Körpergeruch: Diese Krankheiten können dahinter stecken

Körpergeruch: Diese Krankheiten können dahinter stecken

von -
Körpergeruch
©iStock/STUDIOGRANDOUEST

Wusstet ihr, dass sich einige Krankheiten erschnüffeln lassen? Bei diesen fünf Körpergerüchen ist Vorsicht geboten.

Klar, der Körpergeruch eines jeden Menschen ist anders und einzigartig. Doch er kann auch manchmal zeigen, dass mit unserem Körper etwas nicht stimmt. So wie bei diesen fünf „Ausdünstungen“:

Müffelfüße

Dass eure Füße nach einer Wandertour nicht wie frisch gewaschen riechen, ist klar. Solltet ihr aber beobachten, dass sie schon kurz nach dem Duschen müffeln, kann mehr dahinter stecken – z.B. fieser Fußpilz. Jucken dann noch die Zwischenräume der Zehen und die Haut beginnt zu nässen und sogar einzureißen, solltet ihr unbedingt beim Hautarzt vorbeischauen, schon euren Mitmenschen zuliebe.

Fruchtig-süßer Atmen

Klingt ja eigentlich nicht übel, kann allerdings auch auf Diabetes hinweisen. Denn dann befinden sich sogenannte Ketone im Atem, die sich anhäufen, wenn der Blutzuckerspiegel zu hoch ist. Sie werden genau dann gebildet, wenn der Körper durch Insulinmangel den Zucker nicht mehr zur Energiegewinnung nutzen kann. Stattdessen baut er Fett ab und dabei entstehen die Ketone. Lasst dies schnell von einem Arzt abklären.

Riechender Urin

Manchmal können Lebensmittel, z. B. Spargel, zu temporären Geruchsveränderungen des Urins führen. Riecht euer Urin aber darüber hinaus öfter streng, können Bakterien in der Blase bzw. eine handfeste Harnwegsinfektion die Ursache sein. Auch hier gilt: Ab zum Arzt!

Mundgeruch

Meist ist er harmlos und ihr könnt ihn durch gründliche Zahn- und Mundhygiene wieder loswerden. Achtet besonders auf die Zahnzwischenräume! Oft bedingen auch Zahnfleischentzündungen schlechten Atem. Liegt es nicht an Zähnen und Zahnfleisch, können auch Mandel-, Rachen-, oder Nasennebenhöhlenentzündungen zu einem fauligen Geruch führen. Stattet im Zweifelsfall dem Hals-Nasen-Ohrenarzt einen Besuch ab.

Faulig riechender Stuhl

Ihr leidet unter Blähungen und der Stuhl riecht wirklich übel? Oft kann das auf eine Laktoseintoleranz hindeuten. Achtet einmal darauf, ob die Blähungen besonders nach dem Genuss von Milchprodukten auftreten.

Fischiger Schweißgeruch

Eigentlich besteht Schweiß zu 99 Prozent aus Wasser und ist damit geruchsneutral. Riecht der Schweiß aber plötzlich fischig, kann das an Stoffwechselproblemen, dem sogenannten TMAU-Syndrom, liegen. Dabei wird das Enzym Flavin nicht ausreichend produziert, welches das Gas Trimethylamin geruchlos in der Leber abbauen soll. Oft kann man hier mit einer Ernährungsumstellung entgegenwirken, in dem man z. B auf Eier, Hülsenfrüchte, Fleisch und Fisch, Rosen- und Blumenkohl verzichtet. Wie immer gilt: Ab zum Arzt.

Zum Weiterlesen:

Das hilft bei unangenehmen wie Blähungen & Co.