„Pille danach“: Das solltet ihr wissen

„Pille danach“: Das solltet ihr wissen

von -
Pille danach
@iStock/diego_cervo

Die Pille vergessen oder Kondom gerissen: Was tun bei einer Verhütungspanne? Die „Pille danach“ gibt es als Notfall-Verhütung rezeptfrei in der Apotheke. Wir klären die wichtigsten Fragen.

Seit März 2015 gibt es die „Pille danach“ nun schon ohne Rezept in der Apotheke. Darauf sollet ihr rund um die Einnahme achten:

Schnell handeln

Rund 50 Prozent der deutschen Frauen denken, bei dem Notfall-Medikament handele es sich um eine Abtreibungspille – was aber nicht stimmt. Die hoch dosierte „Pille danach“ wirkt über die Verschiebung oder Unterdrückung des Eisprungs, ähnlich wie bei der herkömmlichen Antibabypille, und verhindert so eine Schwangerschaft. Dabei gibt es zwei verschiedene Wirkstoffe, die aber beide gleich effektiv sind: Levonorgestrel und Ulipristalacetat. Damit sie wirken, müssen sie rechtzeitig eingenommen werden. Levonor
gestrel spätestens 72 Stunden, also drei Tage nach dem Geschlechtsverkehr, Ulipristalacetat nach 120 Stunden, also nach fünf Tagen.

Vorher etwas essen

Das Notfall-Präparat gilt allgemein als gut verträglich, es kann aber in Einzelfällen zu Kopfschmerzen und Übelkeit kommen. Um das zu verhindern, sollte man vor der Einnahme etwas essen. Wird trotzdem innerhalb von drei Stunden erbrochen, muss eine weitere Pille genommen werden. Frauen mit einer Leberfunktionsstörung oder starkem Asthma sollten das Medikament nicht nehmen.

Hohe Zuverlässigkeit

Die „Pille danach“ kann eine Schwangerschaft nicht in jedem Fall, jedoch mit hoher Wahrscheinlichkeit verhindern. Im Fall der Wirksamkeit setzt die Regelblutung zum gewohnten Tag ein, eventuell wenige Tage früher oder später. Tritt die Blutung mehr als fünf Tage später als erwartet auf, sollte man aber unbedingt einen Schwangerschaftstest machen.

Frauen unter 20 Jahren können sich die Kosten von ihrer Kasse erstatten lassen. Voraussetzung hierfür ist allerdings ein ärztliches Rezept. Ansonsten kostet die Notfall-Pille je nach Hersteller zwischen 16 und 35 Euro.

Zum Weiterlesen

Jedes Jahr gibt es 270 Geburten ohne Vorwarnung. Lest hier, welche Gründe es für eine unbemerkte Schwangerschaft gibt.

KEINE KOMMENTARE

Hinterlasse eine Antwort

*