Organ-Uhr: So nutzt ihr euren natürlichen Rhythmus

Organ-Uhr: So nutzt ihr euren natürlichen Rhythmus

von -
Organ-Uhr
©iStock/oatawa

Der Alltag erschöpft euch? Vielleicht ist eure Organ-Uhr aus dem Takt geraten. So findet ihr zu eurem natürlichen Rhythmus zurück.

Organ-Uhr: Was ist das eigentlich?

Die traditionelle chinesische Medizin beschäftigt sich schon seit Jahrhunderten mit dem natürlichen Kreislauf des Körpers. Die Lebensenergie fließt in verschiedenen Phasen durch ihn hindurch. Im Zwei-Stunden-Rhythmus wird dann ein Organ besonders stark durchblutet und so am besten mit Energie versorgt. Daraus ergeben sich Arbeits- und Ruhephasen für die Organe: die Organ-Uhr. Wer sich an ihr orientiert, kann die Hochphasen der Organe optimal für seinen Alltag nutzen. Schon kleine Veränderungen unterstützen den natürlichen Rhythmus des Körpers.

Die Organ-Uhr

5-7 Uhr7-9 Uhr9-11 Uhr11-13 Uhr13-15 Uhr15-17 Uhr17-19 Uhr19-21 Uhr21-23 Uhr23-1 Uhr1-3 Uhr3-5 Uhr
Dickdarm-Zeit:
Der Tag erwacht und mit ihm der Dickdarm. Zeit, um den Körper von unnötigem Ballast zu reinigen. Dabei hilft der morgendliche Gang zur Toilette. Da der Dickdarm jetzt seine größte Kraft entfaltet, fällt die Morgentoilette auch besonders leicht. Ein Glas lauwarmes Wasser unterstützt die Entgiftung.
Magen-Zeit: In Familien ist es eine hektische Zeit. Dennoch solltet ihr auf keinen Fall das Frühstück ausfallen lassen. Der Magen kann die Nahrung jetzt am besten aufnehmen und verarbeiten. Aber nicht nur der Bauch, sondern auch das Gehirn ist bereit für Futter: Versorgt euren Kopf mit anregenden Gesprächen am Esstisch oder den neusten Nachrichten aus dem Radio oder der Zeitung.
Milz-Zeit: Jetzt ist euer Körper so richtig bereit für Input. Lernen und Denken sind kein Problem, denn der Körper ist sehr aufnahmefähig. Wenn es doch mal zu Konzentrationsstörungen kommt, hilft eine kurze Selbstmassage: einfach mit lockeren Fingern den Scheitel und die Schläfen abklopfen.
Herz-Zeit: Mittagszeit – Die richtigen Stunden, um durchzuatmen und sich mit seinen Mitmenschen auszutauschen. Ein Mittagessen mit den Kollegen tut jetzt besonders gut. Die Pause auszulassen ist keine gute Idee, denn nach der Erholung kann erfrischt weitergearbeitet werden und man schafft mehr als diejenigen, die eigentlich Zeit sparen wollen.
Dünndarm-Zeit: Die Leistungsfähigkeit hat während dieser Stunden ihren Tiefststand. Nicht schlimm! Macht euch bewusst, was ihr heute alles schon geschafft habt und ordnet eure Gedanken. Der Dünndarm ist der große Sortierer im Körper und trennt Wichtiges von Unwichtigem. Helft ihm dabei mit einem kleinen Spaziergang in der Natur.
Blasen Zeit: Die Mittagsruhe ist vorbei. Jetzt ist der Körper energiegeladen und bereit durchzustarten. Die Blase schenkt Mut und Entspannung und das Langzeitgedächtnis läuft auf Hochtouren. Ganz wichtig: ausreichend trinken! Klares Wasser und Tee sind eine gute Wahl. Warum es so gesund ist, Mineralwasser zu trinken, erfahrt ich natürlich auch auf Lisa.de.
Nieren-Zeit: Die Niere speichert in dieser Phase besonders viel Energie und schafft damit Sicherheit und Stabilität. Gönnt euch zur Entspannung eine schöne Fußmassage. Das tut nicht nur gut, sondern unterstützt das Organ auch bei seiner Arbeit.
Perikard-Zeit: Der Tag neigt sich dem Ende zu und die Stunden des Perikards, auch als Herzbeutel bekannt, beginnen. Er ist der Beschützer der Herzenergie. Ist das Perikard stark, fühlt ihr euch mit euch selbst im Einklang. Das Bedürfnis nach Ruhe ist jetzt besonders stark – gebt dem nach und kommt zur Ruhe. Oder umgebt euch mit euren Liebsten, bei denen ihr ganz ihr selbst sein könnt.
Sanjiao-Zeit: Für die meisten Menschen geht es jetzt ins Bett. Das Sanjiao, der Dreifachwärmer, entspricht keinem Organ der westlichen Medizin. Er hat die übergeordnete Funktion, Körper, Geist und Seele miteinander zu verbinden. Außerdem sorgt er für eine ausgeglichene Körpertemperatur. Habt ihr Schwierigkeiten, zur Ruhe zu kommen? Eine kurze Meditationsübung regt den Energiekreislauf an und hilft beim Einschlafen.
Gallen-Zeit: Ihr befindet euch jetzt wahrscheinlich im Tiefschlaf. Diese Erholung ist für die Organe – und besonders für die Gallenblase – sehr wichtig. Aber auch tagsüber könnt ihr die Galle durch eine fettarme Ernährung und viel grünes Gemüse stärken.
Leber-Zeit: Die Leber sorgt dafür, dass alle Funktionen im Körper gleichmäßig verlaufen. Noch dazu ist sie für eure Kreativität und die Selbstverwirklichung verantwortlich. Sport ist eine Mögichkeit, sie zu unterstützen. Schon zwei- bis dreimal in der Woche eine halbe Stunde spazieren gehen macht einen Unterschied. Es geht dabei nicht um die körperliche Leistung, sondern darum in der Bewegung Entspannung zu finden.
Lungen-Zeit: Heute schon tief durchgeatmet? Das dafür nötige Organ, die Lunge, hat ihr Energiehoch, wenn die meisten noch im Bett liegen. Sie versorgt den Körper mit Sauerstoff und sammelt Kraft für den bevorstehenden Tag. Damit das auch funktioniert, braucht sie frische Luft. Schlaft möglichst bei offenem Fenster, um besonders gut in den Tag zu starten.

Leidet ihr unter Schlafstörungen? Die Organ-Uhr kann euch dabei helfen herauszufinden, woran es liegt.