Bye-bye Schnitzelkoma: Sieben Tipps gegen das Mittagstief

Bye-bye Schnitzelkoma: Sieben Tipps gegen das Mittagstief

von -
Mittagstief
©iStock/PeopleImages

Endlich voller Energie statt müde und ohne Konzentration! So überwindet ihr das Mittagstief!

Mit unserer Konzentration ist es ein ständiges Auf und Ab, daran können wir gar nichts ändern. Während man früh morgens schon sehr produktiv arbeiten kann, erreicht einen gegen 10 Uhr das erste kleine Tief. Nach der Pause, um ca. 14 Uhr kommt das berühmt berüchtigte Schnitzelkoma, das Mittagstief.

Aber auch später, ab 18 Uhr lässt die Konzentration wieder nach. Wer diesen Kreislauf kennt, kann sich darauf einstellen und seine Arbeit geschickt über den Tag verteilen. Aber natürlich sind wir unserer Konzentration nicht schutzlos ausgeliefert – ein bisschen lässt sich auch nachhelfen.

1. Ganz einfach: Schlaf

Was banal klingt, ist oft die einfachste Lösung gegen das Mittagstief. Wer in der Nacht genug Schlaf abbekommt, ist tagsüber weniger müde. Oft hilft es schon, abends einfach mal ein wenig früher ins Bett zu gehen.  Auch ein kurzer Mittagsschlaf kann Wunder wirken, ist in den meisten Büros allerdings leider nicht realisierbar. Wer jedoch im Home-Office arbeitet, kann die Mittagspause gut für ein kleines Nickerchen nutzen. 30 Minuten helfen schon, um sich danach wieder fit in die Arbeit zu stürzen.

2. Gut für den Kreislauf: Bewegung

Regelmäßige Bewegung tut dem Körper gut – das weiß jeder. Zwei bis drei Mal die Woche Sport sind optimal, um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Wer das zeitlich nicht hinbekommt,  kann wenigstens in der Mittagspause einen kleinen Spaziergang machen. Nach dem Essen an die frische Luft zu gehen und sich zu bewegen regt den Stoffwechsel an und bringt den Kreislauf in Schwung. Oder man nimmt nach der Pause einfach mal die Treppe, anstatt sich mit den Kollegen in den Aufzug zu quetschen.

3. Nicht vergessen: Flüssigkeit

Man kann gar nicht oft genug sagen, wie wichtig es ist, genug zu trinken. Während einem achtstündigen Arbeitstag sollten das mindestens 1,5 Liter sein, am besten in Form von Wasser oder ungesüßtem Tee. Wer das Trinken gerne mal vergisst oder einfach kein richtiges Durst-Gefühl kennt, stellt sich einen großen Krug am besten direkt an den Arbeitsplatz. Es gibt aber auch süße Trinkflaschen, die einem anzeigen, wann man wie viel getrunken haben soll.

4. Kraft tanken: Yoga

Ein echter Energielieferant ist diese Atemübung aus dem Yoga. Setzt euch aufrecht auf einen Stuhl und legt beide Hände auf den Bauch. Nun müsst ihr vier Sekunden lang tief einatmen. Dabei spürt ihr, wie sich euer Bauch wölbt und neue Energie durch den Körper fließt. Beim Ausatmen, wieder vier Sekunden, senkst sich euer Bauch und alle verbrauchte Energie verlässt den Körper über den Atem.

5. Richtig Mittagessen: Eiweiß

Forscher der University of Cambridge haben herausgefunden, was in der Mittagspause auf den Teller kommen sollte. Während durch Kohlenhydrate und Fett die Gehirnzellen ihre Aktivität einschränken, passiert bei eiweißreicher Nahrung genau das Gegenteil. Fisch, Tofu, Hühnersuppe oder ein griechischer Salat sind also genau das Richtige.

6. Wachmacher: Helligkeit

An dieses einfache Mittel denkt man gar nicht sofort. Dabei macht das richtige Licht einen großen Unterschied. Zu erst einmal sollte es unbedingt hell genug sein, da die Augen sonst einer zu hohen Anstrengung ausgesetzt sind. Hinzu kommt, dass blaues Licht den Körper wach und produktiv macht. Warmes Licht wirkt dagegen eher beruhigend und ermüdend.

7. Für Zwischendurch: Obst und Gemüse

Beim Abnehmen wird gerne über den berüchtigten Cortisol-Spiegel gestritten und die damit verbundenen Zwischenmahlzeiten. Was die Konzentration angeht, sind sich aber alle einig: Ein stetiger Cortisol-Wert hält die Aufmerksamkeitsspanne konsequent hoch und sorgt dafür, dass die Tiefs nicht zu drastisch ausfallen. Am besten eignen sich dafür gesundes Knabberzeug wie Nüsse oder Obst und Gemüse. Auf Süßigkeiten als Gute-Laune-Snack zwischendurch sollte man besser verzichten. Die lassen den Blutzuckerspiegel zwar nach oben schnellen und machen schnell wach – danach kehrt die Müdigkeit jedoch genauso schnell wieder zurück.