser schlafen mit dieser Methode

von -
schlafen
©iStock/Ljupco

Jeder dritte Deutsche kann nicht richtig schlafen. Wir zeigen euch eine Atemtechnik, mit der ihr zur Ruhe kommt und entspannt ein- und durchschlafen könnt.

Kennt ihr auch diese Tage, an denen man kaum aus den Federn kommt, weil man mal wieder wenig Schlaf abbekommen hat? Sei es, weil man zu spät im Bett war, schlecht zur Ruhe kam oder zu viel wach lag? Genau so geht es jedem dritten Deutschen. Jeder zehnte klagt sogar über chronische Schlafstörungen.

Dabei ist Schlaf so wichtig! Denn zu wenig Nachtruhe schwächt das Gedächtnis, mindert die Aufmerksamkeit und schädigt das Herz-Kreislauf-System. So gerät der Stoffwechsel aus dem Takt, was zu Verdauungsproblemen führen kann. Und oft treten Stimmungsschwankungen auf – die sogar in einer Depression enden können. Umgekehrt macht erholsames Schlafen schlank und abwehrstark. Selbst Impfungen schlagen nach einer guten Nacht besser an. Auch Hautschäden und (OP-)Wunden heilen schneller, weil der Körper Wachstumshormone ausschüttet, die die Zellneubildung fördern, während wir tiefenentspannt unter der Bettdecke liegen. Außerdem sortiert das Gehirn Erlebtes sowie Gelerntes und speichert Wichtiges im Langzeitgedächtnis. Übrigens: Wissenschaftler der Stony-Brook-Universität in New York fanden heraus, dass die Seitenschläferposition für das Gehirn am besten ist, da es dann optimal von Stoffwechselabfällen gereinigt wird.

Die 4-7-8-Methode

Diese spezielle Atemtechnik des Mediziners Andrew Weil basiert auf Yoga-Übungen. Sie wirkt wie ein Wundermittel zum Einschlafen– aber auch gegen Bluthochdruck, Appetit-Attacken und akute Panikanfälle. Denn diese Atmung erhöht den Sauerstoffgehalt im Blut, beeinflusst den Parasympathikus, beruhigt den Puls und hilft dadurch, Stresshormone abzubauen. Zudem stoppt die Konzentration auf die Atmung die Grübelspirale und wirkt beruhigend.

So geht’s: Leg deine Zunge hinter die Schneidezähne an den Gaumen, atme tief durch die Nase ein und zähle dabei langsam bis vier. Jetzt die Luftanhalten und dabei im gleichen Tempo bis sieben zählen. Dann durch den Mund bis zum allerletzten Sauerstoffmolekül ausatmen – dabei bis acht zählen. Viermal wiederholen – am besten jeden Morgen und Abend üben.

Und jetzt: gut schlafen!